Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares

Verfolgungsfahrt durch Dortmund - Offenbar alkoholisierter Fahrer flüchtet zu Fuß weiter und stürzt

(ots) /- Lfd. Nr.: 0653

Ein 22-jähriger Dortmunder ist in der Nacht zu Samstag (5. Mai) zunächst mit einem Auto und anschließend zu Fuß vor der Polizei geflüchtet. Die Flucht beendete er selbst, als er stürzte. Offenbar stand der Mann mindestens unter dem Einfluss von Alkohol.

Der Wagen, in dem der 22-Jährige unterwegs war, fiel Beamten der Polizei Dortmund auf der Rheinischen Straße auf. Diese entschlossen sich zu einer allgemeinen Verkehrskontrolle. Dass sie einen richtigen Riecher hatten, bemerkten sie recht schnell. Denn auf die - im Laufe der Fahrt immer deutlicher werdenden - Anhaltezeichen reagierte der Fahrer nicht. Stattdessen beschleunigte er das Fahrzeug und fuhr weiter über die Wittener Straße bis zum Vogelpothsweg. Im Vogelpothsweg bog er schließlich auf den Parkplatz eines Discount-Supermarktes ab und hielt nach einigen Metern an. Die Beamten konnten noch sehen, wie sich die Fahrertür öffnete und ein Mann davon rannte.

Während einer der beiden Beamten sich den drei weiteren Insassen des Autos widmete, die dort auch verblieben, nahm der zweite die Verfolgung des Fahrers auf. Dieser rannte über die angrenzende Straße Oberbank in Richtung eines weiteren Parkplatzes und schließlich eine Treppe hinunter. Hier wurde ihm sein Tempo jedoch zum Verhängnis und er stürzte. Die Flucht war beendet. Der Beamte konnte den 22-jährigen Dortmunder nun kontrollieren und befragen. In seiner ersten Aussage gab er zu, die Fahrt sei eine "schlechte Idee" gewesen. Denn, wie sich herausstellte, besitzt der Mann nicht nur keinen Führerschein, sondern er gab auch an, Alkohol getrunken zu haben. Bei seiner Durchsuchung wurde zudem Drogen-Zubehör gefunden.

Aufgrund seiner bei dem Sturz entstandenen Verletzungen brachte ein Rettungswagen ihn zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Blutproben wurden angeordnet.

Seine drei Mitfahrer (18, 23 und 25 aus Dortmund) wurden nach einer Personalienfeststellung vor Ort entlassen. Sie mussten nun allerdings laufen.

Hinweis an alle Medienvertreter: Rückfragen zu dieser Pressemeldung stellen Sie bitte zu den üblichen Geschäftszeiten der Pressestelle unter den bekannten Rufnummern.

Ort
Veröffentlicht
06. Mai 2018, 10:45
Autor