Sag uns, was los ist:

(ots) - Streit eskalierte Am Sonntag fand in Ashausen der alljährliche Flohmarkt statt. Nach der Veranstaltung sorgten vier Männer für einen Einsatz von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst. Nach Zeugenaussagen waren vier junge Männer aus der Gemeinde, die deutlich unter Alkoholeinfluss standen, bereits am späten Nachmittag mit mehreren Besuchern aneinander geraten. Auslöser könnte eine gestohlene Jacke gewesen sein. Die vier Männer im Alter von 16, 21, 26 und 27 Jahren zogen sich zunächst zurück. Gegen 20.15 Uhr erschienenen sie wieder in der Lindenstraße. Dort hielten sich zu diesem Zeitpunkt noch rund 50 Personen im Bereich eines Getränkewagens auf. Die vier Steller hatten neben einer Sense, Messern und einer Säge auch vier Flaschen mit Brandbeschleuniger dabei. Diese zündeten sie an und warfen eine gegen eine leer stehenden Verkaufsstand. Die anderen drei Flaschen warfen sie etwa 15 Meter vor einer etwas abseits stehenden Personengruppe auf den Boden. Die Flüssigkeit brannte ab. Personen wurden dadurch glücklicherweise nicht verletzt. An dem Verkaufsstand entstand geringer Sachschaden, das Feuer erlosch von allein. Unmittelbar nach dem Flaschenwurf gingen die vier Beschuldigten mit ihrem Werkzeugen weiter auf die kleinere, etwa 15 Personen umfassende Gruppe zu. Der 16-Jährige Beschuldigte schlug mit einer Sichel auf zwei 19 und 20 Jahre alte Männer ein und verletzte sie leicht. Daraufhin flüchteten zunächst alle vier Beschuldigten aus der Lindenstraße. Nachdem ein Notruf die Polizei erreichte, wurden mehrere Streifenwagen, die Feuerwehr und der Rettungsdienst nach Ashausen entsandt. Die Feuerwehr musste jedoch nicht mehr tätig werden. Die beiden Leichtverletzten lehnten eine Behandlung durch den Rettungsdienst ab. Die Zeugen konnten die vier Beschuldigten identifizieren. Der 27-Jährige wurde an seiner Wohnanschrift in Ashausen angetroffen. In seiner Garage fanden die Beamte Reste des Brandbeschleunigers und Teile der benutzten Gartenwerkzeuge. Gegen die vier Männer wird wegen gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung und Sachbeschädigung ermittelt. Die Polizei Winsen bittet Zeugen, denen die vier Männer aufgefallen sind, um Hinweise unter der Telefonnummer 04171/7960. Bucholz - Widerstand nach Prügelei unter Brüdern Am Sonntag, gegen 04.25 Uhr, wurde die Polizei zu einer Bar in der Bremer Straße gerufen. Dort waren zwei Brüder im Alter von 20 und 22 Jahren in einen handfesten Streit geraten. Als die Beamten eintrafen und die Situation klären wollten, war der 20-Jährige derart in Rage, dass er nicht aufhören wollte, auf seinen Bruder einzuschlagen. Die Polizisten nahmen den Mann in Gewahrsam. Hierbei leistete er Widerstand, indem er nach den Beamten trat und versuchte, um sich zu beißen. Außerdem beleidigte er die eingesetzten Polizisten. Er verbrachte die restliche Nacht in der Ausnüchterungszelle. Seevetal - In Schlangenlinien unterwegs - Polizei sucht Zeugen oder Geschädigte Am Sonntag, gegen 21.05 Uhr, meldete eine Verkehrsteilnehmerin, dass ein roter Pkw in Schlangenlinien fahrend auf der Helmstorfer Straße in Richtung Harburg unterwegs sei. Während der weiteren Fahrt beschrieb die Zeugin, wie der Pkw mehrfach in den Gegenverkehr gelenkt wurde, sodass entgegen kommende Pkw ausweichen mussten. Im Bereich Woxdorf soll der Pkw auf den Gehweg geraten und knapp an einer Frau mit Kinderwagen vorbei gefahren sein. Nachdem der Wagen in Fleestedt auf die A7 gefahren war, konnte er durch zwei Streifenwagen auf dem Standstreifen gestoppt werden. Am Steuer saß ein 80-Jähriger Mann aus dem Landkreis. Eine Alkoholbeeinflussung lag nicht vor. Da eine Medikamentenbeeinflussung nicht auszuschließen war, wurde ihm zunächst die Weiterfahrt untersagt. Die Beamten leiteten Ein Strafverfahren wegen des Verdachts der Straßenverkehrsgefährdung ein. Zeugen, denen der rote Pkw am Sonntag zwischen 21 und 21.30 Uhr auf der L 213 zwischen Helmstorf und Fleestedt aufgefallen ist, oder die durch seine Fahrweise gefährdet worden sind, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 04105/6200 bei der Polizei in Seevetal zu melden. Rosengarten - mit 169 km/h durch die 80 km/h-Zone Heute (08.06.15), in der Zeit zwischen 05 und 08 Uhr, führte die Verfügungseinheit der Polizeiinspektion Harburg an der Verbindung von der A261 zur A1 Richtung Bremen eine Geschwindigkeitsmessung durch. Erlaubt ist dort eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h. Von 1507 durchgefahrenen Fahrzeugen wurden 258 mit Geschwindigkeiten von 105 km/h und mehr gemessen. 36 Fahrzeugführer müssen sich dabei auf ein Fahrverbot einstellen. Ein Raser mit Hamburger Kennzeichen durchfuhr die Kontrollstelle mit 169 km/h. Er muss mit einem Bußgeld von 1200 Euro und drei Monaten Fahrverbot rechnen. Stelle/Ashausen - Pkw beschädigt Am Sonntag, in der Zeit zwischen 10.30 und 12.15 Uhr, wurde ein in der Straße Mühlenkamp geparkter silberfarbener Skoda Fabia bei einem Zusammenstoß mit einem anderen Fahrzeug beschädigt. Der Skoda stand am Fahrbahnrand und hat nun einen Schaden am vorderen linken Kotflügel. Die Schadenshöhe liegt bei rund 1.500 Euro. Der Verursacher hat sich nicht bei der Polizei gemeldet. Hinweise nimmt die Polizei Stelle unter der Telefonnummer 04174/3721 entgegen.
mehr