Sag uns, was los ist:

Liebe Bürgerinnen und Bürger! Der Rhein-Sieg-Kreis feiert in diesem Jahr seinen 50. Geburtstag. Eine runde Sache und eine Erfolgsgeschichte, auf die ich als Landrat des Rhein-Sieg-Kreises sehr stolz sein darf. Denn der Kreis hat sich mit seinen 19 Städten und Gemeinden links und rechts des Rheins in diesen fünf Jahrzehnten ganz großartig entwickelt. Was die Bevölkerungszahl angeht, sind wir der zweitgrößte Kreis in Deutschland, nahezu 600.000 Menschen haben hier ihre Heimat. Das sind gut 50 Prozent mehr Einwohnerinnen und Einwohner, als der Rhein-Sieg-Kreis noch vor 50 Jahren hatte. Vieles sah 1969 noch anders aus: Die kommunale Neugliederung verlief holprig und war umstritten. Eine "Schnapsidee" nannten Kritiker das, was damals neu entstand. Weil die Bundesstadt Bonn in der Mitte liegt, sprachen sie spöttisch vom "Halskrausenkreis". Doch bald kam die Einsicht, dass die Gründerväter des Rhein-Sieg-Kreises mit sehr viel Weitsicht gehandelt haben. Das konnte auch der sogenannte Hauptstadtbeschluss 1991 nicht ändern. Diese Herausforderung haben wir angenommen und mit Bravour gemeistert. Der Strukturausgleich ist gelungen, er geht aber weiter. Denn wir müssen den Bund nach wie vor an seine Verpflichtungen der Region gegenüber erinnern und den schleichenden Umzug der Ministerien nach Berlin aufhalten. Zusammen mit den Spitzenvertretern der Region habe ich gerade erst in diesem Juni zu "25 Jahre Berlin-Bonn-Gesetz" ein Verhandlungspapier auf den Weg gebracht, welches als Leitbild unsere Erwartungen an den Bund formuliert. Der Erfolg des Rhein-Sieg-Kreises ruht auf vielen Säulen, zum Beispiel der hervorragenden Lebensqualität hier bei uns. Leben, wo andere Urlaub machen: Die schöne Natur z.B. im Siegtal, im Windecker Ländchen oder im Vorgebirge zieht Erholungssuchende magisch an. Sei es beim Wandern, Fahrradfahren oder beim Sport: Die Landschaft zwischen Swisttal und Windeck bietet einen unvergleichlichen Mix. Damit das für alle so bleibt, nehmen wir auch den Natur- und Umweltschutz sehr ernst. Das vielleicht beste Beispiel ist der Naturpark Siebengebirge. Er ist einer der ältesten Naturparke in Deutschland und der älteste in NRW. Besonders hier treffen Natur und Tourismus zusammen, und beides halten wir im harmonischen Einklang. Viele weitere Facetten machen das Leben und Arbeiten hier besonders. Die breit gefächerte Bildungslandschaft mit der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg lädt junge Menschen aus aller Welt dazu ein, hier bei uns ihre Karriere zu starten. Sie gründen neue Unternehmen, Firmen oder Start-Ups und schaffen Arbeitsplätze. Aber auch bestehende Unternehmen siedeln sich im Rhein-Sieg-Kreis an, weil hier sie hier eine funktionierende Infrastruktur und ideale Bedingungen vorfinden. Das will ich als Landrat fördern und habe im vergangenen Jahr zusammen mit der Stadt Bonn das gemeinsame Gewerbeflächenkonzept ins Leben gerufen. Denn die Sicherung der Zukunftsfähigkeit geht nur gemeinsam! Damit die Menschen hier arbeiten, müssen sie auch eine Wohnung haben. Bezahlbarer Wohnraum ist für mich eins der wichtigsten Zukunftsthemen. Der Rhein-Sieg-Kreis ist eine Zuzugsregion und benötigt bis 2030 etwa 30.000 zusätzliche Wohneinheiten. Um das zu erreichen, müssen wir uns Fördermittel des Landes sichern und gezielt in geordnete Bahnen lenken. Dafür