Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares

Sturmtief Xynthia: Mehr als 50 Einsätze

whatsapp shareWhatsApp

Feuerwehren räumten umgestürzte Bäume von den Straßen

(kso.2010.02.28.082.db/mg). Weit mehr als 50 Einsätze löste am Sonntagnachmittag, 28. Februar 2010, bis gegen 18.30 Uhr das Sturmtief Xynthia für die Feuerwehren im Kreis Soest aus. Die erste Alarmierung ging um 14.37 Uhr in der Kreisleitstelle in Lippstadt ein, danach rissen die Hilferufe nicht ab. Das teilt der Kreis Soest mit. Vorwiegend mussten von den Einsatzkräften umgestürzte Bäume von den Straßen geräumt werden. „Der Einsatzschwerpunkt entwickelte sich in den Bereichen Warstein, Möhnesee, Wickede sowie in den Stadtgebieten Soest und Werl“, informiert Kreisbrandmeister Thomas Wienecke.

In Lippetal-Heintrop berührte ein umfallender Baum eine Starkstromleitung, die aber weiter nicht Schaden nahm. Trotzdem kam es kurzfristig zu einem Stromausfall.

Im Stadtgebiet Rüthen, und zwar im Verlauf der Kreisstraße 45, wurde eine Person in ihrem Pkw eingeschlossen; ausgelöst durch umgestürzte Bäume. Da auf der Landstraße 776 im Bereich der Stadt Rüthen Gefahren weitere umstürzende Bäume befürchtet wurden, wurde der Blackweg in Richtung Esshoff bzw. Hochsauerlandkreis gesperrt. Aus Sicherheitsgründen wurde die Bundestraße 229 im Bereich Möhnesee über die Grenze zum Hochsauerlandkreis hinaus gesperrt. In Höhe der Hevebrücke wurden mehrere Personen in ihren Fahrzeugen eingeschlossen; ebenfalls ausgelöst durch umgestürzte Bäume. Der Löschzug Möhnesee versuchte von verschiedenen Seiten her, den Einsatzort zu kommen. In der Stadt Soest wurden die Walburger Bahnunterführung gesperrt. Ein Baugerüst, das an einem Gebäude am Steenstraeter Weg an gebracht war, stürzte nach dem heftigen Sturm um. An der Straße Katerbike stürzte ein Baum auf eine Telefonleitung. Eine große Werbetafel machte sich an der Werkstraße in Soest selbstständig. Aus Sicherheitsgründen wurde gegen 18 Uhr die Weslarner Straße in Bad Sassendorf für den Verkehr gesperrt.

Die Feuerwehr Anröchte musste im Verlauf des Nachmittages ebenfalls mehrere Bäume von Fahrbahnen im Bereich Mellrich/Uelde räumen. In Bad Westernkotten rückte die Feuerwehr, wenige Minuten nach 18 Uhr aus. In der Straße „Auf der Brede“ war ein Baum auf ein Wohnhaus gestürzt.

Um noch schneller auf die Alarmierungen reagieren zu können, wurden die Gerätehäuser von den Feuerwehrfrauen und -männern besetzt. „Einige Hilfeleistungen mussten aus Sicherheitsgründen sogar abgebrochen werden, da die Sicherheit der Einsatzkräfte nicht mehr gewährleistet war“, so der Kreisbrandmeister.

Mit Blick auf die Vielzahl von Einsätzen wurde auf das Personal der Kreisleitstelle in Lippstadt ebenfalls erhöht, um die eingehenden Hilferufe schnellsten bearbeiten zu können respektive die zuständigen Feuerwehren im Kreis Soest zu alarmieren.

Die Unwetterwarnung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) für Nordrhein-Westfalen besteht vorerst bis Montag, 1. März 2010, 5 Uhr morgens.

Ort
Veröffentlicht
28. Februar 2010, 19:51
Autor
whatsapp shareWhatsApp