Sag uns, was los ist:

Ordnungsdienst, Feuerwehrleute, Rettungsassistenten, Notärzte, Notfallsanitäter, Rettungsschwimmer, Berufsfeuerwehr, Krankenhauspersonal, RTW Besatzungen, usw. Der Tus Schleiden 08, Abteilung Selbstverteidigung, bietet ab dem kommenden Jahr 2020 Selbstverteidigungskurse für Rettungskräfte an. Warum machen wir das? Es vergeht kaum ein Tag, an dem nicht irgendwo in Deutschland Rettungskräfte angepöbelt oder gar tätlich angegriffen werden. Betrunkene pöbeln Sanitäter massiv an. Einsatzstellengaffer setzen sich aggressiv und mit Beschimpfungen zu Wehr, wenn sie von Einsatzkräften zur Seite gedrängt werden, damit diese Hilfe leisten können. Es kommt auch vor, dass sie zu Einsätzen gerufen werden, wo die Gefahrenlage nicht klar ist und die Polizei noch nicht vor Ort ist. Die Rettungskräfte wollen nur Menschenleben retten. Zahlreiche Studien belegen, dass die Gewalt gegen Einsatzkräfte seit einigen Jahren zunimmt. Was könnt ihr dagegen machen? Nicht jeder der Einsatzkräfte wie die Polizei wird in Selbstverteidigung ausgebildet. Daher bieten wir, der Tus Schleiden / Abteilung Selbstverteidigung Ab dem kommenden Jahr Kurse für Rettungskräfte in Selbstverteidigung und Deeskalation an. In diesem Selbstverteidigungskurs der ultimativen Selbstverteidigung geht es darum die beste Selbstverteidigung effektiv zu lernen. Wann und wo Kurse stattfinden, finden sie auf unserer Internetseite, wwwselbstverteidigung-schleiden.de Das Training beinhaltet: Deeskalationstraining und Selbstverteidigung bzw. Selbstschutz für Rettungskräfte. Training zum professionellen Selbstschutz vor Aggressionen und Gewalt im Einsatz und unter Stress. Erfahrungsberichte aus 33-jähriger Berufserfahrung im Einsatzdienst des Seminarleiters. Ein Kurs hat eine Dauer von 6 Trainingseinhaiten a 90 Minunten. Anmeldung und weiter Infos unter: www.selbstverteidigung-schleiden.de
mehr 
Bis Ende des 1.Weltkrieges waren Ballspiele, insbesondere der Fußballsport in der ländlichen Gegend rund um Schleiden fast unbekannt. Bekannte Sportarten waren das Turnen und die Leichtathletik. Außerdem blühte unmittelbar nach Kriegsende das Vereinsleben in Form von Junggesellenvereinen oder Tambourcorps auf. Die englische Besatzung trug dann zur Einführung des Fußballsports wesentlich bei. Vor der Gründung des „Sportvereins Oberhausen“ kam es zu einem Zusammenschluss einiger Fußballfreunde, die es sich zur Aufgabe gemacht hatten, Schrittmacher für die Gründung eines Vereins zu sein. Zum Trainieren und zum Spiel bot sich zum Unwillen der Besitzer nahezu jede Wiese in Oberhausen an. Erster mehr oder weniger öffentlicher Sportplatz war „Heimerichs Arnesch“. Dann endlich, im Jahre 1926 wurde der „Sportverein Oberhausen“ unter der Leitung des 1.Vorsitzenden Otto Hörnchen gegründet. Die Sportbekleidung wurde auf eigene Kosten beschafft. Zu Beginn trugen die Kicker ein rotes Trikot mit weißer Hose, einige Zeit später lief man im schwarzen Trikot mit rotem Aufschlag und schwarzer Hose auf… die Geburtsstunde des „TuS Schwarz-Rot Oberhausen“. Pioniere des Fußballsports waren zu dieser Zeit Schornsteinfeger-Meister Lintzen, Lehrer Rosentreter aus Gemünd und Emil Geisen aus Schleiden. Begeisterte Anhänger begleiteten die Mannschaften bei Heim- und Auswärtsspielen. Im März 1927 wurde offiziell der erste, vorläufige Vorstand gewählt. Neben dem 1.Vorsitzenden Otto Hörnchen bildeten diesen Hermann Schneider als Spielführer und Bernhard Berners als Schriftführer. Man hatte beschlossen, jeden zweiten Samstag im Monat eine Mitgliederversammlung im Vereinslokal Görres abzuhalten und nach Möglichkeit an jedem Mittwoch auf dem Sportplatz zu trainieren… Daten und Fakten 09.04.1927: Gründung des Sportvereins Schleiden und Streitigkeiten wegen der Benutzung des Oberhausener Sportplatzes durch beide Vereine. Um diesen Streitigkeiten ein Ende zu bereiten schaltete der Sportverein Oberhausen den Eigentümer, die herzogliche-arembergische Verwaltung in Schleiden ein… Abhaltung der ersten „Tanzlustbarkeit“ zur Aufstockung der Vereinskasse. Mitgliedsbeiträge 0,20 bis 0,50 Pfennig pro Monat. 30.04.1927: Endgültige Neuwahl des Vorstandes. 1.Vorsitzender: Otto Hörnchen - 2.Vorsitzender: Ludwig Scherzer - Sachverständiger Berater: Emil Geisen - Kassierer: Leo Pönsgen - Schriftführer: Bernhard Berners 09.07.1927: Aufnahme von 8 Spielern aus Wintzen nach Auflösung des dortigen Vereins 13.08.1927: Gründung des Kreisverbandes und Anschluss an den Westdeutschen Spielverband 10.03.1928: Steigerung der Leistung der 1.Mannschaft durch Aufnahme des Mittelstürmers Bauer aus Blumenthal 20.10.1928: Wahl des neuen 1.Vorsitzenden Emil Geisen (bis 1931) 1929: Gründung einer Damen-Handballmannschaft und einer Tanzgruppe 1933: Rückzug der Fußballteams aus den Kreisligen (bis 1935) wegen Spielermangels 1935/36: Kreismeisterschaft Senioren in der 2.Kreisklasse nach einem dramatischen Endspiel gegen das spielstarke Team aus Gemünd
mehr