Sag uns, was los ist:

(ots) /- Am Donnerstag, dem 1. August 2019, ist es wieder soweit und die Zweitausend-Seelen-Gemeinde Wacken im Kreis Steinburg steht im weltweiten Fokus der Heavy Metal Fans. Das Wacken Open Air (W:O:A), eines der größten Open-Air-Festivals Deutschlands, dauert vier Tage und zieht rund 75.000 zahlende Besucher aus der ganzen Welt an. Den Fans werden mehr als 200 Bands auf neun Bühnen geboten. Das Wetter in diesem Jahr kann sicherlich nicht an die Temperaturen von 2018 anknüpfen, aber zumindest zeitweilig wird die Sonne hoffentlich scheinen! Auf den enormen Besucheransturm hat die Polizei sich wie gewohnt langfristig vorbereitet. Die Einsatz-Planungen laufen schon seit Monaten und werden von Kräften der Polizeidirektion Itzehoe und von zahlreichen Beamten aus ganz Schleswig-Holstein umgesetzt. Für die Sicherheit auf dem Festivalgelände und drum herum werden uniformierte und zivile Kräfte der Schutz- und Kriminalpolizei sorgen. Zusätzlich tragen Mitarbeiter des Zolls, der Bundespolizei, des örtlich zuständigen Ordnungsamtes Schenefeld und verschiedener Dienststellen der Kreisverwaltung Steinburg zum friedlichen und geordneten Ablauf der Veranstaltung bei. Im Sicherheitssystem sind außerdem mehrere Freiwillige Feuerwehren aus dem Amt Schenefeld, das Technische Hilfswerk, Angehörige von Sanitäts- und Rettungsdiensten verschiedener Organisationen und Ärzte tätig. Die Landespolizei analysiert die Sicherheitslage fortlaufend und steht in enger Kooperation mit ihren Sicherheitspartnern. Für Schleswig-Holstein besteht nach wie vor eine abstrakt hohe Gefährdungslage, konkrete Anhaltspunkte für bevorstehende Anschläge gibt es jedoch nicht. Veranstalter und Polizei haben sich dennoch auch 2019 intensiv auf denkbare Veranstaltungsstörungen vorbereitet. Das Einsatzkonzept inklusive dem Personalansatz ist darauf ausgerichtet, nach menschlichem Ermessen ein Höchstmaß an Sicherheit und Schutz zu gewährleisten. Zur Unterstützung der Polizeikräfte kommt in diesem Jahr erstmalig eine Drohne zum Einsatz. Sie soll beim frühzeitigen Erkennen von Gefahrensituationen im Crowd-Management, bei kritischen Verkehrslagen und bei möglichen Brand- oder allgemeinen Gefahrenlagen helfen. Wie bereits in den Vorjahren besteht ein Mitnahmeverbot von privaten Rucksäcken in den Veranstaltungsbereich - die vom Veranstalter ausgegebenen Metal-Bags sind hiervon ausgenommen. Die Besucher werden um Verständnis für diese, ihrer Sicherheit dienenden Maßnahmen gebeten. Personen, die auffällige Beobachtungen auf dem Gelände oder im Umfeld machen, sollten ihre Wahrnehmungen unverzüglich der Polizei melden. Besucher, die bereits des Öfteren in Wacken gewesen sind, wissen, dass regelmäßig Verkehrs-, Alkohol- und Drogenkontrollen, insbesondere an den Hauptanreisetagen, stattfinden. Diese Kontrollen werden auch beim 30. W:O:A wieder intensiv durchgeführt. Trotz der durchgängigen Präsenz von Polizei und Sicherheitsdienst werden sich Taschen- und Zeltdiebstähle erfahrungsgemäß nicht gänzlich unterbinden lassen. Wie gewohnt wird die Polizei auf dieses Diebstahls-Phänomen ein besonderes Augenmerk legen. Trotzdem der Rat der Polizei an alle Besucher: "Nehmen Sie ihr Geld, Ihre Smartphones und sonstige Wertgegenstände mit, wenn Sie die Unterkünfte verlassen. Tragen Sie Geld und wichtige Dokumente in einem Brustbeutel oder in den vom Veranstalter zur Verfügung gestellten Gürteltaschen. Nutzen Sie das Angebot des Veranstalters und schließen Sie Ihr Eigentum in einem Safe ein." Wir wollen, dass Sie das W:O:A auch 2019 wieder sicher genießen können! Merle Neufeld
mehr