Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares

Kreativer ländlicher Raum

whatsapp shareWhatsApp

Dritte LandArt-Aktion mit regionalen Kunsthandwerkern unter freiem Himmel in Oppenwehe

OPPENWEHE (hm). Kunstschaffende aus der Region mit ihren kreativen Arbeiten haben sich in Oppenwehe versammelt, um Interessierten einen Einblick in ihr Schaffen zu geben. Im Rahmen des LandArt-Festivals öffnete Claudia Hassebrock die Pforten zu ihrem Garten - der war gut besuchter Schauplatz für verschiedenste künstlerische Arbeiten aus Holz, Stoff, Metall, Glas bis hin zu hinreißenden Fotografien und Malerei.

Bei bestem Sommerwetter präsentierten die heimischen Hobbykünstler ihre ganze Palette feinster Kunsthandwerkerarbeit unter freiem Himmel. „Hier herrscht jedes Mal eine ganz besondere Stimmung, gepaart mit viel guter Laune aller Künstler und Besucher", weiß Gastgeberin Claudia Hassebrock, selbst mit Tiffany- und Mosaikarbeiten die Ausstellung bereichernd. Bereits zum dritten Mal haben sich heimische Künstler zusammengefunden, um ihre Arbeiten im Rahmen der LandArt bei Hassebrocks im Garten zu präsentieren. Viel Raum für Begegnung und Gespräche boten Sitzecken unter Pavillons, die zum Verweilen einluden. Mit von der Partie war Goldschmiedin Iris Mentrup. Die Oppenweher Künstlerin hatte selbstkreierten individuellen Gold-, Silber und Stahlschmuck dabei. Neben Perlen- und Steinketten waren bei ihr Broschen, Ringe, Armbänder und vieles mehr erhältlich. Gesine Schreiber zeigte handgemalte Aquarelle, Tischlermeister Klaus Schäffer präsentierte individuelle Holzarbeiten, Anne Steven begeisterte mit Patchwork-Arbeiten aus Westfalenstoffen, Matthias Nolting mit Metall-Skulpturen und Heike Klostermann mit Fotoarbeiten.

Gut 200 Kunstinteressierte hatten, laut Hassebrock, den Sonntag genutzt, um sich im Garten umzuschauen. Dabei fanden viele den Weg ins Spargeldorf auch von weiter her. Rolf Kruse beispielsweise hatte sich aus Nienstedt auf den Weg gemacht und es nicht bereut. „Toll, was hier im ländlichen Raum entsteht", lobte er das kreative Handwerk.

Aus der Nähe Stadthagens war ein Ehepaar eher zufällig auf die LandArt-Veranstaltung gestoßen. Auf dem Weg zum Dümmer See hatten sie einen hübschen Sticker am Straßenrand bemerkt und waren dem liebevoll gestalteten Wegweiser gefolgt. „Der Abstecher hat sich allemal gelohnt", war sich Anneliese Gärtner sicher, sie entschied sich für Gartenkugeln aus schillernden Glasbausteinen. „Herrlich, wie die in der Sonne funkeln", freute sie sich über ihren Neuerwerb.

Auch für Kurzweil jüngster Besucher hatten die Initiatoren Vorkehrungen getroffen: in der Bastelecke durfte beherzt zu Schere und Kleber gegriffen werden, um allerlei Hübsches zu fertigen und mit nach Hause zu nehmen. Mit Muffins und frisch gebackenen Waffeln mit einer guten Tasse Kaffee oder einer herzhaften Bratwurst zu gut gekühlten Getränken war gleichwohl für das leibliche Wohl entsprechend gesorgt.

Immer gut gelaunt: Claudia Hassebrock (re.) im Gespräch mit Irmgard und Wilhelm Steinmann aus Espelkamp.

SCHLAGWORTE:
Ort
Veröffentlicht
10. Juli 2015, 00:00
Autor
whatsapp shareWhatsApp