Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares

Bronze und Bestzeiten in Berlin

Bronze und Bestzeiten in Berlin

Annika Lekon und Johanna Heidemann erfolgreich bei den "Deutschen"

Vom 07.-10.06. fand in Berlin mit der Internationalen Deutschen Meisterschaft im Schwimmen, Bestandteil der World Series, eine der paralympischen Spitzenveranstaltungen weltweit statt - und unter den mehr als 550 Athleten aus 47 Nationen, u.a. aus den USA, GB, Australien, den Niederlanden, Spanien oder Brasilien, starteten auch zwei Schwimmerinnen aus Stemwede im Dress des BSG Espelkamp, Johanna Heidemann und Annika Lekon.

Johanna Heidemann musste bis zum dritten Wettkampftag auf ihren Start warten - dann ging sie in der Offenen Wertung über 50m Freistil an den Start, schwamm ein beherztes Rennen und holte sich in 0.37,87min. einen guten 8. Platz in ihrer Startklasse.

Die 15jährige Annika Lekon hatte sich in Absprache mit ihren Heimtrainern und der Landestrainerin Marion Laub für 8 Starts an den vier Wettkampftagen entschieden. Nach einer OP-bedingten Auszeit hatten die letzten Wettkämpfe vor der IDM bei Annika eine deutlich ansteigende Formkurve gezeigt - und mit einer Bestzeiten-Flut, einer Bronze-Medaille und der Qualifikation für ein Jugend-Finale konnte Annika die Erwartungen mehr als erfüllen!

Dabei folgte der Paukenschlag gleich zu Beginn des ersten Wettkampftages - über 200m Freistil sicherte sich Annika in 2.50,29min mit einer neuen Langbahn-Bestzeit unerwartet Bonze in ihrer Startklasse. Davon angespornt, folgten über 200m Rücken, 100m Freistil und 50m Freistil weitere Langbahn-Bestzeiten und Top-Platzierungen im stark besetzten internationalen Teilnehmerfeld, bevor die B-Jugendliche über 400m Freistil in 5.51,40min. mit einer neuen persönlichen Bestzeit nur ganz knapp am Jugendfinale dieser hochkarätig besetzten Veranstaltung vorbei schwamm. Das aber sollte ihr am letzten Wettkampftag auch noch gelingen! Nachdem sie über 200m Lagen eine erneute Langbahn-Bestzeit geschwommen war, gelang ihr über 100m Rücken mit einer Steigerung um fast 2 Sekunden auf 1.31,26min. nicht nur eine neue, deutliche Bestzeit, sondern auch die Qualifikation für das Jugendfinale. Dabei steigerte sie sich nochmal und holte in ihrem 9. Rennen im schnellen Berliner Wasser in 1.31,18min. einen vorher nicht zu erwartenden 6. Platz!

Damit kommt Annika schneller als auch von ihren Heimtrainern in Espelkamp und Bohmte, Horst Beneker und Jan Koch, erwartet, ihrem Ziel näher, sich für den D/C-Bundeskader im Para-Schwimmen zu qualifizieren. Die nächste Gelegenheit dazu bietet sich Ende Juni bei einem Wettkampf in Neumünster, an dem die Schwimmerin auf Einladung des DBS mit anderen talentierten Para-Nachwuchsschwimmern teilnehmen wird.

Ort
Veröffentlicht
22. Juni 2018, 04:53
Autor