Sag uns, was los ist:

Serie von Sachbeschädigungen in Schortens aufgeklärt

whatsapp shareWhatsApp

(ots) -

(krh) Im Zeitraum zwischen dem 30.04.2010 und dem 15. Mai 2010 kam es

im Stadtgebiet Schortens zu einer erheblichen Häufung von

Sachbeschädigungen verschiedenster Art.

Bei den insgesamt 30 Taten wurden überwiegend Gartenzäune eingetreten

oder Dekorationen zerstört. Der dadurch entstandene Sachschaden

beträgt nach derzeitigen Schätzungen ca. 4000 Euro.

Ende Mai 2010 erhielt die Polizei Schortens einen anonymen Hinweis auf

mögliche Täter und konnte danach im Zuge der weiteren Ermittlungen

insgesamt acht Tatverdächtige ausmachen. Dabei handelt es sich um

sieben männliche und eine weibliche Jugendliche im Alter zwischen 14

und 17 Jahren, sechs davon sind bereits amtsbekannt.

Nach anfänglichem Leugnen gaben die Jugendlichen dann letztlich die

rund 30 Straftaten zu. Weiter räumten sie dabei zusätzlich ein, dass

sie auch zu zwei Gruppen gehörten, die häufiger mal "Streifzüge" durch

das Stadtgebiet Schortens durchgeführt hätten. Vor diesen "Touren"

habe man sich dann bei zwei Mitgliedern der Gruppe getroffen und dort

reichlich Alkohol getrunken.

Auf den anschließenden "Touren" kam es dann dazu, dass Zäune

eingetreten, Fahrräder gestohlen, Gartenwindmühlen umgestoßen sowie

Solarleuchten aus den Gärten entwendet und zerstört wurden. Auch lief

einer der Jugendlichen in einem Fall über einen Pkw und beschädigte

diesen. Bei einer anderen "Tour" wurde ein in Schortens abgestellter

Pkw-Anhänger und eine gefüllte Bio-Tonne mitten auf die Straße

geschoben.

Im Zuge der Aussagen konnten auch weitere Straftaten aus den Monaten

Februar - April 2010 aufgeklärt werden. Hier werden sich die

betreffenden Jugendlichen in drei Fällen wegen Störung der Totenruhe,

Diebstahl bzw. Sachbeschädigung auf einem Friedhof sowie zwei weiteren

Sachbeschädigungen verantworten müssen.

Gegen die vier Haupttäter (im Alter von 14, 15, 16 und 17) wurden

jeweils zwischen 13 und 20 Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Ort
Veröffentlicht
06. August 2010, 10:46
Autor
whatsapp shareWhatsApp