Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares

Wandergeselle holt sich Kreissiegel

Drei Jahre und ein Tag auf der Walz - Öffentliche Verkehrsmittel tabu(kso.2010.01.27.029.pmk). In Kluft und mit Zylinder sprach Wandergeselle Thomas Großer im Soester Kreishaus bei Maria Schulte-Kellinghaus, Dezernentin für Jugend, Schule und Soziales, „zünftig um das Kreissiegel“ für sein Wanderbuch vor. Seit Oktober 2007 ist der 21-jährige Steinmetzgeselle aus Doberitz auf der Walz, arbeitet mal hier mal dort und bewegt sich meist zu Fuß oder per Anhalter von Ort zu Ort. Öffentliche Verkehrsmittel sind bei der Wanderschaft tabu, ebenso wie die Übernachtung in Hotels oder Pensionen. „Nur wenn ich mehrere Wochen bei einem Meister bleibe und dort keine Unterkunft bekomme, kann ich mir auch ein Zimmer nehmen“, berichtete Großer. Sonst heißt die Devise: „Für Reise und Unterkunft bezahlen wir nicht.“

Die Wandergesellen sind daher auf Gastfreundschaft angewiesen und wissen nie, wo sie abends ihr Lager aufschlagen. Das kann dann auch schon mal im Vorraum einer Sparkasse oder unter der berühmten Brücke sein. Das bedeutet aber auch, dass die Gesellen auf der Walz ihrer Zunft alle Ehre machen und einen vernünftigen Eindruck hinterlassen sollen. Wer auf Wanderschaft geht, darf daher keine laufenden Verpflichtungen, keine Schulden, nicht Frau und Kind und auch kein Vorstrafenregister haben. Ein guter Leumund ist Grundvoraussetzung.

Verpönt ist auf der Reise das Handy. Auch dürfen die jungen Leute ihrer Heimatstadt nicht zu nahe kommen. Dafür steht ihnen aber auch die ganze Welt offen. Für den Erfahrungsaustausch mit anderen Wandergesellen gibt es diverse Treffen. Thomas Großer genießt offensichtlich seine Freiheit. Er möchte Land und Leute kennen lernen, seinen Horizont erweitern und bei verschiedenen Meistern neue Techniken und Arbeitsweisen erlernen. Mindestens noch ein Jahr ist er unterwegs.

Da er zu dieser Jahreszeit hierzulande kaum Arbeit findet, ist sein nächstes Ziel Spanien. Zur Stärkung für den Weg spendierte ihm Dezernentin Maria Schulte-Kellinghaus ein Mittagessen.

Ort
Veröffentlicht
27. Januar 2010, 09:38
Autor