Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares

Autos angegangen in Schwanewede; Zeugen gesucht für Nötigung; Geldtransporterfahrer mussten Polizei zu Hilfe rufen;

(ots) - Autos angegangen in Schwanewede Schwanewede (wre) In der Nacht von Sonntag auf Montag wurde aus einem Auto in Schwanewede ein Navigationsgerät entwendet. Der Besitzer hatte seinen VW Roomster in dieser Nacht im Geestweg geparkt. Der oder die Täter gelangten in das Fahrzeuginnere, indem sie eine Fensterscheibe zerstörten. Der Wert des Diebesgutes liegt bei mehreren hundert Euro. Ebenfalls über das Wochenende ist ein Skoda Oktavia in der Dorfstraße in Schwanewede angegangen worden. Bei diesem Wagen wurde auch eine Scheibe eingeschlagen. Hier ließen die Diebe einen Nothammer mitgehen. In beiden Fällen entstand ein Sachschaden in Höhe von mehreren hundert Euro.

Zeugen gesucht für Nötigung Worpswede (wre) Ein Worpsweder Ehepaar wurde am Samstag gegen 17 Uhr Opfer einer Nötigung. Die Beiden waren mit ihrem blauen Ford Mondeo auf der Schlußdorfer Straße unterwegs in Richtung Bergedorfer Straße. Ein vor ihnen fahrender Autofahrer bremste plötzlich abrupt. Der Mondeo Fahrer fuhr daraufhin an ihm vorbei und hupte, um den Anderen auf das unerwartete Bremsverhalten aufmerksam zu machen. Das nahm der andere Autofahrer zum Anlass den Mondeo Fahrer wiederum zu überholen und anschließend auszubremsen. Dann trat er noch gegen die Fahrertür des Mondeo und fuhr danach einfach weiter. Die Polizei ermittelt nun wegen Nötigung und Sachbeschädigung gegen den noch unbekannten Autofahrer. Personen, die den Vorfall beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Polizeistation Worpswede unter Telefon 04792-1235 zu melden.

Geldtransporterfahrer mussten Polizei zu Hilfe rufen Osterholz (wre) Am Dienstag morgen gegen 10 Uhr wurde von einem Geldtransporter der Überfallalarm ausgelöst. In Annahme einer echten Bedrohungssituation wurden umgehend mehrere Streifenwagen zum Standort des Fahrzeuges in der Nähe eines Geldinstitutes in der Osterholzer Straße entsandt. Vor Ort konnten die Beamten schnell feststellen, dass kein Überfall geschehen war, sondern die beiden Fahrer aufgrund eines technischen Defektes in ihrem Transporter eingeschlossen waren. Die Beiden wussten sich nicht anders zu helfen, als den Alarm auszulösen und so Hilfe herbei zu holen. Die Kommunikation zwischen den Fahrern und der Polizei gestaltete sich teilweise aufgrund der dicken Scheiben relativ schwierig. Es gelang aber schlussendlich gemeinsam, die Fahrer aus ihrer misslichen Lage zu befreien.

Ort
Veröffentlicht
11. Dezember 2012, 16:24
Autor