Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares
32-jähriger LKW-Fahrer bei Unfall schwer verletzt - Sattelzug komplett ausgebrannt

(ots) - Am heutigen frühen Abend gegen 18:50 h kam es auf

der Landesstraße 130 zwischen den Ortschaften Nottensdorf und

Grundoldendorf zu einem schweren LKW-Unfall, bei dem der 32-jährige

Fahrer eines Sattelzuges schwer verletzt wurde.

Der junge Mann aus Lalendorf in Mecklenburg-Vorpommern war mit

seinem MAN-Sattelzug und Tankanhänger mit 25 Tonne Gärresten aus

Nottensdorf gekommen und dann bei km 2,7 aus bisher ungeklärter

Ursache nach rechts von Fahrbahn abgekommen. Es gelang dem Fahrer

nicht sein schweres Fahrzeug wieder auf die Fahrbahn zurückzulenken,

er prallte nach ca. 100 m gegen einen Straßenbaum.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der LKW über die Fahrbahn in

den gegenüberliegenden Seitenraum geschleudert, wobei sich der

Auflieger von der Zugmaschine löste und ebenfalls im linken

Seitenraum auf dem Kopf zu Liegen kam.

Die Zugmaschine blieb an einem dortigen Straßenbaum im Graben auf

der Seite liegen, geriet in Brand und brannte trotz des schnellen

Einsatzes der50 Feuerwehrleute der Feuerwehren aus Nottensdorf,

Hedendorf und Apensen vollständig aus. Erst mit schwerem Löschschaum

gelang es unter schwerem Atemschutz das Feuer endgültig zu ersticken.

Während des Vollbrandes verpufften noch mehrere Gasflaschen, die am

LKW mitgeführt wurden.

Dem Fahrer gelang es noch gerade rechtzeitig sein total zerstörtes

Fahrzeug zu verlassen, er musste nach der Erstversorgung durch den

Buxtehuder Notarzt vom Rettungsdienst ins Elbeklinikum Buxtehude

eingeliefert werden. Ersthelfer hatten sich bis zum Eintreffen der

Rettungskräfte um den Schwerverletzten gekümmert.

Der Tank des Aufliegers blieb bei dem Unfall stabil, die Gärreste

liefen nicht aus und mussten später umgepumpt werden.

Für die Zeit der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen sowie die

Unfallaufnahme und Aufräumarbeiten musste die L 130 zunächst durch

die Feuerwehr und dann durch die Straßenmeisterei für mehrere Stunden

voll gesperrt werden. Zu größeren Behinderungen kam es dabei jedoch

nicht.

Die Zugmaschine und der Auflieger erlitten bei dem Unfall einen

Totalschaden, der Gesamtschaden dürfte sich auf über 100.000 Euro

belaufen.

Fotos vom Unfall in der digitalen Pressemappe der

Polizeiinspektion Stade.

Ort
Veröffentlicht
07. April 2010, 20:12
Autor