Sag uns, was los ist:

(ots) Am gestrigen Donnerstag, dem 16.01.2020, wurde die Feuerwehr zu insgesamt drei Einsätzen auf die Bundesautobahn A1 in Fahrtrichtung Bremen gerufen. Zwischen dem Kreuz Wuppertal-Nord und der Anschlussstelle Gevelsberg kam es gegen 15:33 Uhr zu einem Verkehrsunfall. Der Leitstelle wurde gemeldet, dass ein LKW auf einen anderen gefahren war und einer der Fahrer sein Fahrzeug nicht mehr selber verlassen konnte. Die Leitstelle alarmierte somit die Feuerwehr mit dem Hinweis auf einen Verkehrsunfall mit mindestens einer eingeklemmten Person. Die Feuerwehr und der Rettungsdienst machten sich sofort auf den Weg zur Einsatzstelle. Vor Ort konnten die Einsatzkräfte folgende Lage vorfinden: Zwei LKW waren zusammengestoßen und blockierten nun die Standspur, die rechte sowie die mittlere Spur. Passanten konnten dem Fahrer bis zum Eintreffen der Kräfte der Feuerwehr soweit helfen, dass dieser das Fahrzeug doch verlassen konnte. Er war glücklicherweise auch nicht weiter eingeklemmt. Der verletzte Fahrer wurde vom Rettungsdienst versorgt und anschließend in ein nahe-gelegenes Krankenhaus transportiert. Die Feuerwehr sicherte zunächst die Einsatzstelle gegen den fließenden Verkehr ab und stellte den Brandschutz sicher. Darüber hinaus wurden auslaufende Betriebsstoffe abgebunden. Dieser Einsatz konnte gegen 17:15 Uhr beendet werden. Die Feuerwehr Schwelm und der Rettungsdienst waren mit ca. 30 Einsatzkräften und 10 Fahrzeugen vor Ort. Eingesetzt waren Einheiten vom Löschzug Stadt, der hauptamtlichen Wache sowie des Einsatzführungsdienstes. Weitere Kräfte besetzten in der Einsatzzeit die Wachen in der Stadt sowie vom Löschzug Linderhausen. Die Kräfte vom Löschzug Linderhausen wurden im Laufe der Wachbesetzung ebenfalls auf die BAB A1 gerufen. Im Stau hatte ein PKW einen Defekt an einem Kraftstofffilter und verlor eine größere Menge Betriebsstoffe. Die Feuerwehr fuhr die Einsatzstelle daraufhin an. Auch hier wurden auslaufende Betriebsstoffe abgebunden. Eingesetzt war hier der Löschzug Linderhausen mit einem Fahrzeug und fünf Einsatzkräften. Der Einsatz konnte gegen 17:30 Uhr beendet werden. Um 17:33 Uhr wurden die Kräfte des Löschzuges Stadt sowie des Einsatzführungsdienstes erneut auf die A1 alarmiert. Hier sollte ein PKW zwischen dem Kreuz Wuppertal-Nord und der Anschlussstelle Gevelsberg brennen. Die Feuerwehr rückte daraufhin mit vier Fahrzeugen und 17 Einsatzkräften aus. An der Einsatzstelle angekommen konnte schnell Entwarnung gegeben werden. Bei einem Fahrzeug war der Kühler geplatzt und hatte deshalb im Fahrzeugraum für eine starke Rauchentwicklung gesorgt. Der Motorraum wurde sicherheitshalber noch einmal mit einer Wärmebildkamera kontrolliert. Die Feuerwehr musste hier aber nicht weiter tätig werden. Dieser Einsatz war um 18:40 Uhr beendet. Auch hier besetzten weitere Kräfte die Feuerwache. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Schwelm über Einsatzzentrale erreichbar Telefon: 02336 916800 E-Mail: feuerwehr@schwelm.de www.feuerwehr-schwelm.de Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/69781/4494605 OTS: Feuerwehr Schwelm Original-Content von: Feuerwehr Schwelm, übermittelt durch news aktuell
mehr 
