Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares
Stemweder Open-Air Festival

39 Jahre „Umsonst & Draußen" im Zeichen der Kuh und kein bisschen leise. Wohl kein „Umsonst und Draußen Festival" in Deutschland hat so oft stattgefunden. Mittlerweile ist es eines der größten Festivals dieser Art in Norddeutschland. Das STEMWEDER OPEN AIR FESTIVAL geht in diesem Jahr am 14. und 15. August in die nächste Runde. Eine lange Zeit, auch für die unermüdlichen Helfer des veranstaltenden Vereins für Jugend, Freizeit und Kultur in Stemwede e.V. (JFK), die zum Teil seit der ersten Stunde dabei sind. Aber ans Aufhören denken sie keineswegs. Kein Wunder: Die Altdame unter den Open Air Festivals erfreut sich größerer Beliebtheit denn je. Jährlich pilgern tausende Besucher nach Stemwede. Auch in diesem Jahr wird das Ilweder Wäldchen im fast ganzjährig idyllisch wirkenden Stemwede wieder Kopf stehen. Das überregional bekannte Festival verdankt seine Attraktivität vorwiegend der wunderbaren und unkommerziellen Atmosphäre sowie seines vielseitigen Angebots. Ein buntes Treiben mit einem ganz eigenen Charme.

Das Festival wird, weniger denn je, alleinig als Konzertevent verstanden. Konzept des Festivals ist ein Gesamtspektakel, das sich aus vielen kleinen Rahmenveranstaltungen zusammensetzt, die unterschiedliche Alters- und Kulturgruppen in das Festival einbinden.

Schon ein Markenzeichen des Stemweder Festivals ist seine außerordentliche musikalische Bandbreite die von Rock, Indie, Reggae, Pop, über Punk bis hin zu Metal und Folk reicht und die immer wieder zum Gelingen der Veranstaltung beiträgt. Mit der Waldbühne und der Wiesenbühne gibt es zwei Bühnen mit 24 hochinteressanten Bands. Daneben gibt es seit einigen Jahren noch das „Sonnensystem", das mit seiner Akustik- und Kleinkunst-Stage das Gesamtprogramm abrundet.

Die Waldbühne ist immer für eine musikalische Überraschung gut. Bands wie „Beatsteaks", „Sportfreunde Stiller", „Donots", „Jupiter Jones" oder „Ketcar" spielten dort schon als noch kaum jemand von ihnen Notiz nahm. Auch dieses Jahr gibt es ein vielversprechendes Programm mit nationalen und internationalen Bands. Top Act in diesem Jahr sind: „Feine Sahne Fischfilet" und die „Ohrbooten".

Wer die „Ohrbooten" zu Anfang vielleicht noch als rappende Strassenjungs unterschätzte, dem wurde der Besuch eines Konzerts stets zu einer Einladung zum nächsten. Was sich da live abspielt, ist unverschämt mitreißend und groovt sich durch die Musikwelt. Schon ihre allerersten Aufnahmen erregen das Interesse der Toten Hosen, die sie 2005 unter Vertrag nehmen. Schnell wird klar, dass sich die Band vom einstigen Newcomer zu einer nationalen Grösse gemausert hat - MTV nimmt sie in Rotation, auf Festivals wie Rock am Ring, Hurricane oder Chiemsee Reggae Summer verblüffen sie Publikum und Veranstalter mit ihrer bahnbrechenden Energie.

„Feine Sahne Fischfilet" - Deutschlands vielleicht wichtigste Punk Band klingelt mit ihrer neuen Platte „Bleiben oder gehen" an den Pforten des Wahnsinns und den Toren der Legende. Ihre Konzerte sind eine Mischung aus Kindergeburtstag, Initiationsritus für Kid Punks von einer der besten Livebands die zurzeit jede (JEDE!!!) Bühne Land auf Land ab bespielen und ehrlichen, klugen Geschichten - vorgetragen von einer der bemerkenswertesten Figuren, die die deutsche Musikszene zu bieten hat. Dazu diese Musiker, die es eingespielt schaffen, Soul und Punk zusammen zu führen; die auf der Bühne stehen wie eine Schrankwand. Diese Band hat alles was eine Band braucht, um zur Legende zu werden. Heute aufs Konzert gehen und in 20 Jahren sagen „die hab ich damals schon live gesehen!"

