Sag uns, was los ist:

25 Jahre Karate in Kall #### 20 Jahre Shotokan Karate-Do Kall e.V Lehrgang mit Klaus Reichelt 7.DAN und Hans Abels 5.DAN Am Samstag den 15.02.2020 fand der erste Lehrgang mit Klaus Reichelt 7.DAN und Hans Abels 5.DAN statt. Beide Übungleiter stellten in zwei Gruppen ihre Lehrgangshemen vor. Klaus Reichelt erklärte den Themenbereich Kata und deren Anwendungsmöglichkeiten auf kleinstem Raum. Die Karatekas mussten diesmal ihre aktuelle Kata nicht in dem erlernten Bewegungsablauf ausführen, sondern stets in die Richtung des Gegners. Das hieß für alle Teilnehmer, erst mal umzudenken und das war nicht leicht. Jeder Angriff und jede Abwehr wurden auf der gleichen Stelle vollzogen. Hierbei war es wichtig, seine Kata absolut zu beherrschen. Mit diesen Variationen ließ sich leicht ermitteln, wie gut eine Kata verinnerlicht wurde. Kam es in der Übungsformen zum Stocken oder verlor der Karateka den Faden, hatte er wohl die Kata noch nicht richig eingeprägt. Die Kata ist das Herz und die Seele des Karate. Sie enthält sämtliche Informationen, die dem Übenden bei korrekter Verwendung helfen und befähigen, sich selbst und andere zu verteidigen. Der Grundgedanke des Lehrganges war, mit seiner Kata zu verschmelzen und an jedem Ort, auf kleinstem Raum ausführen zu können. Hans Abels stellte die Wichtigkeit von Kihon (Grunschule des Karate) vor.Angesprochen wurden die Fußtechniken Mae Geri (Fußtritt nach vorn) und Kekomi (Fußtritt zur Seite)Sensei Hans Abels nutzte die Zeit, um wesentliche Grundbausteine im Kihon zu vertiefen und zu festigen. Karate ist wie ein Bauplan eines Hauses. Erst wird das Fundament gegossen, der Keller gebaut, dann die Geschosse und das Dach. Ist der Einzug perfekt und man fühlt sich wohl, ist es perfekt. Trotzdem muss der Karateka immer wieder in den Keller gehen, um zu schauen, ob noch alles in Ordnung ist. Dieser Gedanke manifestiert sich im japanischen Begriff Kihon, welcher Grundlage des Karate bedeutet. Die in der Grundschule erlernten Techniken bilden dabei ein wichtigste Glied, sowie das Fundament im Hausbau. Hierauf verwies bereits Funakoshi Gichin, indem er sagte: "Verliere nie das Gefühl eines Anfängers". Dabei stellte Hans Abels eine große Vielfalt an Übungen vor, die auf rationelle Bewegungsabläufe und die Standfestigkeit, in der Ausführung von Techniken beruhte. Den Schwerpunkt der Trainingseinheiten legte Hans Abels auf die Grundschultechniken von Mae Geri und Kekomi. Er erklärte die besondere Ausführung des Mae-Geri. Der Mae-Geri ist der schnellste Fußstoß und bei guter Ausführung nur schwer abzuwehren. Er erklärte die Besonderheiten, daß das Knie nah am anderen Knie angezogen wird. Sowie, das die Trefferfläche der Fußballen ist. Als letzte Einheit wurden die Besonderheiten des Kekomi erläutert. Der Yoko-Geri Kekomi Seitwärtsfußstoß, gedrückt.Das Bein wird seitlich vor dem Körper angewinkelt, die Fußkante zeigt zum Boden. Dann wird das Knie nach innen gezogen und der Fuß nach außen geneigt. Das Bein wird geradlinig aus der Hüfte stark ins Ziel,chudan gedrückt. Es arretiert kurz im Ziel, der Fuß trifft mit der Fußkante in der Nähe seiner Ferse auf. Anschließend wird das Bein wieder in seine Ausgangsposition zurückgezogen, bevor es nach vorne hin abgesetzt wird.Die beiden Sensei mit mehreren Jahrzehnten Karateerfahrung, führten uns zu neuen Erkenntnissen, so dass jeder für sich sein Karateleben ein Stück besser verstehen lernte. Anschließend bekam jeder pro Trainingseinheit Zeit, seinen individuellen Schwerpunkt mit einem festen Partner kontinuierlich zu üben. Karateka verschiedene geladener Vereine sowie Einzelpersonen hatten großen Spaß bei dieser Aktion. Jetzt wieder Anfängerkurs ab 6 Jahre bis? Wo? Nur in der Sporthalle der Grundschule in Kall Kosten: ab 7€ im Monat Auelstraße 31, 53925 Kall Am Anfang reicht einfache Sportbekleidung aus. Fragen: Erika Krah 3.DAN 0176/57879706 oder Udo Koch 4.DAN 0176 57 87 97 07 (gerne auch WhatsApp/SMS) oder einem der Trainingstage in der Turnhalle der Grundschule, Auelstr. 31, in Kall.
mehr