Sag uns, was los ist:

(ots) /- Am späten Montagabend des 12.08.2019, gegen 21.10 Uhr, kam es zu einem bewaffneten Raubüberfall auf eine Tankstelle an der Friedrich-Ebert-Straße 14, in Velbert-Mitte, bei dem ein Angestellter der Tankstelle leicht verletzt wurde. Der Räuber floh mit mehreren hundert Euro Bargeld aus dem Kassenbestand der Tankstelle. Nachdem sich der noch nicht identifizierter Mann schon beinahe eine Stunde im Verkaufsraum der Tankstelle aufgehalten, dort mehrere Tassen Kaffee bestellt, bezahlt und auch getrunken hatte, trat der Unbekannte kurz nach 21.00 Uhr plötzlich hinter die Kassentheke. Unter Vorhalt eines Messers bedrohte der Räuber einen 27-jährigen Kassierer und forderte dabei die Herausgabe von Bargeld. Nachdem der Straftäter bereits mehrere hundert Euro aus der Kasse erbeutet hatte, wollte er auch noch andere Kassen und das Büro der Tankstelle durchsuchen. Dieses weckte die Gegenwehr des 27-jährigen Angestellten. Der griff nach dem Messer, schlug und trat nach dem Räuber. Der Straftäter, anscheinend vollkommen überrascht von der plötzlichen Gegenwehr seines Opfers, flüchtete sofort zu Fuß durch einen Hinterausgang der Tankstelle. Sein Messer blieb am Tatort zurück und wurde später bei der polizeilichen Tatortaufnahme zur Spurensuche sichergestellt. Der couragierte Angestellte wurde bei seiner Abwehr des Räubers vom Messer des Angreifers nur leicht an einer Hand verletzt. Ein Rettungswagen brachte den 27-Jährigen in ein örtliches Klinikum, welches der Patient aber nach ambulanter ärztlicher Behandlung schnell wieder verlassen konnte. Intensive polizeiliche Fahndungsmaßnahmen nach dem flüchtigen Räuber, unmittelbar nach Alarmierung der Polizei, führten trotz des Einsatzes starker Einsatzkräfte und eines Polizeihundes nicht zu einem schnellen Erfolg. Der Straftäter wird vom Kassierer und weiteren Zeugen bisher wie folgt beschrieben: - männlicher Deutscher, sprach akzentfrei Deutsch - ca. 30 bis 35 Jahre alt - ca. 185 bis 190 cm groß und auffallend dünn - eingefallenes Gesicht, Wangenknochen hervorstehend - ungepflegtes Erscheinungsbild - dünne, dunkelblonde Haare mit ausgeprägten Geheimratsecken - bekleidet mit weißen Turnschuhen, Jeanshose, weißem T-Shirt, darüber schwarzen Pullover oder Sweatshirt-Jacke - trug einen Schlüsselbund außen an der Gesäßtasche - verstaute seine Beute in mitgebrachtem weißen Beutel Bisher liegen der Velberter Polizei noch keine konkreten Hinweise zu Identität, Herkunft und Verbleib des flüchtigen Räubers vor. Ein Strafverfahren und weitere kriminalpolizeiliche Ermittlungen zum schweren Raub wurden eingeleitet. Sachdienliche Hinweise dazu nimmt die Polizei in Velbert, Telefon 02051 / 946-6110, jederzeit entgegen.
mehr 
(ots) /- Folgende Einbrüche wurden am 07. und 08.08.2019 entdeckt und angezeigt. Betroffen waren die nachfolgenden Städte: --- Velbert --- In der Nacht zu Donnerstag (08. August 2019), etwa gegen 00:20 Uhr, drangen ein oder mehrere bislang noch unbekannter Täter in ein Bürogebäude an der Werdener Straße in Velbert-Mitte ein. Zuerst verschaffte man sich Zutritt zu dem umzäunten Firmengelände, indem man gewaltsam durch einen Maschendrahtzaun eindrang. Danach wurden zwei Fensterscheiben eingeschlagen, um in das Gebäude zu gelangen und dieses erkennbar nach Wertgegenständen zu durchsuchen. Entwendet wurde nach ersten Erkenntnissen jedoch nichts. Es entstand jedoch ein Sachschaden in Höhe von etwa 1.000 Euro. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Velbert, Telefon 02051 / 946-6110, jederzeit entgegen. Im Verdachtsfall aktueller Tat wählen Sie die 110 ! --- Ratingen --- Am Donnerstag (8. August 2019) registrierte die Polizei einen Einbruch in eine seit Ende Juni geschlossene Gaststätte an der Schwarzbachstraße in Ratingen-Mitte. Unbekannte sind auf bislang unbekannte Art und Weise in die Gaststätte eingedrungen, in der sie drei Spielautomaten aufbrachen und das darin befindliche Bargeld entwendeten. Hinweise auf Tatverdächtige liegen der Polizei aktuell noch nicht vor. Die Ermittlungen dauern an. Der entstandene Beute- und Sachschaden kann noch nicht genau beziffert werden. