Sag uns, was los ist:

MRL: Starke zweite Halbzeit der Hennefer wurde mit dem Unentschieden belohnt FC Hennef 05 - SpVg Frechen 20 1:1 In den ersten 45 Minuten waren die Gäste aus Frechen die stärkere Mannschaft und brachte die Hennefer Abwehr einige Mal in Bedrängnis. So schon nach wenigen Sekunden, als Burak Mus einen Frechener Schuss kurz vor dem überschreiten der Torlinie noch abwehren konnte. Es dauerte eine Viertelstunde als erstmals André Klug richtig in Erscheinung trat. Sein Schuss ging leider über das Tor. Dann die zweite Möglichkeit für ihn nach 30 Minuten. Doch leider versprang ihm der Ball auf dem holprigen Untergrund. Eingeleitet wurde diese Chance durch ein vorangegangenes gewonnenes Dribbling von Sakae Iohara. Dann Glück für die "05er", als ein Schuss der "Zwanziger" nur die Querlatte streifte. So blieb das Spiel bis zum Wechsel ohne Tore. Die 130 Zuschauer sahen dann in der 54. Minute - nach einem schweren Ballverlust im Mittelfeld- das erste Tor. Bei einem Schuss der Gäste ins linke Toreck hatte Hennef`s Torhüter, Niclas Altmann, keine Chance. Das war endgültig das Alarmzeichen für die Glatzel-Truppe. Es rollte ein Angriff nach dem anderen auf das Frechener Tor. Doch immer wieder konnte die Abwehr, des von dem Ex-Profispieler Sven Demandt trainierte Gästeelf, einen Gegentreffer im letzten Augenblick verhindern. Das Spielgerät wollte einfach nicht über die Torlinie. Die beste Chance zu einem frühzeitigeren Ausgleich vergab Mus. Sein Volleyschuss entschärfte ein Frechener Akteur auf der Linie. So dauerte es bis zur 85. Minute mit dem Hennefer Torjubel auf dem Feld, auf der Tartanbahn (der Bank mit den Ersatzspielern und dem Funktionsteam) und auf der Tribüne. Der wenige Sekunden vorher eingewechselte Eric Picard Gweth traf den Ball im Gewühl und dieser rollte zum verdienten 1:1 ins Tor der Gäste. Für den vor einem Monat 21 Jahre alt gewordenen Saisonzugang war es der erste MRL-Spieleinsatz, nach vorausgegangenen drei Spielen im Kreispokal. "Diesen Treffer hat sich Eric verdient. Er musste lange auf seinen ersten M-Spieleinsatz warten". Hätte es nach den 90 Minuten, plus der drei Minuten Nachspielzeit, 2:1 für unsere Elf gestanden, wäre dies auch ein gerechtes Ergebnis gewesen. So haderte unser Sportschef Dirk Hager mit dem Ergebnis. "Die Mannschaft hat es verpasst, den Derbysieg gegen Siegburg vom letzten Sonntag zu vergolden". Das 1:1 bedeutete das 6. Saisonunentschieden in der 13. Begegnung der laufenden Spielzeit und weiterhin den 5. Tabellenplatz mit 21 Punkten. Wermutstropfen: Mittelfeldspieler Iohara zog sich eine Innenbandverletzung am Knie zu und wird der Mannschaft in den beiden letzten Spielen dieses Jahres fehlen. Der FCH05 und alle seine Fans wünschen dem sympathischen Japaner alles Gute und eine schnelle Genesung. Aufstellung: Altmann, Genesi, Andreasson, Hasemann, Kouekem (56. Akalp), Stoffels, Ngyombo, Mus, Iohara (84. Gweth), Teranamu (39. Klosterhalfen, 68. Okoroafor) und Klug. Das nächste Meisterschaftsspiel steht für die Hennefer am 1. Dezember (1. Advent) bei Viktoria Arnoldsweiler auf dem Spielplan. Eine Woche später, am Sonntag, 8. Dezember (2. Advent), empfängt der FCH05 Borussia Freialdenhoven im "Anton Klein Sportpark" um 14.30 Uhr. Es ist auch gleichzeitig das letzte M-Spiel in diesem Jahr und damit wäre auch die Hinrunde der Saison 2019/20 beendet. Doch bevor es zu den vorgenannten beiden Spielen kommt, steht Samstag, 23. November, das FVM-Pokalspiel beim Bezirksligisten SV Altenberg (Stadtteil von Odenthal) an. Angepfiffen wird diese Achtelfinal-Begegnung um 14 Uhr.
