Sag uns, was los ist:

Haftbefehl und totalgefälschter Führerschein

(ots) /- Einen 37-jährigen mazedonischen Staatsbürger kontrollierte die Bundespolizei am Dienstagmorgen in einem Fernreisebus am Autobahnzoll. Mit Erfolg, denn gegen den Mann lag ein Vollstreckungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft vor. Der 37-Jährige war wegen Urkundenfälschung zu einer Geldstrafe von 1000 Euro verurteilt worden. Da die Geldstrafe jedoch nie beglichen wurde, suchte die Staatsanwaltschaft nach ihm. Der 37-Jährige konnte die Geldstrafe auch nach seiner Festnahme nicht zahlen, deshalb griff die Ersatzfreiheitsstrafe. 50 Tage wird der Mann nun in der Justizvollzugsanstalt "einsitzen".

Doch damit nicht genug! Die Bundespolizisten fanden bei der Kontrolle des Mannes einen italienischen Führerschein. Wie sich herausstellte, handelt es sich bei dem Dokument um eine Totalfälschung. Wegen Verschaffens von falschen amtlichen Ausweise nahm der 37-Jährige eine neue Strafanzeige mit in die Justizvollzugsanstalt.

Ort
Veröffentlicht
11. April 2018, 06:15
Autor
Rautenberg Media Redaktion