Sag uns, was los ist:

(ots) Die Feuerwehr Schwelm wurde heute um 12:55 Uhr auf die Autobahn A 1 alarmiert. Parallel, ebenfalls um 12:55 Uhr, wurde ein ausgelöster Brandmelder in einer Schule am Ländchenweg gemeldet. Aus diesem Grund wurde für die Feuerwehr Schwelm Sirenenalarm ausgelöst. Parallel alarmierte die Leitstelle aufgrund der vorhandenen Kreiskonzepte einen Löschzug der Feuerwehr Ennepetal. Die Einheiten der Feuerwehr Schwelm rückten sofort zur Autobahn aus. Der Löschzug aus Ennepetal sowie eine zusätzliche Einsatzkraft des Schwelmer Einsatzführungsdienstes fuhren die Schule am Ländchenweg an. An der Einsatzstelle Ländchenweg konnte relativ schnell festgestellt werden, dass ein Druckknopfmelder ausgelöst hatte, weil ein Ball beim Spielen dagegen gekommen war. Die alarmierten Kräfte für den Brandmelder am Ländchenweg konnten daher schnell wieder einrücken. Auf der Autobahn sollten mehrere LKW ineinander gefahren sein und sich verkeilt haben. Mehrere Personen wurden als eingeklemmt gemeldet. Beim Eintreffen der ersten Kräfte bot sich der Feuerwehr folgende Lage: Ein Sattelschlepper war auf einen Anhänger eines weiteren LKW aufgefahren. Das Führerhaus des Sattelschleppers wurde dabei zwischen dem Anhänger und dem eigenen Auflieger eingeklemmt. Trotzdem konnten alle Insassen die Fahrzeuge eigenständig verlassen; eingeklemmt wurde glücklicherweise niemand. Die Feuerwehr sicherte die Einsatzstelle gegen den fließenden Verkehr ab und stellte den Brandschutz sicher. Darüber hinaus wurde der Rettungsdienst bei der Versorgung der Patienten unterstützt und auslaufende Betriebsmittel wurden abgebunden. Von den drei Patienten wurden zwei schwer und einer leicht verletzt. Sie wurden in umliegende Krankenhäuser transportiert. An der Einsatzstelle Ländchenweg waren ein Löschzug der Feuerwehr Ennepetal und der Einsatzführungsdienst vor Ort. Der Einsatz konnte gegen 13:20 Uhr beendet werden. Auf der Autobahn waren von Feuerwehr und Rettungsdienst 11 Fahrzeuge und etwa 30 Personen aller drei Löschzüge der Feuerwehr Schwelm im Einsatz. Der Einsatz auf der Autobahn war gegen 14:55 Uhr für die Kräfte der Feuerwehr Schwelm beendet.
mehr 
(ots) /- Die Feuerwehr Schwelm wurde am heutigen Sonntag, dem 11.02.2018 um 07:34 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit auslaufenden Betriebsmitteln auf die BAB 43 in Fahrtrichtung Münster alarmiert. Etwa einen Kilometer vor der Ausfahrt Sprockhövel war ein PKW in eine Leitplanke gefahren. Bei Ankunft der Feuerwehr stand der PKW bereits auf den Seitenstreifen. Die Insassen waren unverletzt. Die Unfallstelle wurde durch die Feuerwehr Schwelm abgesichert. Da keine Betriebsstoffe ausliefen und niemand verletzt wurde, waren keine weiteren Maßnahmen erforderlich. Nach dem Eintreffen der Polizei wurde dieser die Unfallstelle übergeben. Die Feuerwehr Schwelm war hier mit drei Fahrzeugen vor Ort. Eingesetzt waren Kräfte des Löschzuges Linderhausen, der hauptamtlichen Wache sowie der Hausbesatzung. Gerade als die Einsatzkräfte wieder ihre Standorte anfahren wollten, konnten sie beoachten, wie auf der gegenüberliegenden Fahrbahn ein Fahrzeug ins Schleudern geriet und die Leitplanke touchierte. Daraufhin fuhren die sieben Kräfte des Löschzuges Linderhausen und der Einsatzführungsdienst mit zwei Fahrzeugen zu dieser Einsatzstelle und sicherten diese ebenfalls bis zum Eintreffen weiterer Polizeikräfte ab. Auch hier waren keine weiteren Maßnahmen erforderlich. Das dritte Fahrzeug sollte einsatzbereit die Wache anfahren, kam allerdings an einer weiteren Unfallstelle vorbei und leistete dort ebenfalls Hilfe. Auf der BAB 1 in Fahrtrichtung Köln war ein Transporter umgestürzt. Glücklicherweise wurde dabei niemand verletzt. Hier wurde die Einsatzstelle gegen den fließenden Verkehr abgesichert und der Brandschutz sichergestellt. Nach dem Eintreffen der für diesen Autobahnabschnitt zuständigen Feuerwehr (Berufsfeuerwehr Wuppertal) und der Polizei wurde die Einsatzstelle an die zuständigen Einsatzkräfte übergeben. Die Feuerwehr Schwelm war bei diesen Einsätzen mit insgesamt drei Fahrzeugen und 15 Einsatzkräften vor Ort. Alarmiert waren Kräfte des Löschzuges Linderhausen, der hauptamtlichen Wache, der Hausbesatzung und des Einsatzführungsdienstes. Die Kräfte waren gegen 09:20 Uhr wieder einsatzbereit an ihren Standorten.
mehr