Sag uns, was los ist:

Eine der letzten großen Segel-Herausforderung Deutschlands ausschließlich für gestandene Männer feiert ihr Goldjubiläum. Am Samstag, 1. Dezember, starten tollkühne Männer in ihren segelnden Kisten zum Wettstreit um den Eisarsch, die vielleicht außergewöhnlichste Trophäe des deutschen Segelsports. Neben einem durchgefrorenen Hinterteil geht es um großen Ruhm, jede Menge Spaß und das ein oder andere „vitaminhaltige“ Getränk. Kälte gilt nicht als Ausrede, Schneefall ist nur noch mehr Ansporn. Nur eine geschlossene Eisdecke auf der Wakenitz kann vom Segeln abhalten – nicht aber von der Party auf dem Clubgelände des LYC an der Wakenitz vor der Lübecker Altstadtkulisse. Wind und Wetter sind bestellt (Lieferung wird erhofft!), Live-Musik (von der Steuermannsbesprechung bis zur Siegerehrung) ist gesichert, Glühwein und Erbsensuppe sorgen für Wärme, der Wettstreit auf dem Wasser für Hitzewallungen. Es geht um den spektakulären Eisarschpokal für den Sieger, viele weitere Wanderpreise und den „Lübeckleuchter“ für den 50. im Ziel – persönlich überreicht vom Gründungsmitglied der Eisarschgilde Charly Brüser. Ein Überraschungs-Präsent für jeden Teilnehmer 50. Eisarschregatta steht zudem bereit. Über 40 Anmeldungen liegen bereits für das Kult-Event vor. Und viele fiebern bereits dem Ereignis entgegen. Eine Woche vor der Regatta, am Samstag, 24. November, ab 14 Uhr, wird es ein Opti-Geheimtraining an der Wakenitz mit LYC-Cheftrainer Uwe Schimanski geben. Es läuft also alles auf ein spannendes Ereignis zu bei der wichtigsten Opti-Regatta für Männer ab 25 Jahren. Von Seite des ausrichtenden Lübecker Yacht-Club wird das Ereignis mit höchstem Engagement und größter Kompetenz vorbereitet. Die Mänenr der erste Stunde bringen sich in das Jubiläums-Event ein: Michael Hanke hat bereits eine Chronik erstellt, die zum Eusarsch ausliegen wird. Charly Brüser wird das Rennen auf "Onkel Bräsig" begleiten. Das schmucke und beheizte Motorboot wird Fotografen und Kameraleuten bereitstehen. Charly Brüser wird als Kenner der Szene gern Rede und Antwort stehen. Für beste Stimmung auf dem Club-Areal des LYC an der Wakenitz ist gesorgt: Von der Steuermannsbesprechung um 13 Uhr bis zur Siegerehrung gegen ca. 16:30 Uhr wird live Jazz-Musik von und mit den Hamburger und Lübecker Jazzern Ralf Böcker (Saxofon, Klarinette und Vocals), Kay Franzen (Piano), Martin Bergmeier (Drums) und Kai Stemmler (Bass) gespielt. Gleich in multifunktioneller Weise wird Walter Mielke eingesetzt. Denn in diesem Jahr sorgt er nicht nur für den fachkundigen Kommentar an Land mit seiner Live-Moderation. Der ehemalige Oberste Wettfahrtleiter der Travemünder Woche vertritt zudem das Präsidium des Deutschen Segler-Verbandes, und er wird seine internationale Erfahrung sogar in die Wettfahrtleitung einbringen. Denn erstmals wird zum 50-jährigen Jubiläum ein neues Startverfahren probiert. Beim sogenannten Torstart, das von ihm selbst vorgeschlagen und für den Eisarsch modifiziert wurde, wird Walter Mielke das Zipper-Boot steuern, das die Startlinie wie einen Reißverschluss öffnet. Programm der Eisarschregatta am 1. Dezember Veranstalter: Die Eisarschgilde von 1969 (Körperteil des LYC) wird versuchen, die Veranstaltung störungsfrei über die Runden zu bringen. Klasse: Optimist. Teilnahmeberechtigt sind alle männlichen Eisarsch-Aspiranten mit einem Mindestalter von 25 Jahren (d.h., Jahrgang 1993 mit Geburtstag 1. Dez. oder älter) Startgeld: Das Startgeld wird nach dem Startgewicht ermittelt. Pro kg Körpergewicht werden 0,25 € erhoben. Das Startgewicht setzt sich zusammen aus dem individuellen Nettogewicht und der Bekleidung, mindestens einer Badehose. Der Wiegevorgang findet im Freien statt. Schwimmwesten: Unabhängig von der Wetterlage besteht Schwimmwestenzwang! Das Nichtanlegen führt unweigerlich zum Ausschluss. 11 Uhr: Wiegen, Regattabüro, Check-In öffnet: Das offizielle Wiegen beginnt um 11.00 Uhr, Wiegeschluss ist 13.00 Uhr 13 Uhr: Steuermannsbesprechung für alle Eisarsch-Aspiranten an der großen Tafel. Startverfahren, neu: je nach Wetterlage und Teilnehmerzahl wird von der Wettfahrtleitung ggf. ein Torstart (Gate Start) mit Flagge "Golf" angekündigt. 