Sag uns, was los ist:

Sauerländer Platt Vom Verlust einer regionalen Identität Eigentlich vermisst es niemand. Jeder aber, der in Deutschlands Norden Urlaub gemacht hat, bedauert seinen Verlust. Die Rede ist von der plattdeutschen Sprache. Sie wird an Nord- und Ostseestrand vom Dorfkind bis zum Ministerpräsidenten gehegt und gepflegt. Im Sauerland dagegen findet sie nur noch in kleinen Zirkeln von älteren Heimatfreunden statt. Wie kam es zum Verlust einer so wichtigen regionalen Identität? Ein wichtiger Grund neben vielen anderen ist, dass Eltern und Großeltern ab Mitte des vorigen Jahrhunderts die plattdeutsche Sprache nicht mehr an die Kinder weitergaben. Im Gegensatz zu anderen deutschen Landen galt im Sauerland das Platt als grob und altmodisch, unbrauchbar im Wirtschaftswunderland. Dabei hätte es sich, wie sonst wo auch, mit seinem Bilderreichtum und seinem Sprachwitz zu einer sauerlandtypischen Besonderheit fortentwickeln können. Irgendwann war es einfach nicht mehr da. Zurückholen lässt es sich trotz vieler Bemühungen nicht mehr. Die Siedlinghauser Heimatstuben haben eine Vielzahl von authentischen Beiträgen, Gedichten, Liedern und "Dönekes" unserer Vorfahren gesammelt und gespeichert. Einige davon sind inzwischen auf "Heimatstuben online" jederzeit und überall zu erleben. Wer in die derbe, aber bilderreiche und humorvolle Sprache noch einmal hinein hören will, der wird auf * * fündig. Eine "hochdeutsche Übersetzung" wird gleich mitgeliefert. Bei Schwierigkeiten mit den neuen Medien helfen Kinder und Enkelkinder gern, denn die kennen sich bestens damit aus, einen Film von YouTube auf den heimischen Fernseher zu holen. Auch Verwandte und Bekannte, die heute irgendwo in der weiten Welt leben, sind für einen Hinweis dankbar. Sie freuen sich nämlich sehr, wenn sie die alte Heimat mal wieder sehen und hören können, sei es auch nur digital.
mehr