Sag uns, was los ist:

Rhein-Sieg-Kreis (ke) – „Kreishaus - Alaaf“, so schallte es beim größten närrischen Gipfeltreffen der Region aus nahezu 500 jecken Kehlen. Landrat Sebastian Schuster hatte auch in diesem Jahr wieder alles, was in Karneval, Politik und Gesellschaft Rang und Namen hat, ins Siegburger Kreishaus eingeladen und mit gewohnt kurzweiligem Programm die tollen Tage eingeläutet. Das närrische Gipfeltreffen stand dabei unter dem Motto „Immer dobei – immer jraaduss“. „Den diesjährigen Sessionsorden haben wir unserer Kreisdirektorin Annerose Heinze gewidmet, für die am Aschermittwoch genau wie für die Närrinnen und Narren ‚alles vorbei‘ ist“, erklärte Landrat Sebastian Schuster und ließ es sich nicht nehmen, seiner Kreisdirektorin auch ein ganz besonderes Abschiedspräsent zu überreichen. Ein Narrenschiffchen in Pink mit dem Wappen des Rhein-Sieg-Kreises wird sie auch künftig an die tollen Tage im Kreishaus erinnern, wenn nach 11 Jahren im Amt in der kommenden Woche die Freistellungsphase ihrer Alterszeit beginnt. Den letzten Prinzenempfang ihrer Amtszeit betrachtete Kreisdirektorin Annerose Heinze „mit einem lachenden und einem weinenden Auge“, schließlich hat sie als waschechte Kölnerin den Karneval praktisch „im Blut“. Deswegen wird es sicher auch nicht ihr letztes jeckes Gipfeltreffen im Kreishaus gewesen sein, denn sie darf sich nun unbegrenzt unter die Ehrengäste mischen, wie ihr der Landrat feierlich versicherte. Hans-Peter Hohn eröffnete um 11.11 Uhr das Programm und in kürzester Zeit schunkelte, sang und tanzte der ganze Saal. Fast 70 Tollitäten mit ihrem Gefolge aus dem gesamten Rhein-Sieg-Kreis, der Bundesstadt Bonn und sogar Rheinland-Pfalz hatten zuvor den Orden von Landrat Sebastian Schuster und Kreisdirektorin Annerose Heinze erhalten. Tatkräftige Unterstützung bekamen sie bei dieser Aufgabe von Hans Hermann Klein, der die Ankündigung der Tollitäten übernommen hatte. Für die musikalische Unterhaltung sorgte die „Kölsch-Band“ mit ihrem Frontmann Friedel Vogel. Auch für das leibliche Wohl war – wie immer – bestens gesorgt. Mit „lecker Kölsch vum Fass un Ähzezupp“ konnte das jecke Volk gut gestärkt in den Straßenkarneval entlassen werden – „bes zum nächste Johr“!
mehr 
Rhein-Sieg-Kreis (ke) – „Denn wenn et Trömmelche jeiht, dann stonn mer all parat!“ hieß es auch gestern (06.02.2018) wieder beim großen Kinderprinzenempfang im Siegburger Kreishaus. Auf Einladung von Landrat Sebastian Schuster tummelten sich rund 280 kleine und große Gäste im bunt geschmückten Sitzungssaal, um sich so richtig auf die tollen Tage einzustimmen. Einen besseren Start in die fünfte Jahreszeit kann es kaum geben! Der Kinderprinzenempfang ist für Landrat Sebastian Schuster, selbst Prinz a.D. und bekennender Karnevalist, Ehrensache: „Es ist toll zu sehen, wie ihr die rheinische Tradition lebt und weiter tragt!“, lobte er die kleinen Tollitäten. 15 Kinderprinzenpaare, sechs Kinderprinzessinnen, ein Kinderprinz und zwei Kinderdreigestirne aus den Städten und Gemeinden des Rhein-Sieg-Kreises und der Bundesstadt Bonn erhielten von Landrat Sebastian Schuster und Kreisdirektorin Annerose Heinze den Karnevalsorden des Rhein-Sieg-Kreises 2018. Natürlich gab es dazu „Bützjer“ wie bei den „Großen“. Mit dem Motto „Immer dobei – immer jraaduss“ ist der diesjährige Sessionsorden Kreisdirektorin Annerose Heinze gewidmet, für die am Aschermittwoch genau wie für die Närrinnen und Narren „alles vorbei“ ist. Denn nach 11 Jahren im Amt beginnt für sie in der kommenden Woche die Freistellungsphase der Alterszeit. Der letzte Kinderprinzenempfang ihrer Amtszeit bereitete ihr sehr viel Freude: „Fantastisch, mit wie viel Spaß der karnevalistische Nachwuchs bei der Sache ist!“, so ihr Fazit! Durch das bunte und abwechslungsreiche Programm führte Sitzungspräsident Hans-Hermann Klein von der KG „Für uns Pänz“ aus Neunkirchen-Seelscheid. Tanzeinlagen zeigten das Karnevalskomitee Wolsdorf und die „Dilledöppchen“ der Narrenzunft Oberpleis. Zum Abschluss erwartete die Närrinnen und Narren ein besonderes Highlight: Clown Pepe aus Siegburg zog mit seinem Bühnenprogramm nicht nur die jungen Gäste in seinen Bann. Für die musikalische Gestaltung sorgte auch in diesem Jahr Axel Friedrich.
mehr