14 Uhr: Start nach Möglichkeit um 14:00 Uhr vor der Brücke des LYC e.V., Roeckstraße 54, Lübeck Beschwerden: Sind an die Wettfahrtleitung zu richten, die diese gewissenhaft an die Helfer und jene an die Helfershelfer usw. weiterleiten wird bzw. werden. Schiedsrichter: Werden von den Kontrahenten ausgewählt. Es wird nach bestem Wissen und Gewissen gesegelt, wenn möglich im Sinne von World Sailing. Unterscheidungszeichen: Es werden Startnummern vergeben, die sichtbar an Backbord anzubringen sind. Sicherung: Ist ausreichend vorhanden Und noch etwas: Woll- und Steppdecken sowie Federbetten dürfen aus Sicherheitsgründen nicht mit ins Boot genommen werden. Wärmflaschen und Heizkissen müssen mindestens nach dem Vorbereitungsschuss aus dem Boot entfernt werden. Das Betreten der Boote mit Skistiefeln ist verboten. Bei Schneetreiben dürfen geeignete Schutzbrillen getragen werden. Siegerehrung: ca. 16.30 Uhr im Clubhaus. Je nach Wind und Wetter ist die Dauer der Wettfahrt wie immer ungewiss. (Quelle: LYC / Jan Stemmler) www.unserort.de/Luebeck
mehr 
Von der U19 bis zur U14 sind am Wochenende alle Leistungsteams im Einsatz. Auf die U17 wartet dabei das Topspiel beim TSV Kronshagen, unsere U19 muss zum Top-Favoriten auf den Wiederaufstieg Holstein Kiel. Samstag, 12 Uhr: U14 empfängt den Tabellenletzten Eine solide Saison spielt unsere U14 in der Oberliga Schleswig-Holstein. Mit 13 Punkten aus acht Spielen stehen die Jungs von Trainer Steffen Böhnke auf einem soliden Mittelfeldplatz und haben eben jene 13 Punkte auch Vorsprung auf die ersten Absteiger, die ihrerseits nämlich beide noch ohne Punkte sind. Ein Team davon ist am Samstag auf der Lohmühle zu Gast: Die SG Probstei ist derzeit mit einem Torverhältnis von 6:58 Tabellenletzter. Samstag, 13 Uhr: U15 will gegen Nordwest weiter punkten Der nächste direkte Vergleich gegen einen Mitkonkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt steht an. Nach dem 2:2 gegen den Viertletzten USC Paloma und dem 2:1-Auswärtssieg beim Drittletzten SC Weiche Flensburg kommt nun der Vorletzte JFV Nordwest an die Lohmühle. Die Oldenburger sind in acht Spielen bislang noch ohne Sieg. Mit zwei Unentschieden und gerade einmal drei erzielten Toren ist die Bilanz der Gäste ausbaufähig. Unsere Jungs von Trainer Jonas Toboll wollen hingegen ihre Miniserie ausbauen und das Polster auf die Abstiegsplätze vergrößern. Samstag, 14 Uhr: U17 muss zum ärgsten Konkurrenten Jedes Spiel ist wichtig, das nächste Spiel unserer U17 beim TSV Kronshagen vielleicht noch ein Stückchen wichtiger. Am Samstag sind die Jungs von Trainer Jan-Philipp Kalus beim Tabellendritten zu Gast, der bislang genau wie der VfB noch kein Spiel verloren hat und einzig beim VfR Neumünster zwei Zähler liegen ließ. Allerdings hat Kronshagen ein Spiel weniger absolviert als unsere U17 liegt nur deshalb drei Zähler hinter den Grünweißen. Das deutlich bessere Torverhältnis würde bei einem Sieg im direkten Vergleich dafür sorgen, dass sich Kronshagen im Aufstiegsrennen einen ersten Vorteil verschaffen und trotz des einen Spiel Rückstands am VfB vorbeiziehen könnte. Die Kalus-Jungs werden dies hoffentlich zu verhindern wissen. Sonntag, 13 Uhr: U16 will in Trittau punkten Ebenfalls aufgrund des etwas schlechteren Torverhältnisses liegt unsere U16 in der Landesliga Holstein derzeit hinter dem punktgleichen JFV Grönau Phönix Eichholz. Am Sonntag geht es für die Jungs von Trainer Rocco Leeser mit dem Selbstvertrauen aus zuletzt sieben Siegen in Serie nun beim TSV Trittau weiter, der seinerseits zuletzt gegen den SV Eichede aus dem Pokal flog und in der Liga nur einen Zähler aus zwei Spielen holte. Obwohl man sowohl beim 3:5 in Henstedt-Ulzburg als auch beim 3:3 gegen Lensahn mit jeweils drei Treffern die Torflaute etwas ablegen konnte, stellt man mit 23 erzielten Toren immer noch die harmloseste Offensive aller Teams der oberen Tabellenhälfte. Sonntag, 15 Uhr: U19 zu Gast beim Favoriten Die U19 von Holstein Kiel wird als Bundesligaabsteiger ihrer Favoritenrolle auf den direkten Wiederaufstieg derzeit gerecht. In neun Regionalligaspielen blieben die Jungstörche bislang ohne Niederlage, gaben einzig beim 1:1-Unentschieden bei Mitabsteiger Eintracht Braunschweig Punkte ab. Der mit vielen Problemen in die Saison gestartete VfB konnte sich zuletzt mit zwei Siegen gegen Sasel und Eichede Selbstvertrauen holen und sich ein wenig Polster auf die direkten Abstiegsplätze anfuttern. Das Landesderby ist für die Truppe von Trainer Norbert Somodi somit eher ein Bonusspiel. Im Pokal kreuzten sich die Wege vor sechseinhalb Wochen bereits, damals unterlag der VfB daheim mit 1:3. (Quelle: VfB Lübeck) www.unserort.de/Luebeck
mehr