Sag uns, was los ist:

EU-Programm LEADER

Lokale Aktionsgruppe „Kulturland Kreis Höxter" gründet sich

LEADER-Prozess startet im Kreis Höxter. Über 70 Personen waren der Einladung der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung (GfW) in die Stadthalle nach Brakel gefolgt, um die neue Lokale Aktionsgruppe (LAG) für den zukünftigen LEADER-Prozess im Kreis Höxter zu gründen. „Ich freue mich sehr über ihr Interesse an der heutigen Gründungsversammlung. Auch wenn noch nicht alle Details der neuen LEADER-Richtlinie bekannt sind, so gehen wir heute doch einen großen Schritt nach vorn und schaffen handlungsfähige Strukturen zur Umsetzung bei uns im Kreis Höxter", sagte Landrat Friedhelm Spieker im Rahmen seiner Begrüßung. Die LAG ist eine im LEADER-Programm vorgegebene Trägerstruktur, die den gesamten Förderzeitraum lang die Prozesse und Projekte maßgeblich gestaltet und steuert.

Nach einer kurzen Information zu den Anforderungen an die LAG durch GfW-Geschäftsführer Michael Stolte wurden die Satzung der LAG sowie die Geschäfts- und Beitragsordnung beschlossen. Nachfolgend traten 69 Personen oder Institutionen dem neuen Verein direkt bei, der sich den Namen „Lokale Aktionsgruppe Kulturland Kreis Höxter" gab. Eine zentrale Anforderung an die Struktur der Mitgliederversammlung der LAG ist, dass mindestens 51 Prozent private Mitglieder dabei sein müssen. Der Vorstand muss mit mindestens einem Drittel Frauen besetzt sein. An diesem Abend wurde auch der Vorstand gewählt. Dieser besteht aus einem engeren Vorstand mit fünf Personen und einem erweiterten Vorstand mit zehn Personen. Zum ersten Vorsitzenden wurde der Direktor der Landvolkshochschule „Anton Heinen" Hardehausen, Monsignore Uwe Wischkony, einstimmig gewählt. Seine beiden Stellvertreter sind Kreislandwirt a. D. Johannes Potthast aus Marienmünster und Bürgermeister Rainer Vidal aus Nieheim. Als Schatzmeister fungiert Michael Stolte aus Warburg und Schriftführerin ist Karin Hanewinkel-Hoppe aus Höxter.

In den erweiterten Vorstand wurden folgende Personen gewählt: Gabi Beckmann, Nieheim; Birte Brand, Steinheim; Tina Krüger, Beverungen; Sylvie Thormann, Bad Driburg; Brigitte Hilcher, Warburg; Klaus Engemann, Willebadessen; Josef Fuhrmann, Marienmünster; Frederik Köhler, Brakel; Jan Gerrit Möltgen, Borgentreich und Norbert Hofnagel, Willebadessen. Alle Vorstandsmitglieder sind auf zwei Jahre gewählt.

Nachdem sich der Trägerverein für den LEADER-Prozess im Kreis Höxter gegründet hat, geht es nun mit der eigentlichen Umsetzung los. „Wir müssen zunächst noch die Auflagen des Landes in unser LEADER-Konzept einarbeiten und eine Entscheidung treffen, wo das Regionalmanagement organisatorisch angegliedert werden soll.", erläutert Michael Stolte. Im Rahmen der nächsten Mitgliederversammlung werden die drei Arbeitskreise personell besetzt.

Dem Verein können auch noch weitere interessierte Personen, Gruppierungen oder Institutionen beitreten. Beitrittserklärungen sowie die Satzung und die Geschäftsordnung können auf der Internetseite zum LEADER-Prozess (Punkt: Lokale Aktionsgruppe) heruntergeladen werden.

Internet: http://www.leader-in-hx.eu

Hintergrundinformation:

Der Begriff LEADER steht als Abkürzung für „Liason entre actions de development de l'économie rurale". Dieses europäische Programm fördert speziell die ländlichen Räume. Die LEADER-Gebiete dürfen max. 150.000 Einwohner haben. Das Land NRW hat im Mai 2015 insgesamt 28 LEADER-Regionen landesweit für die Zeit von 2014 - 2020 anerkannt. Der Kreis Höxter ist seinem gesamten Kreisgebiet entsprechendes Fördergebiet. Insgesamt 3,1 Mio. Euro werden in den kommenden Jahren in Projekte und regionale Initiativen fließen.

Der neue Vorsitzende der LAG, Msgr. Uwe Wischkony (8. von links) mit seinem Vorstandsteam und Landrat Friedhelm Spieker (links)

SCHLAGWORTE:
Ort
Veröffentlicht
23. Oktober 2015, 00:00