Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares
Erik Fischer zweiter bei Regenschlacht in Aachen

Nordhoff stürzt auf Kopfsteinpflaster

Regen, Kopfsteinpflaster und schmale Rennradreifen sind nicht gerade eine optimale Kombination. Dennoch gingen einige wagemutige Rennfahrer in Aachen bei strömendem Regen an den Start von "Rund um Dom und Rathaus". Eine 900 Meter Runde, davon 800 Meter Kopfsteinpflaster und ein giftiger Anstieg.

Das Rennen bildete das Vorprogramm zur Durchfahrt der Profis auf der zweiten Etappe der Tour de France am Folgetag. Beim Jedermannrennen setzte sich direkt in der dritten Runde Stefan Houtbeckers von den Konkurrenten ab und feierte einen imposanten Start-Ziel Sieg, in dem er alle Fahrer alleine überrundete. Dahinter fuhr auch Erik Fischer ein einsames Rennen, konnte jedoch nicht zum Führenden aufschliessen und musste sich schliesslich, auf Platz zwei liegend, auch von Houtbeckers überrunden lassen. "Auf den Geraden konnte ich an Stefan dranbleiben, in den rutschigen Kurven verlor ich jedoch immer einige Meter, so dass ich irgendwann den Anschluss ganz verlor", erklärte Fischer nach dem Rennen. "Dennoch bin ich mit meiner Form eine Woche vor dem Heimrennen in Spich am kommenden Wochenende zufrieden".

Auf Platz drei fuhr Christian Engelen ins Ziel. Fischers Teamkollege Michele de Palma verpasste das Podium knapp und kam als Vierter ins Ziel.

Im Rennen der KT/A/B Klasse ging vom Spicher Team Kern-Haus lediglich Alexander Nordhoff an den Start. Leider wurde er jedoch bereits in der ersten Runde von einem seiner Mitstreiter auf dem glatten Kopfsteinpflaster zu Fall gebracht und musste das Rennen, glücklicherweise ohne größere Blessuren, aufgeben.

Beim Nachtuhlen-Rennen in Stadtlohn erreichte Alex Weifenbach vom Team Kern-Haus am Freitag abend den achten Platz, Frank Lütters wurde Zehnter, Christian Noll wurde 13. Am Sonntag fuhr Junior Felix Galle beim 68 km langen Bergrennen in Bolanden auf den sechsten Platz. Eine Woche vor dem Rennwochenende in Spich am 08./09.07.2017 sparten die Spicher Fahrer alle ein wenig ihre Kräfte um frisch und top motiviert beim Heimrennen an den Start gehen zu können.

Erik Fischer allein in der Verfolgung des Führenden

SCHLAGWORTE:
Ort
Veröffentlicht
08. Juli 2017, 00:00