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Ratingen, Telefon 02102 / 9981-6210, jederzeit entgegen. Im Verdachtsfall aktueller Tat wählen Sie die 110 ! --- Hilden --- Bislang unbekannte Täter sind im Tatzeitraum zwischen 08:00 Uhr am Mittwoch (7. August 2019) und 12:10 Uhr am Donnerstag (8. August 2019) in Büroräume einer Firma an der Otto-Hahn-Straße eingebrochen. Die Einbrecher hebelten dazu im Erdgeschoss ein Fenster auf und verschafften sich so Zutritt ins Innere. Aus einem Büroraum entwendeten sie einen Kleintresor mit noch unbestimmtem Inhalt. Die Ermittlungen dauern an. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Hilden, Telefon 02103 / 898-6410, jederzeit entgegen. Im Verdachtsfall aktueller Tat wählen Sie die 110 ! --- Hinweise und Tipps der Polizei --- Aus gegebenem Anlass gibt die Kreispolizeibehörde Mettmann folgende Ratschläge zum Thema Einbruchschutz: - Lassen Sie bei Wohnungs-/Haustüren mit Glasfüllung niemals innen den Schlüssel stecken. - Vermeiden Sie es, Schlüssel draußen zu verstecken, um sich z. B. bei einem unfreiwilligen Aussperren helfen zu können, denn: Einbrecher kennen jedes Versteck. - Sollten Sie Ihren Schlüssel verloren haben, wechseln Sie unverzüglich den Schließzylinder aus. - Verschließen Sie Fenster, Balkon und Terrassentüren, auch wenn Sie nur kurz weggehen - denn gekippte Fenster sind offene Fenster. - Sichern Sie auch Fenster und Balkontüren in den oberen Stockwerken, denn Einbrecher sind manchmal wahre Kletterkünstler. Leitern, Gartenmöbel, Kisten, Mülltonnen, Rankgerüste usw. können als Kletterhilfen dienen. - Lassen Sie Rollläden nur nachts herunter, sonst entsteht tagsüber der Eindruck, die Bewohner seien nicht da. - Verschließen Sie stets Türen von Kellern und Dachböden. - Kellerlichtschächte und Kellerfenster sollten Sie z. B. mit massiven, gut verankerten Gittern oder Gitterrosten sichern lassen. - Lassen Sie Wohnung oder Haus bei längerer Abwesenheit durch Verwandte, Bekannte, Nachbarn oder gegebenenfalls "Haushüter" bewohnen oder bewohnt erscheinen: Briefkasten leeren, Rollläden, Vorhänge, Beleuchtung, Radio und Fernseher unregelmäßig betätigen. - Verzichten Sie auf eine Mitteilung über Ihre Abwesenheit auf dem Anrufbeantworter. - Informieren Sie Ihre Nachbarn über den Einsatz von Zeitschaltuhren für Rollläden, Beleuchtung, Radio etc. - Lassen Sie Wertsachen nicht offen zu Hause herumliegen. - Markieren Sie Ihre Wertgegenstände (Gravur, UV-Stifte etc.) eindeutig und notieren Sie die wichtigsten Daten in einer Wertgegenstandsliste. Fotografieren Sie schwer zu beschreibende Gegenstände. - Bewahren Sie besonders Wichtiges oder Wertvolles (z. B. Dokumente, Sparbücher, Sammlungen, Gold oder Schmuck), das Sie nur selten brauchen, bei Ihrem Geldinstitut im Schließfach auf. - Wenn Sie diese wertvollen Dinge im Haus behalten möchten, bringen Sie sie in einem geprüften Wertbehältnis (z. B. Tresor) unter. Mit der Kampagne "Riegel vor" ( www.riegelvor.nrw.de ) gegen den Wohnungseinbruch reagiert die Polizei NRW auf die bundesweit steigenden Zahlen beim Einbruch. Neben zum Teil erheblichen materiellen Schäden sind oft auch dauerhafte psychische Belastungen vieler Opfer die schlimmen Folgen solcher Taten. Und die Anzahl der Fälle steigt scheinbar weiter. Wir wollen nicht, dass Sie Opfer werden und möchten daher gemeinsam mit Ihnen dem Einbrecher einen Riegel vorschieben ! Hinweise von Ihnen zu verdächtigen Personen, Fahrzeugen oder andere Beobachtungen sind für uns wichtig. Die Chancen Einbrüche zu verhindern oder Einbrüche aufzuklären und die Täter fest zu nehmen, steigen mit der Zahl Ihrer Hinweise. Auf gute Nachbarschaft ! - Achten Sie auf unbekannte Personen und/oder auf verdächtige Situationen "nebenan". Alarmieren Sie in Verdachtsfällen sofort die Polizei über Notruf 110. Lassen Sie sich zum eigenen Schutz von Ihrer Polizei beraten. Informationen zur Sicherung Ihres Hauses oder Ihrer Wohnung und über geeignete Wertbehältnisse erhalten Sie bei der kriminalpolizeilichen Beratungsstelle des Kreises Mettmann - Telefon 02104 / 982 - 7777. Diese informiert Sie auch über Hersteller von geprüften und zertifizierten Einbruch hemmenden Produkten sowie zu Unternehmen, die Sicherungstechnik fachgerecht einbauen können. Übrigens: Neue oder verbesserte Türen, das Nachrüsten von Fenstern, Gittern oder Rollläden - Maßnahmen, die allein oder zusätzlich dem Einbruchsschutz dienen, werden von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und der NRW-Bank gefördert. Weitere Beratung finden Sie auch im polizeilichen Netzwerk "Zuhause sicher" unter: www.zuhause-sicher.de
mehr