Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares
75 Flüchtlinge, Haftbefehle, Urkundenfälschung: Eine Vier-Tage Bilanz der Bundespolizei

(ots) - Zwei Haftbefehle vollstreckt. Einen Mann ins Gefängnis gebracht und 75 Flüchtlinge festgestellt. Das ist die Bilanz der Bundespolizei Trier seit dem Donnerstagabend. Am Samstagmorgen reisten 40 albanische Flüchtlinge mit einem Flug aus dem mazedonischen Skopje über den Flughafen Frankfurt-Hahn nach Deutschland ein. Die sechs Familien mit insgesamt 13 Kindern äußerten gegenüber den Beamten der Bundespolizei ein Asylbegehren.

Weitere 11 Asylbegehrende mit albanischer Staatsangehörigkeit befanden sich in der Nacht von Samstag auf Sonntag auf einer Maschine aus Thessaloniki. Bei einem 28-jährigen Albaner, der einen Landsmann vom Flug aus Thessaloniki abholen wollte, klickten die Handschellen. Weil er sich mit einer gefälschten griechischen Identitätskarte auswies, nahmen die Beamten bei ihm die Fingerabdrücke. Das Ergebnis: Wegen Körperverletzung und Betrug wurde der Mann aus Albanien durch die Staatsanwaltschaften Gera und Dresden gesucht. Wegen der Delikte hat er noch insgesamt 174 Tag in Haft abzusitzen. Er wurde in die Justizvollzugsanstalt Rohrbach verbracht. Bereits in der Nacht von Donnerstag auf Freitag stellten die Polizisten auf einem Flug aus dem italienischen Bari zwölf albanische Flüchtlinge fest.

Am Sonntagabend nahm die Bundespolizei am Hauptbahnhof Trier einen 23-jährigen Litauer fest. Der Mann war mit Haftbefehl durch die Staatsanwaltschaft Hannover ausgeschrieben worden. Wegen eines Diebstahlsdeliktes hatte er noch eine Geldstrafe in Höhe von 2.591 Euro zu zahlen. Weil er den Geldbetrag nicht zahlen konnte, verbüßt er jetzt 119 Tage in der Justizvollzugsanstalt Trier.

Bereits am Sonntagmorgen vollstreckte die Bundespolizei in Trier-Nord bei einem 27-jährigen Georgier einen Haftbefehl. Der Mann wurde durch die Staatsanwaltschaft Oldenburg gesucht. Wegen eines Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz hatte er noch eine Geldstrafe in Höhe von 473 Euro zu zahlen. Weil den Betrag zahlen konnte, entging er einer 40 tägigen Haftstrafe.

Ort
Veröffentlicht
20. Juli 2015, 11:06
Autor
Rautenberg Media Redaktion