Sag uns, was los ist:

(ots) Aus der Benutzung eines Mobiltelefons durch einen 37-jährigen Autofahrer auf der A 81 Stuttgart-Heilbronn hat sich am Donnerstag gegen 13:45 Uhr eine Verfolgungsfahrt entwickelt, nach deren Ende er sich wegen Straßenverkehrsgefährdung, Fahrens ohne Fahrerlaubnis mit nicht zugelassenem Pkw und diverser Verkehrsordnungswidrigkeiten zu verantworten hat. Einer Zivilstreife der Verkehrspolizeidirektion war der 37-Jährige aufgefallen, als er während der Fahrt in seinem BMW sein Handy benutzte. Die Beamten setzten sich vor den BMW, gaben sich als Polizeistreife zu erkennen und leiteten das Fahrzeug an der Anschlussstelle Zuffenhausen auf die B 10 aus. Dort überholte der 37-Jährige das Polizeifahrzeug und flüchtete zunächst auf der Bundesstraße und anschließend über die L 1141 in Richtung Markgröningen. Nach Überqueren der Kreuzung mit der L 1140 bog er bei Rotlicht ins Industriegebiet Schwieberdingen ab und hielt auf einem Firmenparkplatz ab. Als die Beamten ihn dort kontrollieren wollten gab er erneut Gas und fuhr wiederum bei Rotlicht auf die L 1141, wo er schließlich von der Fahrbahn abkam und sich an der angrenzenden Böschung festfuhr. Der Fahrer und seine 41-jährige Beifahrerin blieben unverletzt. Bei der nunmehr durchgeführten Überprüfung stellten die Polizisten den Grund für die Flucht des 37-Jährigen fest: Er ist nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis und stand augenscheinlich unter Drogeneinfluss, weshalb er sich einer Blutentnahme unterziehen musste. Der nicht mehr fahrbereite BMW wurde abgeschleppt. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Ludwigsburg Telefon: 07141 18-9 E-Mail: ludwigsburg.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/ Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110974/4460518 OTS: Polizeipräsidium Ludwigsburg Original-Content von: Polizeipräsidium Ludwigsburg, übermittelt durch news aktuell
mehr 
(ots) Die Staatsanwaltschaft Stuttgart und das Polizeipräsidium Ludwigsburg informieren über einen tödlichen Verkehrsunfall, welcher sich am heutigen Abend gegen 17:55 Uhr auf der B464 zwischen den Anschlussstellen Magstadt und Grafenau, Gemarkung Sindelfingen, ereignet hat. Aktuell sind Polizei und die Rettungskräfte mit starkem Aufgebot vor Ort. Nach ersten Ermittlungen kollidierte ein 57-jähriger Fahrer eines Daimler-Benz, aus bislang ungeklärter Ursache, mit einem entgegenkommenden Autotransporter, welcher in Richtung Renningen unterwegs war. Der Autotransporter geriet hierbei ins Schleudern und erfasste im Gegenverkehr einen Daimler-Benz und im weiteren Verlauf einen Opel Zafira, welche beide in südlicher Richtung unterwegs waren. Die beiden Insassen des Daimler-Benz, eine 40-jährige Frau und deren 42-jähriger Fahrer, wurden hierbei tödlich verletzt. Ebenfalls tödliche Verletzungen erlitt der 61-jährige Fahrer des Opel Zafira. Die 36-jährige Beifahrerin im Opel Zafira wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert. Eine 11-jährige Mitfahrerin kam mit leichten Verletzungen davon. Der Unfallverursacher wurde nach ersten Meldungen lediglich leicht verletzt. Aktuell ist die Bundesstraße 464 immer noch in beide Richtungen vollgesperrt. Zum Zwecke der Unfallaufnahme wird die Bundesstraße noch einige Zeitlang gesperrt bleiben. Ein Gutachter befindet sich zur Klärung der Unfallursache an der Unfallstelle. Die Feuerwehr ist aktuell mit 11 Fahrzeugen und 50 Einsatzkräften und der Rettungsdienst mit 7 Rettungsfahrzeugen, 3 Notärzten und 24 Einsatzkräften vor Ort. Eine abschließende Pressemeldung wird nachgereicht. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Ludwigsburg Telefon: 07141 18-9 E-Mail: ludwigsburg.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/ Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110974/4454722 OTS: Polizeipräsidium Ludwigsburg Original-Content von: Polizeipräsidium Ludwigsburg, übermittelt durch news aktuell
mehr