Sag uns, was los ist:

(ots) Am frühen Montagabend fahndete die Polizei nach einem flüchtigen Mann aufgrund eines Sittlichkeitsdelikts. Zuvor betrat der unbekannte Täter ein Damenbekleidungsgeschäft in der Trierer Fußgängerzone. Dort zog er sich mit mehreren Damenbekleidungsartikeln in eine Umkleide zurück. Im Anschluss drängte er eine Angestellte des Ladens in eine Ecke und belästigte diese massiv auf sexueller Basis. Die Verkäuferin konnte sich von dem Täter lösen und in einen benachbarten Laden flüchten, wo sie dann den Notruf wählte. Der Täter verließ das Geschäft unerkannt in Richtung der Treveris-Passage. Bereits in der vergangenen Woche kam es zu ähnlichen Vorfällen, bei denen sich vermutlich derselbe Täter in verschiedenen Bekleidungsgeschäften in der Trierer Innenstadt gegenüber Angestellten entblößte. Der Täter kann wie folgt beschrieben werden: Er ist circa 40-Jahre alt und etwa 170 - 180cm groß. Er trägt blondes Haar und hat blaue Augen. Insgesamt soll er einen mitteleuropäischen Phänotyp, schlanke Statur und ein gepflegtes Erscheinungsbild haben. Der Täter sprach bruchstückhaftes Deutsch mit einem osteuropäischen Akzent. Zeugen oder weitere potentiell Geschädigte, die in diesem Zusammenhang verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten sich mit der Kriminalpolizei Trier unter der Tel. 0651-9779-2290 in Verbindung zu setzen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Trier Telefon: 0651-9779-0 E-Mail: pptrier.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.trier Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei. Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/117701/4499609 OTS: Polizeipräsidium Trier Original-Content von: Polizeipräsidium Trier, übermittelt durch news aktuell
mehr 
(ots) Drei Haftbefehle wurden am Dienstag von der Bundespolizei Trier vollstreckt. Ein 32-jähriger Moldauer wurde im Stadtgebiet Trier, nach Einreise mit einem Fernreisebus aus Luxemburg, verhaftet. Er wurde im Juni 2019 vom Amtsgericht Hannover wegen Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz verurteilt. Weiterhin liegt ein Abschiebhaftbeschluss des Ausländeramtes Hildesheim vom November 2019 vor. Ermittlungen ergaben, dass er nicht im Besitz eines Aufenthaltstitels für Deutschland ist, somit unerlaubt einreiste. Den haftbefreienden Betrag in Höhe von 240 Euro konnte er nicht bezahlen; er wurde für die nächsten 24 Tage zur JVA Trier verbracht. Die zuständige Ausländerbehörde wurde, zwecks Einleitung ausländerrechtlicher Folgemaßnahmen bei Entlassung, über den Verbleib der Person informiert. Ein erneutes Strafverfahren wegen unerlaubter Einreise/unerlaubtem Aufenthalt wurde eingeleitet. Kurz nach Mitternacht wurde ein 27-jähriger Rumäne, nach Kontrolle durch den Zoll Bitburg, der Bundespolizei übergeben. Gegen den bereits mehrfach wegen Diebstahlsdelikten in Erscheinung getretenen Mann lag ein Untersuchungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft Kleve wegen schweren Bandendiebstahls - er hatte gemeinschaftlich aus einem LKW Diebesgut im Wert von 15.000 Euro entwendet - vor. Nach Vorführung beim Amtsgericht Trier und Beschlussfassung durch die Richterin wurde er in die JVA Trier verbracht. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Trier Stefan Döhn Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0651 - 43678-1009 Mobil: 0176 - 78103841 E-Mail: bpoli.trier.presse@polizei.bund.de E-Mail: stefan.doehn@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70138/4498895 OTS: Bundespolizeiinspektion Trier Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Trier, übermittelt durch news aktuell
mehr