Sag uns, was los ist:

(ots) Ein Einbruch in die eigenen vier Wänden ist für viele Menschen ein traumatisches Erlebnis. Nicht nur der entstandene materielle Schaden, sondern die Verletzung der Privatsphäre und das verloren gegangene Sicherheitsgefühl macht den Menschen zu schaffen. Auch Gewerbe- und Dienstleistungsobjekte bleiben vom Einbruchsdiebstahl nicht verschont. Dem begegnet die Polizei mit intensiven Ermittlungen, auch in Ermittlungsgruppen. Außerdem verstärkt sie die Streifen und sie informiert ausführlich über die Medien, auf Wochenmärkten oder in Veranstaltungen über das Thema Einbruchschutz. Ein anderes Phänomen sind Telefonbetrügereien. Als vermeintlicher Verwandter erschleicht sich der Betrüger das Vertrauen der Angerufenen, täuscht eine Notlage vor und veranlasst so das Opfer zum Aushändigen von Geld. Bei dem Phänomen, in dem sich die Anrufer als Polizeibeamte ausgeben, erwecken die vermeintlichen Beamten den Eindruck, die Angerufenen seien im Visier von Einbrechern. Deshalb sollen die Opfer sämtliche Wertgegenstände einem Boten gebe, der von den vermeintlichen Polizisten vorbeigeschickt wird. Wie Sie sich vor Einbruch und Betrügereien schützen können, erfahren Sie Mitte Oktober. Sechsmal wird das Informationsfahrzeug des Landeskriminalamtes an verschiedenen Standorten im Landkreis Göppingen und dem Alb-Donau-Kreis stehen: Uhingen: Donnerstag, 10. Oktober zwischen 9 und 13.30 Uhr vor dem Rewe-Markt beim Uditorium. Göppingen: Donnerstag, 10. Oktober zwischen 15 und 18.30 Uhr vor der Stadthalle. An diesem Tag werden auch fachkundige Kollegen zu Themen referieren: Um 15 Uhr gibt es einen Vortrag zu Betrugsarten und Einbruchschutz, um 18 Uhr erhalten interessierte Bürger einen Vortrag zum Thema Medien. Freitag, 11. Oktober steht das "IFZ" dann zwischen 10 und 15 Uhr auf dem Marktplatz vor dem Rathaus. Geislingen: Montag, 14. Oktober zwischen 9.30 und 13 Uhr in der Fußgängerzone beim Forellenbrunnen. Eislingen: Montag, 14. Oktober zwischen 14 und 17.30 Uhr auf dem Schlossplatz vor dem Rathaus. Ehingen: Dienstag, 15. Oktober zwischen 9 und 15 Uhr in der Hauptstraße auf Höhe der Marienapotheke. In diesem Fahrzeug finden Sie die richtigen Tipps zur Sicherung von Fenstern, Türen und anderen Bereichen des Hauses oder der Wohnung oder auch des gewerblichen Objektes. Eine Vielzahl von Exponaten, von der einfachen Fenster-bzw. Türsicherung bis zur Einbruch- oder Überfallmeldeanlage machen deutlich, wie Sie sich wirkungsvoll schützen können. Denn: Einbruchschutz lohnt sich: Über 40% der versuchten Wohnungseinbrüche scheitern an der richtigen Sicherungstechnik. Verschiedene Medien informieren Sie darüber, wie sie sich vor Betrügereien schützen können. Nutzen Sie deshalb die Gelegenheit und informieren Sie sich kostenlos und unverbindlich! Darüber hinaus können Sie ganzjährig unter der Telefonnummer 0731/188-1444 ein Termin bei der Kriminalprävention des Polizeipräsidiums Ulm für eine individuelle Beratung vereinbaren. +++++++ Claudia Kappeler, Pressestelle, Telefon: 0731 188 1111, E-Mail: ulm.pp.stab.oe@polizei.bwl.de