(ots) Der Neujahrsempfang des Kreisfeuerwehrverbandes Ennepe-Ruhr e.V. fand traditionell am Sonntag in Breckerfeld statt. Präsident Rolf-Erich Rehm konnte wieder viele Gäste aus Politik, Verwaltung und den Feuerwehren begrüßen. Kreisdirektorin Iris Pott und Bezirksbrandmeister Uwe Wiedenbeck hielten Grußworte an die Anwesenden und dankten den Feuerwehren für die unermüdliche Arbeit. In den nächsten Monaten und Jahren stehen großen Herausforderungen vor den EN-Feuerwehren. Präsident Rolf-Erich Rehm hielt am Sonntag seinen 25. Neujahrsempfang in Breckerfeld ab. Kein Wehrführer und kein Bürgermeister seiner Anfangszeit sind noch im Dienst. Der Präsident kritisiert die Verwerfungen im Deutschen Feuerwehrverband, die allen Feuerwehren einen erheblichen Imageschaden zugeführt haben: "Die Art und Weise wie dort miteinander umgegangen wurde hat mich erschüttert. Die fünf Vize-Präsidenten haben ihren Präsidenten regelrecht abgeschossen. Dies hat nichts mit Kameradschaft und gegenseitigem Respekt zu tun", so Rolf-Erich Rehm. Rehm lobt ausdrücklich die Arbeit vom ausgeschiedenen Präsidenten und stellv. Präsidenten des Weltfeuerwehrverbandes Hartmut Ziebs: "Er hat auf Bundesebene Türen geöffnet, die seinen Vorgängern überhaupt nicht bekannt waren. Ziebs hat sich u.a. für Mittel beim Katastrophenschutz eingesetzt". Der gesamte Kreisfeuerwehrverband Ennepe-Ruhr e.V. respektiert die Entscheidung von Hartmut Ziebs. Dieser wohnte der Veranstaltung als Mitglied einer Kreisfeuerwehr bei und kam von allen Anwesenden großen Zuspruch. Ziebs sagte in einem kurzen Statement, dass man "nicht zurück" sondern "nach vorne" blicken sollte und zeigte wiederum durch seine Rede menschliche Größe. Rehm macht auf die laufenden Arbeiten zum Gefahrenabwehrzentrum aufmerksam und gab einen Sachstand. Die Stadt Ennepetal arbeitet intensiv am Bebauungsplan. Die Anzahl der Kinderfeuerwehren im Kreisgebiet sieht Rehm als ausbaufähig an. In Hattingen wird nun in Kürze die vierte Kinderfeuerwehr gegründet. Für die Feuerwehren stehen ganz viele Aufgaben an. An denen müssen alle gemeinsam arbeiten: Die Feuerwehren leiden an der nicht guten Tagesverfügbarkeit und auch an der zunehmenden Bürokratisierung. Auch die Datenschutzgrundverordnung bereitet Probleme und Arbeitsaufwand. Dies sieht Rolf-Erich Rehm kritisch. Fraglich ist auch, in welcher Richtung sich der Katastrophenschutz entwickelt. Rehm dankte abschließend seinem Präsidium und auch seinen stellvertretenden Kreisbrandmeistern für die fachliche und loyale Unterstützung. Rolf-Erich Rehm bedankt sich bei allen Einsatzkräften für eine gute und professionelle Arbeit. "Wir als Feuerwehr stehen immer wieder zur Verfügung und liefern wenn es gefordert wird. Die Feuerwehren fragen und diskutieren nicht, sie liefern einfach pragmatische Ergebnisse", so Rehm. Ein Dank geht auch an den Ennepe-Ruhr-Kreis. Dieser hat das Ziel Gefahrenabwehrzentrum nicht aus den Augen verloren. Mit einem gemütlichen Beisammensein und vielen vernetzenden Fachgesprächen zwischen Politik, Feuerwehr und Verwaltung klang der Neujahrsempfang am Nachmittag aus. Der Kreisfeuerwehrverband EN dankt der Freiwilligen Feuerwehr Breckerfeld für die Ausrichtung und den Kameradinnen und Kameraden für die tatkräftige Unterstützung. Bildquelle: Justus Bergermann. Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Ennepe-Ruhr e. V. Kreisverbands-Pressesprecher Christian Arndt Telefon: +49 (0)163 86 11 240 E-Mail: christian.arndt@feuerwehr-herdecke.de http://www.feuerwehr-en.de/ Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/69247/4493450 OTS: Kreisfeuerwehrverband Ennepe-Ruhr e. V. Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Ennepe-Ruhr e. V., übermittelt durch news aktuell
mehr