Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares

Mietwohnungen und Personal gesucht

Stadt Winterberg will so lange es geht an dezentralen Mietobjekten festhalten

Neben Wohnungen auch dringend personelle Unterstützer im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes gesucht

Intensive Suche nach Wohnungen zur Unterbringung von Flüchtlingen

Die Stadt Winterberg sucht weiterhin und zunehmend dringend Wohnraum zur Unterbringung der mehr und mehr ankommenden Flüchtlinge. Die bisherigen Aufrufe brachten gute Resonanzen, so dass auch die Unterbringung der in Winterberg ankommenden Menschen bisher gut funktionieren konnte. Doch es geht weiter, weitere Menschen werden erwartet und jeden Tag sind die Mitarbeiter von Stadt und Bauhof im Rahmen der Unterbringungen gefordert und tätig. Und weil die Menschen, die aus Bürgerkrieg und Verfolgung bei uns ankommen, - neben Geld zum Leben und Betreuung - erst einmal ein „Dach über dem Kopf"! brauchen, werden dringend weitere Mietwohnungen gesucht.

Zeigen Sie Solidarität mit den Flüchtlingen: Melden Sie der Stadt freien Wohnraum zur Anmietung

Das ist auch weiterhin der Apell der Stadt Winterberg an ihre Bürgerinnen und Bürger. Die bereits vor Jahren ganz bewusst getroffene Entscheidung, zentrale Unterkünfte aufzugeben und asylbegehrende Flüchtlinge dezentral in einzelnen Mietobjekten unterzubringen, hat sich sehr gut bewährt. Die verschiedenen Nationalitäten müssen dann nicht mehr so eng zusammenleben und für die Menschen ist es wichtig in Privatwohnungen zu leben, wo die Integration wesentlich schneller gelingt.

Sofern Sie Sorge haben sollten, ihr Mietobjekt zur Verfügung zu stellen, sei folgendes gesagt:

• Wer seine Wohnung Flüchtlingen zur Verfügung stellt, vermindert Mietausfall, denn der Mietvertrag wird mit der Stadt als Vertragspartnerin abgeschlossen. Auch für Schäden an der Wohnung, die nachweislich durch die Mieter verursacht wurden, steht die Stadt gerade.

• Besonders in der Anfangszeit geben viele ehrenamtliche Kräfte den Neuankömmlingen Unterstützung und erste Hilfe im fremden Alltag, damit sie sich in der ungewohnten Umgebung schnell zurechtfinden. Die Integrationspaten bleiben als Ansprechpartner erhalten.

Unterstützen Sie die Schaffung der Willkommenskultur in Winterberg. Es ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, der sich ein jeder öffnen muss. Es ist eine große Herausforderung, den Menschen, die Zuflucht bei uns suchen, die oft Schlimmes erlebt haben, einen privaten Rückzugsraum zu schaffen. Das hat viel mit Menschenwürde zu tun. Ein jeder ist angesprochen, denn wenn Menschlichkeit da ist, dann finden auch Kulturen zueinander

Vermietungsangebote richten Sie bitte an Herrn M. Klaholz (Tel.: 02981-800202, Fax: 02981-8007202, Mail: martin.klaholz@winterberg.de) bei der Stadt Winterberg, Fachbereich II, Postfach 1452, 59955 Winterberg. Neben Herrn Klaholz steht Ihnen auch Herr Völkel (02981-800234) für Auskünfte gern zu Verfügung. Presseberichte etc. zur ehrenamtlichen Flüchtlingsarbeit finden Sie unter http://www.rathaus-winterberg.de unter der Rubrik „Leben".

Zur Unterstützung in der Flüchtlingsarbeit sind zwei Stellen im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes zu besetzen

Neben Wohnraum wird auch dringend Personal zur Unterstützung des Integrationsprozesses von Asylsuchenden und Flüchtlingen gesucht. Dazu hat die Stadt Winterberg beantragt und so die Möglichkeit geschaffen, zwei Stellen im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes zu besetzen. Die Stellen sind ausgeschrieben und werden - auch in den digitalen Medien - intensiv beworben. Auch hier noch einmal der Aufruf:

Wer Interesse hat, die Flüchtlingsarbeit bei der Stadt Winterberg zu unterstützen, melde sich bitte unverzüglich bei der Stadt Winterberg, Fichtenweg 10, 59955 Winterberg, Personalabteilung, Frau Birgit Ante. Nähere Informationen wie den Ausschreibungstext etc. finden auf der städtischen Website http://www.rathaus-winterberg.de/Mein-Anliegen/Stellenausschreibungen. Gern können Sie sich auch telefonisch oder per Email an Frau Ante wenden (02981/800125; birgit.ante@winterberg.de). Ihr Interesse lohnt sich!

SCHLAGWORTE:
Ort
Veröffentlicht
27. November 2015, 00:00
Autor