Sag uns, was los ist:

(ots) /- wilhelmshaven. Polizeibeamten gelang es, am Sonntagmittag, 28.07.2019, gegen kurz nach 14 Uhr, einen 21-Jährigen vorläufig festzunehmen, nachdem dieser in Tatverdacht geriet, gemeinsam mit einer anderen männlichen Person einen Kupferrohrdiebstahl begangen zu haben. Ein aufmerksamer Zeuge alarmierte zur Mittagszeit die Polizei, um seine Beobachtungen mitzuteilen: Er hätte soeben zwei männliche Personen mit Kupferrohren in der Lilienburgstraße weglaufen sehen, so dass sofortige Fahndungsmaßnahmen eingeleitet worden sind. Eine flüchtende Person konnte der couragierte Zeuge noch festhalten, die andere Person sehr gut beschreiben, so dass diese von den Fahndungskräften in der Kaakstraße festgestellt werden konnte. Beide Personen standen in Verdacht, in ein zurzeit aufgrund von Kernsanierungsarbeiten unbewohntes Haus in der Lilienburgstraße eingedrungen zu sein und Kupferrohre entwendet zu haben. Der eine der beiden mutmaßlichen Täter, ein 21-Jähriger, war bereits wegen vorangegangener Taten in den Fokus der Ermittler geraten. Er stand bereits in Verdacht, für zwei weitere Einbruchstaten vom 11. und 15.06. in eine Elektrofirma in der Lilienburgstraße verantwortlich zu sein. Im erstgenannten Fall wurden Kupferkabel entwendet, bei der zweiten Tat blieb es beim Versuch. Die Staatsanwaltschaft Oldenburg beantragte bereits am nächsten Tag gegen den 21-jährigen Haftbefehl. Dieser wurde noch am Montagnachmittag einem Haftrichter vorgeführt, der gegen den mutmaßlichen Einbrecher einen Haftbefehl wegen Flucht- bzw. Wiederholungsgefahr erließ. Da der 21-Jährige drogenabhängig ist, dürfte der Motivationsgrund der Taten u.a. die Finanzierung seiner Drogensucht gewesen sein. Der mutmaßliche Mittäter, ebenfalls ein 21-Jähriger aus Wilhelmshaven, der allerdings einen festen Wohnsitz hat, wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.
mehr