mehr 
(ots) Ein Einbruch in die eigenen vier Wänden ist für viele Menschen ein traumatisches Erlebnis. Nicht nur der entstandene materielle Schaden, sondern die Verletzung der Privatsphäre und das verloren gegangene Sicherheitsgefühl macht den Menschen zu schaffen. Auch Gewerbe- und Dienstleistungsobjekte bleiben vom Einbruchsdiebstahl nicht verschont. Dem begegnet die Polizei mit intensiven Ermittlungen, auch in Ermittlungsgruppen. Außerdem verstärkt sie die Streifen und sie informiert ausführlich über die Medien, auf Wochenmärkten oder in Veranstaltungen über das Thema Einbruchschutz. Ein anderes Phänomen sind Telefonbetrügereien. Als vermeintlicher Verwandter erschleicht sich der Betrüger das Vertrauen der Angerufenen, täuscht eine Notlage vor und veranlasst so das Opfer zum Aushändigen von Geld. Bei dem Phänomen, in dem sich die Anrufer als Polizeibeamte ausgeben, erwecken die vermeintlichen Beamten den Eindruck, die Angerufenen seien im Visier von Einbrechern. Deshalb sollen die Opfer sämtliche Wertgegenstände einem Boten gebe, der von den vermeintlichen Polizisten vorbeigeschickt wird. Wie Sie sich vor Einbruch und Betrügereien schützen können, erfahren Sie Mitte Oktober. Sechsmal wird das Informationsfahrzeug des Landeskriminalamtes an verschiedenen Standorten im Landkreis Göppingen und dem Alb-Donau-Kreis stehen: Uhingen: Donnerstag, 10. Oktober zwischen 9 und 13.30 Uhr vor dem Rewe-Markt beim Uditorium. Göppingen: Donnerstag, 10. Oktober zwischen 15 und 18.30 Uhr vor der Stadthalle. An diesem Tag werden auch fachkundige Kollegen zu Themen referieren: Um 15 Uhr gibt es einen Vortrag zu Betrugsarten und Einbruchschutz, um 18 Uhr erhalten interessierte Bürger einen Vortrag zum Thema Medien. Freitag, 11. Oktober steht das "IFZ" dann zwischen 10 und 15 Uhr auf dem Marktplatz vor dem Rathaus. Geislingen: Montag, 14. Oktober zwischen 9.30 und 13 Uhr in der Fußgängerzone beim Forellenbrunnen. Eislingen: Montag, 14. Oktober zwischen 14 und 17.30 Uhr auf dem Schlossplatz vor dem Rathaus. Ehingen: Dienstag, 15. Oktober zwischen 9 und 15 Uhr in der Hauptstraße auf Höhe der Marienapotheke. In diesem Fahrzeug finden Sie die richtigen Tipps zur Sicherung von Fenstern, Türen und anderen Bereichen des Hauses oder der Wohnung oder auch des gewerblichen Objektes. Eine Vielzahl von Exponaten, von der einfachen Fenster-bzw. Türsicherung bis zur Einbruch- oder Überfallmeldeanlage machen deutlich, wie Sie sich wirkungsvoll schützen können. Denn: Einbruchschutz lohnt sich: Über 40% der versuchten Wohnungseinbrüche scheitern an der richtigen Sicherungstechnik. Verschiedene Medien informieren Sie darüber, wie sie sich vor Betrügereien schützen können. Nutzen Sie deshalb die Gelegenheit und informieren Sie sich kostenlos und unverbindlich! Darüber hinaus können Sie ganzjährig unter der Telefonnummer 0731/188-1444 ein Termin bei der Kriminalprävention des Polizeipräsidiums Ulm für eine individuelle Beratung vereinbaren. +++++++ Claudia Kappeler, Pressestelle, Telefon: 0731 188 1111, E-Mail: ulm.pp.stab.oe@polizei.bwl.de
mehr