Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares

Tageswohnungseinbruch an der Looker Straße - Velbert - 1010160

(ots) - Am Freitagabend des 22.10.2010, in der

Zeit zwischen 19.30 Uhr und 20.40 Uhr, nutzten ein oder mehrere

bislang unbekannte Straftäter die Abwesenheit der Bewohner, um in ein

freistehendes Einfamilienhaus an der Looker Straße im Velberter

Ortsteil Langenberg einzubrechen. Dabei näherten sich der oder die

Täter durch den rückwärtigen Garten. Nach vergeblichem Hebeln an

einer Terrassentüre wird ein Kellerschacht geöffnet und nach dem

Aufbruch eines darin mündenden Fensters als Einstieg genutzt. Aus den

danach auf allen Etagen durchsuchten Wohnräumen des Hauses

verschwanden nach bisherigen Erkenntnissen ein Klapprechner der Marke

ACER sowie Bargeld und eine Münzsammlung im Gesamtwert von mehreren

tausend Euro. Verlassen wurde der Tatort mit der Beute durch die nun

von innen geöffnete Terrassentüre und wieder durch den rückwärtigen

Garten des Hauses.

Bisher liegen der Velberter Polizei noch keine konkreten Hinweise

auf den oder die Täter vor. Maßnahmen zur Spurensicherung wurden

veranlasst, ein Strafverfahren eingeleitet. Sachdienliche Hinweise zu

verdächtigen Personen, Fahrzeugen oder sonstigen Beobachtungen, die

in einem Tatzusammenhang stehen könnten, nimmt die Polizei in

Velbert, Telefon 02051 / 946-6110, jederzeit entgegen.

Aus gegebenem Anlass gibt die Kreispolizeibehörde Mettmann

folgende Ratschläge zum Einbruchschutz:

Schützen Sie Ihre Türen und Fenster mit zusätzlichen Sicherungen.

Geprüfte Einbruch hemmende Beschläge in Kombination mit

verschließbaren Griffen erhöhen den Einbruchschutz erheblich.

Mit Zeitschaltuhren verbundene Lampen, die sich insbesondere in der

Dunkelheit der Vorabend- und frühen Abendstunden trotz Abwesenheit

der Bewohner automatisch ein- und ausschalten, täuschen deren

Anwesenheit vor und schrecken damit Einbrecher ab.

Einen guten Einbruchschutz bietet die soziale Kontrolle einer

funktionierenden, wachsamen Nachbarschaft. Sprechen Sie im Haus oder

in der Nachbarschaft auftretende unbekannte Personen an und fragen

Sie, ob sie behilflich sein können. Damit holen Sie vermeintliche

Straftäter schon im Vorfeld geplanter Straftaten aus ihrer gewollten

Anonymität und signalisieren diesen ein hohes Risiko der

Wiedererkennung und Identifizierung. Melden Sie verdächtige Personen,

Fahrzeuge und Beobachtungen unverzüglich an die Polizei.

Weitere Informationen zum Thema erhalten Interessierte bei der

Dienststelle Kriminalprävention/Opferschutz unter der Rufnummer 02104

/ 982-8400.

Ort
Veröffentlicht
25. Oktober 2010, 09:51
Autor