setze ich mich ein. Die Menschen leben nicht nur im Rhein-Sieg-Kreis, sie füllen ihn mit Leben. Denn jede Region ist nur so gut wie die Bereitschaft zum Engagement. Mein besonderer Dank gilt deshalb den vielen ehrenamtlich Tätigen! Egal, ob bei der Freiwilligen Feuerwehr, in Sport- und Traditionsvereinen, Initiativen oder Interessengruppen: Das Ehrenamt ist die tragende Säule der Gesellschaft, denn unsere Zivilgesellschaft lebt von einem lebendigen bürgerschaftlichen Einsatz Vieler - vor 50 Jahren, heute und auch in Zukunft! Allen Leserinnen und Lesern wünsche ich eine spannende Lektüre. Ihr Sebastian Schuster, Landrat des Rhein-Sieg-Kreises
mehr 
Wir sehen uns & feiern Geburtstag... 50 Jahre Rhein-Sieg-Kreis & ein großes Familienfest in Troisdorf (ul) Bürgernähe suchen, vielfältige Aktionen anbieten und umsetzen und als Höhepunkt des Jubiläumsjahres mit zwei großen Geburtstags-Events gemeinsam feiern - der zweitgrößte Kreis Deutschlands wird 50 und nutzt diesen runden Geburtstag um noch mehr Verbundenheit mit seinen Bürgerinnen und Bürgern zu suchen und mit tollen Aktivitäten vom Landrat über die Bürgermeister bis hin zum jüngsten Nachwuchs alle miteinzubinden. So tourte Landrat Sebastian Schuster mit seinem Team monatelang durch den Rhein-Sieg-Kreis (RSK) und stellte sich in jeder der 19 Kommunen den unterschiedlichsten Herausforderungen. Mit 11 zu 8 gewannen am Ende die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister ihre Wetten gegen den Landrat, doch waren es letztendlich der gemeinsame Spaß und der gute Zweck, für den der jeweilige Wetteinsatz bestimmt war, die bei allem Raten, Spielen, Tauchen, Schälen oder Bobbycar fahren im Vordergrund standen. Am 6. Juli stand auf dem Gelände vor der Stadthalle Troisdorf nun die erste große Geburtstagsparty an und neben tausenden kleinen und großen Besucherinnen und Besuchern, zahlreichen Ehrengästen aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung ließen es sich auch die Mehrzahl der Bürgermeisterinnen und Bürgermeister nicht nehmen, bei dem abwechslungsreichen Familienfest dabei zu sein. Erfrischend moderiert von Stephan Unkelbach blickten sie gemeinsam mit Landrat Sebastian Schuster auf die ein oder andere Kuriosität, auf mentales Doping, professionelles Mannschaftscoaching und die unterschiedlichsten Institutionen, für die die Wetteinsätze bestimmt waren, zurück und gratulierten Bürgermeister Klaus Schumacher und der Stadt St. Augustin für den höchsten gesammelten Spendenbetrag von 1.107,53 Euro. Wie gut die Stadt- und Gemeindeoberhäupter im Team zusammenarbeiten, mussten sie anschließend bei einem gemeinsamen Puzzle unter Beweis stellen. 19 Puzzleteile aus Holz, mit dem Rathaus an der geografisch richtigen Stelle und für jede Kommune eines, hergestellt vom Carl-Reuther-Berufskolleg in Hennef, sollte aus vielen kleinen Teilen ein großes Ganzes entstehen. Wenn sich auch die Suche nach der eigenen Kommune anfänglich etwas schwierig gestaltete, so bewiesen das Ergebnis und der Applaus, dass das Teamwork im RSK mitunter bestens funktioniert. Für ausgelassene Partystimmung sorgten neben dem abwechslungsreichen Rahmenprogramm mit sportlichen Gästen wie Lena Schöneborn und vielen Mitmach- und Informationsständen auf dem Festgelände für Jung und Alt musikalisch hochkarätige Kölner Bands wie Miljö, Köbesse und Klüngelköpp.
mehr