Sag uns, was los ist:

(ots) /- Um dieses Thema ging es beim gestrigen 174. Fernfahrerstammtisch der Polizeidirektion Lüneburg. Zu Gast zwei Sachverständige für Unfallrekonstruktion der DEKRA. Herrn Tobias Laudien und Christian Jop gaben den rund 35 interessierten Zuhörern einen Einblick in ihre Arbeit an Unfallstellen. Anhand von gezeigten Fotos wurden zunächst verschiedene Unfallursachen vorgestellt. Für die beiden beginne die Rekonstruktion bereits direkt an der Unfallstelle, so Jop. Der wichtigste Punkt an der Unfallstelle sei immer die sogenannte "Schlagmarke". Diese geben immer erste Ansatzpunkte zur Ursachenermittlung und deuten auf die Kollisionsstelle. Des Weiteren werden die Daten aus den Tachographen für eine spätere Auswertung gesichert. Hier werden auch die Sachverständigen auch vor immer neue Herausforderungen gestellt. Tachomanipulationen nehmen immer mehr zu, so Laudien. Bei manchen Manipulationen fallen Systeme aus, so dass der Fahrer im Ernstfall über keinerlei Sicherheitssysteme mehr verfügt und es dann zum Unfall kommt. Auch seien diese Manipulationen oft Ursache für Verkehrsunfälle, da die Fahrer am Ende ihrer Kräfte und völlig übermüdet unterwegs sind. Immer wieder wurden die Sachverständigen nach der Schuldfrage gefragt. Sie stellten ganz klar dar, dass sie diese nicht stellen, sondern nur den Verkehrsunfall rekonstruieren. Weiterhin gaben sie den anwesenden Berufskraftfahrern/Innen den Tipp, in ihrem Fahrerhaus auf umliegende Gegenstände zu achten. Kaffeemaschinen oder auch Wasserkanister können in einer Unfallsituation schnell zu Wurfgeschossen werden. Im Anschluss gab es ein Gruppenfoto mit allen Anwesenden Gästen und Referenten, um zusammen auf die Kampagne der Deutschen Verkehrswacht aufmerksam zu machen "Check die Straße - Nicht dein Handy" Im August findet der alljährliche Verkehrssicherheitstag des Fernfahrerstammtisches der Polizeidirektion Lüneburg statt. Am 03.08.2019 geht's ab 12:00 Uhr auf der Rastanlage Ostetal Süd los. Als Highlight wird der Lkw-Überschlagsimulator vor Ort sein und an verschiedenen Infoständen kann man sich informieren. Wir freuen uns auf viele Gäste.
mehr 
(ots) /- Fahndung nach Verkehrsrowdy - Polizei schnappt 37-jährigen Unfallfahrer nach stundenlanger Suche Sittensen/A1. Nach einer über mehrere Stunden dauernden Suche nach einem Unfallflüchtigen haben Beamte der Autobahnpolizei Sittensen am späten Dienstagnachmittag einen 37-jährigen Mann aus Hamburg im benachbarten Landkreis Harburg aufgreifen können. Kurz vor 14 Uhr war der Polizei eine Nötigung und Straßenverkehrsgefährdung auf der Hansalinie A1 in Höhe der Rastanlage Grundbergsee gemeldet worden. Der Fahrer eines weißen BMW der 1er Reihe habe einen Autofahrer aus Osnabrück zunächst rechts überholt und dann auf 50 Stundenkilometer heruntergebremst. Bevor ihn die Autobahnpolizei aus dem Verkehr ziehen konnte, kam es gegen 14.10 Uhr zu einem Auffahrunfall durch den gesuchten Fahrer. Er war in Höhe Heidenau mit hoher Geschwindigkeit auf den vorausfahrenden Mercedes eines 27-jährigen Autofahrers aus Buxtehude aufgefahren. Der Mann aus dem Landkreis Stade zog sich dabei schwere Verletzungen zu. Der Unfallverursacher versuchte mit seinem Wagen vom Unfallort zu