Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares

Besinnliche Adventsstunde beim Rotary-Club Stemwede-Dümmer

whatsapp shareWhatsApp

Besinnliche Adventsstunde beim Rotary-Club Stemwede-Dümmer

Haldem. Mitten im vorweihnachtlichen Trubel einmal innehalten und bei schöner, abwechslungsreicher Musik im wahrsten Sinne des Wortes zur Besinnung kommen: Das Adventskonzert des Rotary Clubs Stemwede-Dümmer hat dazu eingeladen und die Heilig-Kreuz-Kapelle in Haldem bot den perfekten Rahmen. Unter dem Motto "Besinnliche Adventsstunde" und für den guten Zweck einer Spende an das Lemförder Hospiz versammelten sich wieder viele Mitwirkende aus der Region.

Bernd Richter, Präsident des Rotary Clubs Stemwede-Dümmer, begrüßte zu Beginn die etwa 120 Gäste in der Kapelle. Zum zweiten Mal hat der Club diese Veranstaltung organisiert, die - so ist es gelebte rotarische Tradition - auch über den Abend hinaus Wirkung entfalten soll. "Unter der Losung "Nicht dem Leben mehr Tage geben, sondern den Tagen mehr Leben" verfolgt das Hospiz in Lemförde das Ziel, die körperlichen, seelischen, sozialen und spirituellen Bedürfnisse eines Menschen gerade in seiner letzten Lebensphase in den Mittelpunkt zu stellen. Eine große Aufgabe, die unsere Unterstützung verdient", erläuterte Richter den Spendenzweck.

Die "Diel(S)ingers", unter der Leitung von Sabrina Stutzky und mit Begleitung von Hanneke Eling am Piano, erfüllten den Kirchenraum mit ihren fröhlich und präzise vorgetragenen Liedern. Ihr "Last Christmas" ganz am Ende hatte im Gegensatz zum Original so gar nichts Kitschiges an sich, sondern verströmte ganz viel Weihnachtsfreude.

Barocke Melodien hatten Michaela Hartmann (Klarinette), Julia Hafer (Violine) und Isabel Hafer (Kontrabass) ausgesucht. Die bekannten Lieder "Es ist ein Ros entsprungen" oder "Stille Nacht" luden in diesen Instrumentalversionen zum Eintauchen in eine beruhigende Klangwelt ein.

Mathias Johannmeier entlockte der alten Haldemer Orgel erstaunlich geschmeidige Töne und sang dazu "Ave Maria" und auch Leonard Cohens berühmtes "Hallelujah", bei dem so mancher Besucher leise für sich mitsummte.

Einen poppigen Kontrapunkt setzte Konstantin Stutzky, der auf seiner Klarinette "Winterwonderland" und "Let it snow" spielte und besonders viel Applaus erhielt.

Mit einem kurzen geistlichen Impuls regte Pastor Dr. Marc Weber zum Nachdenken über den Sinn hinter all den Festlichkeiten an.

Am Ende der besinnlichen Adventsstunde kamen 1172,50 Euro für das Hospiz "Zu den Heiligen Engeln" zusammen. Der Rotary Club stockte die Spendensumme auf 1.600 Euro auf. Der Abend klang auf dem kleinen Weihnachtsmarkt von "Haldem macht was" bei Glühwein und Bratwurst aus.

Ort
Veröffentlicht
17. Januar 2020, 05:16
Autor
whatsapp shareWhatsApp

KOMMENTARE

Melde dich an, um dich zu beteiligen. Du hast noch kein Konto? Registriere dich jetzt!