Sag uns, was los ist:

(ots) - (pl) Im Zeitraum der Herbstferien 2010 war es in Oeding, im Bereich des ehemaligen Betriebsgeländes Schulten, zu drei Raubüberfällen gekommen. Die Täter hielten ihren Opfern jeweils ein Messer vor und forderten die Herausgabe von Bargeld. In einem Fall konnten sie sich so in den Besitz eines geringen Geldbetrages bringen. Die beiden anderen Versuche scheiterten. Bei den Tätern handelte es sich nach den Aussagen der Geschädigten um Kinder, bzw. Jugendliche (die Polizei berichtete). Im Zuge der kriminalpolizeilichen Untersuchungen geriet ein 13-jähriger Niederländer in den Fokus der Borkener Ermittler. Weitergehende Recherchen führten nach Winterswijk, wo der Junge seine Kontakte pflegte. Über die Weitergabe dieser Informationen an die Niederländischen Polizeibehörden wurde schnell deutlich, dass der 13-Jährige Teil einer größeren Gruppe von Kindern und Jugendlichen war, die in wechselnder Zusammensetzung für weitere Straftaten (Raub, Ladendiebstahl, Sachbeschädigung durch Graffiti) im Raum Winterswijk in Betracht kam. In einer Vernehmung durch die Kriminalpolizei in Winterswijk gab der Junge auch zu, an zwei der Raubüberfälle in Oeding beteiligt gewesen zu sein. Die Mittäter dieser Straftaten, Jungen aus Winterswijk im Alter von 13 und 14 Jahren, konnten durch die Aussagen ebenfalls ermittelt werden. Für den dritten Überfall scheint die Gruppe nach derzeitigem Stand nicht verantwortlich zu sein. Die Tätergruppe aus Winterswijk bestand aus Kindern und Jugendlichen im Alter von 12 - 17 Jahren. Das Ermittlungsergebnis ist inzwischen an die Staatsanwaltschaft in Zytphen übermittelt worden. Bis dahin werden die Kinder und Jugendlichen durch das niederländische Projekt "Netwerk +12", eine Zusammenarbeit von Polizei, Gemeinden und Jugendhilfeeinrichtungen, betreut. Zum Zeitpunkt der Überfälle in Oeding waren die Täter 13 Jahre alt und nach deutschem Recht somit strafunmündig. In den Niederlanden beginnt die Strafmündigkeit allerdings mit bereits 12 Jahren. Der 13-jährige Junge aus Winterswijk hatte diese Gesetzeslage bereits am eigenen Leib erfahren müssen - er saß dort wegen Handtaschenraubes schon in Haft.
mehr