Sag uns, was los ist:

(ots) - Vor einer Woche, am 26. Juni nachmittags, verursachte ein längere Zeit Unbekannter im Bereich Österfeld einen Verkehrsunfall. Anschließend flüchtete er. Doch nun ist die Tat (Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort - § 142 StGB) aufgeklärt, denn als Beschuldigter wurde - auch nach Hinweisen aus der Bevölkerung - ein 51 Jahre alter Mann aus dem Kreis Steinburg ermittelt. Doch nicht nur die Unfallflucht mit einem am generischen Fahrzeug hinterlassenen Schaden in Höhe von mindesten 7.000 Euro ist geklärt. Fest steht auch, dass der Mann gar nicht berechtigt war, ein führerscheinpflichtiges Kraftfahrzeug im öffentlichen Straßenverkehr zu lenken. Nach einer gerichtlichen Sperrfrist bis 2003 hatte der im Großraum Wilster lebende Mann einen Führerschein gar nicht mehr beantragt. Unregelmäßigkeiten auch im Zusammenhang mit dem von ihm gelenkten Fahrzeug: Zum Zeitpunkt des Unfalls war der Versicherungsschutz bereits erloschen. Von der Polizei aufgefunden wurde das beschädigte Fahrzeug auf einem Grundstück in Witzwort/Nordfriesland. "Die Fahrerseite des Pkw war stark beschädigt. Der Fahrer-Außenspiegel war komplett abgerissen und das Fahrzeug auf der gesamten Längsseite beschädigt. An der Unfallstelle aufgefundene Fahrzeugteile (ein Außenspiegel und eine Zierleiste) passten wie 'Puzzle-Teile' zu dem Pkw", heißt es im Bericht der Polizeistation Lunden. Die Ermittlungen gegen den Fahrer wegen folgender Straftaten dauern an: Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort (§ 142 StGB), Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz (§ 6 PflVG), Gefährdung des Straßenverkehrs (§ 315 c StGB) und Fahren ohne Fahrerlaubnis (§ 21 StVG). Hermann Schwichtenberg
mehr