Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares
Wochenendmeldung der Autobahnpolizei 15. bis 17. August 2014 - Eine Trunkenheit kommt selten allein -

(ots) - Samstag

Am frühen Samstagvormittag wurde über die Einsatzzentrale ein Auffahrunfall auf der Autobahn 39 gemeldet. Bei einem durchgeführten Atemalkoholtest staunten die eingesetzten Kollegen nicht schlecht, das Ergebnis betrug bei dem 54jährigen Unfallverursacher aus dem Seevetaler Bereich stolze 1,69 Promille.

Doch nun zu dem eigentlichen Kuriosum: Da der Unfallverursacher einen Schäferhund in seinem Pkw mitführte, wurde die Ehefrau über den Sachverhalt in Kenntnis gesetzt. Kurze Zeit später kam die 52jährige Frau mit einem Pkw zur Unfallstelle, um den Hund umzuladen. Da hatten die absichernden Beamten jedoch etwas dagegen und führten auch mit der Ehefrau einen Atemalkoholtest durch: 0,64 Promille.

Es kam also zu einer Familienzusammenführung der eher ungewöhnlichen Art auf der Dienststelle des Autobahnkommissariats. Nach der Blutentnahme des Ehemannes, der Sicherstellung seines Führerscheins und der zweiten gerichtsverwertbaren Atemalkoholmessung bei der Ehefrau konnten das Ehepaar die Wache zusammen verlassen und sich ihre Geschichte bei einem Kaffee in der Innenstadt erzählen. Der eigentliche Verlierer des Sachverhaltes ist jedoch der Schäferhund. Der musste nämlich mit dem Schwiegervater der Ehefrau alleine nach Hause fahren...

Der Unfallverursacher kann mit einem langen Fahrverbot und einer hohen Geldbuße, die Ehefrau mit mindestens 500 Euro Bußgeld, 2 Punkte nach dem neuen Punktesystem in Flensburg sowie einem Monat Fahrverbot rechnen.

Sonntag

Am frühen Sonntagmorgen fuhr ein 25jähriger Audi TT-Fahrer aus Hamburg fünf Warnbaken um und parkte im abgesperrten Bereich der Autobahn 1 kurz vor dem Maschener Kreuz in Fahrtrichtung Hamburg. Auch hier wurde der Atemalkoholtest dem Verkehrsteilnehmer zum Verhängnis, 0,76 Promille. Es folgte eine Blutentnahme, das Strafverfahren, eine empfindliche Geldbuße, Führerscheinentzug und 3 Punkte in Flensburg.

Nur ganze 5 Minuten nach dem Verkehrsunfall meldete sich der zweite Streifenwagen der Autobahn zu Wort. Einem 24jährigen Opelfahrer aus Polen wurde ein besonders hochpreisiges Geschenk zum Geburtstag offeriert. Ein durchgeführter Drogentest verlief positiv auf Cannabisprodukte. Der angeforderte Arzt konnte somit zwei Blutproben parallel entnehmen. Die Drogenfahrt wird ebenfalls mit mindestens 500 Euro Bußgeld honoriert.

Ort
Veröffentlicht
17. August 2014, 10:24