Sag uns, was los ist:

(ots) 25 Strafanzeigen (Vorjahr: 12), 9 Ingewahrsamnahmen (Vorjahr: 19) und 28 Platzverweise (Vorjahr: 19), das war der Nelkensamstag in Bracht in Zahlen. Es gab zwölf Auseinandersetzungen zwischen Feiernden, bei denen es zu Körperverletzungen gekommen war. Acht junge Menschen fielen bei den Kontrollen durch intensiven Marihuanageruch auf. Die Einsatzkräfte förderten Konsummengen zu Tage, was den Kontrollierten nun eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz beschert. In einem dieser Fälle fanden die Einsatzkräfte bei einem 18-jährigen Süchtelner allerdings Mengen diverser Drogen, die den Verdacht begründen, dass er sie zum Verkaufen bei sich hatte. Die Ermittlungen hierzu dauern noch an. Ein 16-jähriger Brüggener wurde dabei erwischt, als er einen abgestellten Streifenwagen mit Fäusten traktierte und dabei auch beschädigte. Der junge Mann wurde seiner Mutter übergeben und angezeigt. Zwei Widerstände gegen Einsatzkräfte schlugen ebenfalls zu Buche: Ein 17-jähriger Nettetaler schlug nach einem Polizisten, der dem Schlag ausweichen konnte und unverletzt blieb. Der junge Mann musste mit zur Blutprobe. Ein 16-jähriger Mönchengladbacher sollte als Randalierer in Gewahrsam genommen werden. Dagegen sträubte sich der Jugendliche, schlug und trat nach den Einsatzkräften und beleidigte sie massiv. Auch dieser junge Mann musste mit zur Blutprobe. Beide Jugendliche erwartet nun eine Anzeige wegen Verdachts des Widerstands. Einsatzleiter EPHK Bernd Klein zeigte sich zufrieden: "Unsere Null-Toleranz-Strategie zeigt Wirkung. Die gestiegene Anzahl der ausgesprochenen Platzverweise belegt, dass wir mit niedriger Einschreitschwelle potentielle Störer frühzeitig ausschließen und so für Ruhe sorgen." Die allermeisten Jecken haben nicht nur unsere Ankündigungen in den Tagen vor Karneval, sondern auch unsere Ansprachen vor Ort verstanden und befolgt. Die Einsatzkräfte der Einsatzhundertschaft Bochum, die uns am Samstag in Bracht unterstützt haben, waren etwas verwundert über den durchweg vorhandenen Respekt, die polizeilichen Anordnungen auch zu befolgen. "Was sind das denn für Jugendliche hier?", so wunderten sich die Kollegen: "Die benehmen sich betrunken total daneben, wir schicken sie weg und sie gehen, ohne dass wir nachhelfen müssen." Dafür, dass durchweg den Einsatzkräften gegenüber Respekt gezollt wurde, spricht auch die im Vergleich zum Vorjahr deutlich gesunkene Anzahl notwendig gewordener Ingewahrsamnahmen. "Schade, dass es nur mit Null-Toleranz geht, aber wenigstens so ist es gut gegangen. Danke dafür an die Jecken aus Bracht.", so freut sich der Einsatzleiter Klein über den gelungenen Nelkensamstag bei der Polizei./ah (182) Rückfragen bitte an: Kreispolizeibehörde Viersen Pressestelle Antje Heymanns Telefon: 02162/377-1191 Fax: 02162/377-1199 E-Mail: pressestelle.viersen@polizei.nrw.de Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65857/4527706 OTS: Kreispolizeibehörde Viersen Original-Content von: Kreispolizeibehörde Viersen, übermittelt durch news aktuell
mehr