Sag uns, was los ist:

In der Geschichte des Eitorfer Karnevals sind seit 1882 Tollitäten aus den verschiedensten gesellschaftlichen Bereichen benannt; doch nur ein einziges Mal hatte eine kirchliche Institution -der Cäcilien Pfarrchor Eitorf- ein Prinzenpaar gestellt. Allen Kennern des Fasteleers ist klar, dass es ohne die 40tägige Fastenzeit die kirchlich begangen wird, es die Fastnacht (die Nacht vor dem Fasten) nicht geben würde. Und dass der Rheinländer etwas mehr Zeit zum Feiern benötigt und der Jecke 11.11. zum Sessionsstart erkoren wurde, spricht für sich. Und so zog die KG Patricius und viele Jecke vor das Eitorfer Rathaus. FA-Vorsitzender Jürgen Siebigteroth freute sich die neuen Tollitäten Bernd II. aus dem Hause Franke und Ute I. aus dem Hause Löcher sowie das Kinderprinzenpaar Benedikt II. aus dem Hause Kuhnt und Pia I. aus dem Hause Pantel vorzustellen. Und da in der Kirche jeden Tag es etwas zu feiern gibt, war nach der Prinzenvorstellung noch lange nicht Schluss. In der Alzenbacher Festhalle „Franke“ wurde die “ET-IS-ERUSS-PARTY“ begangen. Bezirksvorsitzender Matthias Ennenbach gratulierte im Namen des Verbandes. Schon jetzt freuen wir uns die Eitorfer Tollitäten zur Närrischen Blutspende begrüßen zu dürfen. Weitere Infos rund um den BDK finden Sie unter www.karnevaldeutschland.de und unter www.rse-bdk.de Denn wir sind mehr als nur die, die Orden verleihen. Wir engagieren uns für den Brauchtum in der Region aktiv und nachhaltig. So laden wir zur Närrischen Blutspende bei freiem Eintritt in die Kulturfabrik Kabelmetal ein. BlutspenderInnen sind herzlich willkommen. Schirmherren sind die *DOMSTüRMER. Weitere Infos unter https://www.blutspendedienst-west.de/magazin/lokales/wenn-jecken-zu-lebensrettern-werden
mehr