Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares

Ohne Risiken und Nebenwirkungen

Ohne Risiken und Nebenwirkungen

Neuntklässler des GSA punkten beim Dechemax-Wettbewerb über Gesundheit

Tuberkulose, Hepatitis, Pocken - viele einst tödliche Krankheiten bekämpfen wir heutzutage recht effektiv. Impfungen sind dabei ein Mittel der Wahl: So gelten Pocken seit 1980 als ausgestorben. Doch auch gegen weniger drastische Krankheitsbilder wie Kopfschmerzen gibt es heute oft schnell wirksame Maßnahmen. Derzeit entwickelt sich die Medizin noch weiter: Durch Gentests lassen sich Krankheiten voraussagen. Trotzdem sind immer noch einige Krankheiten unheilbar. Und durch die Antibiotika-Resistenzen klopft heute auch so manches Ungeheuer der Vergangenheit wieder an der Tür.

Arbeit genug also für eine neue Forschergeneration. In diese reiht sich eine kleine Gruppe der Klasse 9a des Gymnasiums Siegburg Alleestraße ein, um die Viren das Fürchten zu lehren. Die Neuntklässler nahmen erfolgreich an der ersten Runde des diesjährigen Dechemax-Wettbewerbs zum Thema "Pillen, Pulsschlag und Prothesen" teil. Der Wettbewerb ist eine Initiative der Dechema Gesellschaft e.V. und seit über zehn Jahren mit zahlreichen Aktivitäten rund um Chemie, Technik und Biotechnologie bekannt. Erklärtes Ziel ist es, Schülerinnen und Schüler von diesen Fächern "zu überzeugen, sie zu begeistern und bereits Begeisterte zu fördern".

Zu diesen Begeisterten zählen die GSAler Paula Scholz, Gina und Leonie Tiltmann sowie Patrick De Smet und Lucas Brenner, die alle Fragen der ersten Runde richtig beantworteten. Dafür gab's aus der Hand der neuen Schulleiterin Sabine Trautwein neben einem dicken Lob auch die offiziellen Urkunden. Auch Chemielehrerin Simone Pullwitt freute sich über den Erfolg. Bis kurz vor den Osterferien tüftelten die Nachwuchswissenschaftler schon wieder: Es galt, die Versuche der zweiten Runde durchzuführen, auszuwerten und zu protokollieren. Zum Thema passend wurde mit Mikroorganismen und Aktivkohle experimentiert. Grundlagen, die auch in Zukunft Leben retten können. (ml.)

SCHLAGWORTE:
Ort
Veröffentlicht
29. März 2018, 07:56
Autor