mehr 
Ersatzgeschwächter SCU nach gutem Spiel in Mondorf ohne Punkte TuS Mondorf - SC Uckerath 3:1 (0:1) Ausgerechnet vor dem schweren Auswärtsspiel beim Tabellenzweiten TuS Mondorf hatte die Grippewelle den SCU getroffen. So musste man im Vergleich zur Vorwoche auf Sebastian Jedruszek und Julius Mondring verzichten und auch Lukas Einheuser und Danny Matzdorf konnten angeschlagen nur auf der Bank Platz nehmen. Torsten Ballnus, Alex Binot, Igor Weber und Justin Koch rückten dafür in die Startformation. Gegen die mit zahlreichen höherklassig erfahrenen Akteuren gespickten Gastgeber war die junge Truppe vom SCU natürlich klarer Außenseiter, aber wollte die Punkte dennoch nicht kampflos hergeben. So zeigte man von Beginn an eine starke Defensivleistung. Dem TuS überließ man über weite Strecken den Ball, stand dafür aber derart sicher, sodass der Gastgeber damit nicht viel anzufangen wusste. Lediglich ein Schuss knapp am Tor vorbei sorgte vor dem Uckerather Gehäuse mal für etwas Spannung. Auf der Gegenseite versuchte man bei Ballbesitz schnell umzuschalten und setzte so schon ein kleines Ausrufezeichen, als Justin Koch knapp über den Kasten zielte. Die gesamte erste Halbzeit bot der SCU so dem Tabellenzweiten ordentlich Paroli und konnte kurz vor dem Seitenwechsel sogar in Führung gehen, als Johannes Grünig eine Flanke von Christoph Hermanni in die Maschen köpfte. Im zweiten Durchgang konnte man die starke erste Hälfte zunächst bestätigen und stellte den Gastgeber weiter vor Probleme. Umso ärgerlicher war es, dass man dann einen berechtigten Foulelfmeter verschuldete. Einmal mehr konnte man sich aber auf den Teufelskerl Fabio Milicki zwischen den Pfosten verlassen, der die Ecke erahnte und den Schuss sogar festhalten konnte. Dennoch konnte man sich für die bis dahin gute Leistung letztendlich nicht belohnen, weil nach einer guten Stunde innerhalb weniger Minuten durch Unkonzentriertheiten alles zu Nichte gemacht wurde. So kassierte man zunächst nach einem Freistoß aus dem Halbfeld per Kopf den Ausgleich, weil man den Gegenspieler nicht konsequent genug gedeckt hatte. Nur wenige Minuten später foulte der bereits verwarnte Torsten Ballnus seinen Gegenspieler zwei Meter vor der Strafraumlinie und kassierte somit berechtigt die Gelb-Rote Karte. Umso unberechtigter war dann aber die Entscheidung des Unparteiischen das Foulspiel kurzerhand in den Strafraum zu verlegen und erneut auf Foulelfmeter zu entscheiden. Doch wieder mal wurde das Tor vom Punkt aus mächtig klein, wenn ein Fabio Milicki im Tor stand und so konnte der Keeper auch den nächsten Strafstoß mit einer starken Parade an den Pfosten lenken ehe die Hintermannschaft die Situation zur Ecke klärte. Doch auch das nützte nichts, weil man bei der darauffolgenden Ecke erneut zu unkonzentriert den Standard verteidigte und per Kopf den zweiten Treffer kassierte. Natürlich ärgerlich, da der Elfmeter zuvor keiner gewesen war und auch der Freistoß zum 1:1 Ausgleich schon höchst diskutabel war, aber trotzdem hatte man bei beiden Standardsituationen einfach gepennt und sich so selbst zuzuschreiben warum man innerhalb weniger Minuten die tolle Leistung hergeschenkt hatte. In Unterzahl hatte man nun gegen die favorisierten Gäste nicht mehr viel entgegen zu setzen, um den Rückstand noch einmal zu drehen. Erst Recht nicht, als der TuS kurze Zeit später sogar auf 3:1 erhöhte. Hier war allerdings ein regelrechter Blackout des Schiedsrichters vorausgegangen, dem ein fahrlässiges Defensivverhalten der SCU-Hintermannschaft folgte. So war ein Einwurf eigentlich deutlich für Uckerath gewesen, aber einfach schnell von Mondorf ausgeführt worden. Der Schiedsrichter ließ weiterlaufen, während der SCU vollständig abgeschaltet hatte im Glauben selbst einwerfen zu können. Der Gastgeber lief somit allein auf den Kasten zu und vollendete zur Vorentscheidung. Auch bei weiteren Zweikampfbewertungen hinterließ der Schiedsrichter auf beiden Seiten keinen guten Eindruck. Die Niederlage des SCU hatte damit heute aber nichts zu tun. Dies war einzig und allein den Unkonzentriertheiten bei den Standardsituationen geschuldet. In der Schlussphase hätte man noch Ergebniskosmetik betreiben können, als Igor Weber am Mondorfer Keeper scheiterte und Tim Keil mit dem Nachschuss nur den Außenpfosten traf. So blieb dem SCU nur die Erkenntnis eine Stunde lang eine gute Leistung abgeliefert zu haben. Um gegen einen guten Gegner etwas Zählbares mitzunehmen, muss man dann aber 90 Minuten voll konzentriert bleiben. Durch das Wochenende über Totensonntag und den spielfreien Spieltag danach findet nun erst am 08.12. die nächste Partie beim 1. FC Niederkassel statt. Aufstellung: F.Milicki - T.Ballnus, T.Stricker, C.Hermanni, A.Hotel - A.Binot (76. D.Matzdorf), J.Grünig, S.Hillert (69. M.Kaptein), I.Weber, T.Keil - J.Koch Tore: 0:1 J.Grünig (43.), 1:1 (65.), 2:1 (67.), 3:1 (71.) Bes. Vorkommnisse: F.Milicki hält Foulelfmeter (53.), Gelb-Rote Karte für T.Ballnus (66.), F.Milicki hält Foulelfmeter (66.)
mehr