flüchten. Zeugen konnten ihn jedoch auf dem Seitenstreifen der A1 ausbremsen und stoppen. Nun setzte der Fahrer seine Flucht zu Fuß fort. Er verschwand in einem angrenzenden Maisfeld. Die Polizei setzte bei der Suche nach ihm mehrere Streifenwagen und auch eine Drohne ein. Gegen 17 Uhr wurde die Fahndung zunächst erfolglos eingestellt. Eine Stunde später meldeten Anwohner der kleinen Ortschaft Birkenbüschen einen verdächtigen Mann. Er wurde von der Polizei als der gesuchte Unfallfahrer erkannt und festgenommen. Dabei leistete der 37-Jährige erheblichen Widerstand und verletzte einen Polizeibeamten. Der Hamburger stand erheblich unter Alkoholeinfluss. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von über 2,3 Promille. Weil der Mann angab, ihn erst nach dem Unfall getrunken zu haben, wurden ihm zwei Blutproben abgenommen. Die Polizei hält es für möglich, dass der 37-Jährige noch weitere Verkehrsteilnehmer gefährdet hat. Mitteilungen bitte an die Autobahnpolizei Sittensen unter Telefon 04282/594140. Tagestripp unter Drogeneinwirkung Sittensen/A1. Ein Tagestripp nach Amsterdam endete in der Nacht zum Mittwoch für drei junge Leute aus Schleswig-Holstein an einer Verkehrskontrolle der Autobahnpolizei Sittensen. Im Gespräch mit den Beamten berichtete der 26-jährige Fahrer von der Reise in die Niederlande, und dass er mit seinen Bekannten nun auf dem Weg nach Hause sei. Das wiederum veranlasste die Polizisten genau auf seine Fahrtüchtigkeit zu schauen. Ein Urintest zeigte, dass der Mann vor Fahrtantritt Marihuana geraucht haben dürfte. Er musste später eine Blutprobe abgeben. Bei den anderen Insassen, zwei 22-jährige Frauen, fand die Polizei ein paar Klemmbeutel mit Marihuana und einen mit Haschisch. Der 26-jährige Fahrer muss sich jetzt wegen der Fahrt unter Drogeneinfluss verantworten. Gegen alle drei wird zudem wegen der Verstöße nach dem Betäubungsmittelgesetz ermittelt. Taschendieb bestiehlt 93-Jährige Sittensen. Mehrere hundert Euro hat ein Taschendieb am Dienstagmittag einer 93-jährigen Frau in einem Discounter an der Stader Straße gestohlen. Die Dame war gegen 13.30 Uhr zum Einkaufen in dem Geschäft und hatte ihre Handtasche für einen kurzen Moment unbeaufsichtigt gelassen. Darauf hatte der Täter vermutlich gewartet. Er schnappte sich die Tasche mit Bargeld, Bankkarten und den Dokumenten der Seniorin. An der Realschule - Diebstahl aus Informatik-Raum Bremervörde. Unbekannte haben am Montag aus dem Informatik-Raum der Findorff-Realschule am Birkenweg mehrere elektronische Geräte gestohlen. Wie sich bei der Tatortaufnahme herausstellte, dürften die Täter zuvor ein Fenster geöffnet haben, um später auf diesem Weg in den verschlossenen Raum zu gelangen. Daraus nahmen sie einen Beamer, einen Bildschirm und ein Laptop mit. Unfall nach Sekundenschlaf Abbendorf. Bei einem Verkehrsunfall, vermutlich verursacht durch Sekundenschlaf, ist am Dienstagnachmittag ein 57-jähriger Autofahrer aus Rotenburg verletzt worden. Der Mann war gegen 16 Uhr auf der Landesstraße 131 mit seinem Wagen nach links von der Fahrbahn abgekommen und im Seitenraum mit einem Straßenbaum kollidiert. Er erlitt leichte Verletzungen. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf rund fünftausend Euro.
mehr