„Sexto Sol" mit Musikern aus Mexiko, Venezuela, Portugal und Deutschland überzeugen seit 2000 mit einer gradlinigen und extrem tanzbaren Melange aus Ska, Rock, Reggae und lateinamerikanischen Rhythmen. Beim multinationalen Achtergespann treffen dicke Bläsersätze auf energiegeladene Vocals, eine manische Schweineorgel auf eine räudige Gitarre. Hier gibt es Highspeed Latin Ska mit gehöriger Rock-Kelle und dampfenden Reggae.

Bei „The Majority Says" aus Schweden kann man sich auf den geheimnisvoll-schönen Indie-Pop mit eingängigen Pop-Melodien freuen, die teils mystisch-dunkel, teils optimistisch treibend daherkommen. Vorgetragen von der bezaubernden Frontfrau Hannah Antonsson. Die Skandinavier verzaubern ihre Hörer mit magischen Melodien und verblüffenden Vocals. Ein außergewöhnlicher Pop-Sound, der Indie und Mainstream gleichwertig vereint.

„The Baboon Show" rocken Stemwede! Die Band aus Stockholm ist mittlerweile einer der besten und energiegeladensten Liveacts Schwedens. Ein irrer Mix aus Punk, Glam, Rock'n'Roll und Hardrock mit straighter Rockgitarre, kernigen Drums und der einzigartig rockigen Sängerin Cecilia. „The Baboon Show" spielen durchweg Hits - mal rohe Punkrock-Songs, mal pure Hardrocksongs, die auch ohne durchgedrücktes Gaspedal rocken wie Sau.

Die 5-köpfige kolumbianische Band „Skampida" präsentieren mit Ihrem Rock-Mestizo einen wilden Mix aus Reggae, kolumbianischer Folklore, Cumbia, HipHop und Rock. Mit Ihrer energetischen Live Show brachten sie es bereits zu zahlreichen Nominierungen in Südamerikanischen Musikzeitschriften und Wettbewerben als beste Live Band und beste Ska-Reggae Band Kolumbiens.

Daneben gibt es auf der Wiesenbühne wieder ein hochkarätiges Newcomerprogramm. „Molllust" aus Leipzig spielen eine einzigartig individuelle Mischung aus Klassik und Metal und haben mit ihrem Opera Metal kräftig Staub aufgewirbelt. Die vier Damen und drei Herren von „Molllust" verbinden sanfte Streicher mit harten Gitarren, klassischen Gesang mit kernigen Doublebass-Schüben und Ballkleider mit Headbangen.

„WirMaschine" spielen deutschsprachigen Pop mit Bläsern, der gute Laune verbreitet. Tanzbare Musik muss nicht zwingend elektronisch sein. Den Beweis liefert die Gitarren-Akustik-Brass-Pop-Band aus Kiel. Seit 2011 knüpfen sie einen fliegenden Klangteppich aus swingenden Rhythmen, kecken bis leicht düsteren Texten und mitreißenden Melodien, die zum Mitsingen und -tanzen einladen.

„Insolvent Insomniacs" vereinen treibende Ska- und lässige Reggae-Offbeats mit kraftvollen Bläser-Riffs und energiegeladenen Rock-Passagen. Eine Prise Polka- und Balkan-Beats machen das Ganze zu einem abwechslungsreichen, aber stets tanzbaren Stil-Mix.

sind eine junge Folk-Blues Band aus Hamburg und Berlin. Ihre mal stampfenden, mal treibenden Songs erzählen Geschichten aus dem Tagebuch des Lebens - zwischen Glanz und Rost. Mit ihren vielen Einflüssen und Instrumenten verbinden sie gelassene Folksongs mit bissigem Blues-Rock.

Auch dieses Jahr gibt es wieder an beiden Tagen im DJ- Zelt Musik bis zum hell werden. Das „DJ-Team Herr Müller" legt am Freitag alles auf was rockt. Und das rockt!!! Am Samstag legt das „Muppet-DJ-Team" Hiphop, Triphop, Metal, Hardcore, Indipendent, Elektropunk, Rock, Reggae, Punk, Ska, usw. auf.

Aushängeschild des Stemweder Open Air ist einmal mehr sein vielseitiges Rahmenprogramm und da hat sich einiges getan. Seit einigen Jahren gibt es als neue Area das Sonnensystem. Freitags und Samstag-Nachmittag ist dort Singer/Songwriter-Zeit mit verschiedenen interessanten Künstlern. Abends öffnet der Dancefloor mit Elektro und House.

Benst

BloodVale

Feine Sahne Fischfilet

LaConfianza

Zeltplatz in der Abendsonne

SCHLAGWORTE:
Ort
Veröffentlicht
31. Juli 2015, 00:00
Autor