Sag uns, was los ist:

(ots) /- Die Ermittler sprechen bei dieser Betrugsart von so genanntem "Love- oder Romance-Scamming", also von vorgetäuschter Liebe. Ein angeblich im Ausland lebender Soldat spielte der 38-Jährigen über Soziale Medien ein Liebesverhältnis vor. Als sich der Unbekannte das Vertrauen der Frau erschlichen hatte, verlangte er Geld für einen Urlaub. Die Frau überwies einen Geldbetrag, worauf der angebliche Liebhaber noch mehr Geld verlangte. Daraufhin wurde das Opfer skeptisch und erstattete Anzeige. Nun ermittelt die Kriminalpolizei (Tel. 0731/1880). Die Polizei rät: - Vorsicht bei Kontakten über Single-Börsen und Chatrooms (auch fremdsprachig). Sie können nicht wissen, wer tatsächlich dahintersteckt. - Geben Sie keine persönlichen Daten (Echtname, Anschrift, Bankdaten, Bild- und Videomaterial usw.) bekannt. - Seien Sie misstrauisch bei plötzlichen Notfällen, Ausreisewünschen usw. in Verbindung mit Geldangelegenheiten. - Lehnen Sie Überweisungen auf Ihr Bankkonto ab. Täter senden gern als Bestätigung eingescannte und gefälschte Ausweisdokumente und Urkunden zu. - Täter verweisen auf gefälschte Internetseiten (z.B. angebliche Firma) um Seriosität vorzutäuschen. - Sichern Sie den gesamten Schriftverkehr mit den Betrügern und heben Sie sämtliche Überweisungsbelege etc. auf. - Wenden Sie sich vertrauensvoll an Ihre Polizei und erstatten Sie Strafanzeige. Nähere Informationen finden Sie auch unter www.polizei-beratung.de ++++1481803 Holger Fink, Pressestelle, Telefon: 0731/188-1111, E-Mail: ulm.pp.stab.oe@polizei.bwl.de
mehr