Sag uns, was los ist:

"Die chinesische Mauer“

whatsapp shareWhatsApp

"Die chinesische Mauer“

Waldorfklasse 11 meistert schwieriges Theaterstück von Max Frisch.

Die 11. Klasse der Freien Waldorfschule in Hangelar traute sich was. Das in der letzten Schulwoche aufgeführte Stück von Max Frisch "Die chinesische Mauer" stellt sowohl inhaltlich als auch darstellerisch eine Herausforderung dar, die das Team bravorös meisterte. Kursleiterin Annasofie Schneider wies in der Begrüßung auf die erschreckende Aktualität des Stücks hin, in dem Max Frisch noch unter dem Schock der Atombombenabwürfe in Hiroshima und Nagasaki sich mit der existenziellen Gefahr von Tyrannen in der Neuzeit auseinandersetzte. So spielt das Stück im 2. Jahrhundert vor Christus in China, als der Kaiser Hwang Ti die Große Mauer erbauen ließ: "Ich werde ein Mauer bauen, um die Zukunft zu verhindern. Und die Mongolen werden sie bezahlen." Kommt uns heute irgendwie bekannt vor. Die Szenerie am kaiserlichen Hof ist surreal: Napoleon, Pontius Pilatus, Columbus, Brutus und andere historische Machtfiguren, alle in eine fremde Zeit versetzt und einander nicht verstehend, wohnen dem Zeremoniell am kaiserlichen Hof bei. Sie sind sich in den (darstellerisch) schwierigen Monologen und Diskussionen ihrer aus heutiger Sicht historischen Fehlern, ihrer jeweiligen Schuld nicht bewusst. Philipp II. von Spanien hat nur das Gute gewollt, als er Zehntausende wegen Ketzerei verbrennen ließ und Pontius Pilatus hat nur auf das Volk gehört, als er die Kreuzigung Jesu befahl. Die Darsteller brachten die Botschaft des Stücks eindringlich und gekonnt auf die Bühne: "Wir können uns heute keine Tyrannen mehr leisten. Die Epoche der Feldherren ist vorbei. Wir stehen vor der Wahl, ob es die Menschheit gibt oder nicht." Das Stück endet nicht hoffnungsfroh. Das Volk putscht zwar erfolgreich gegen den "mauersüchtigen" Kaiser, doch führt der Anführer des Aufstandes das Volk nur in einen nächsten Zyklus von Terror und Unterdrückung der Wahrheit. Ach ja, Romeo und Julia überstehen das Chaos mit ihrer zeitlosen Liebe. Ein Bravo an die 11. Klasse der Waldorfschule. (hdp)

Ort
Veröffentlicht
14. Juli 2019, 11:04
Autor
whatsapp shareWhatsApp

KOMMENTARE

Melde dich an, um dich zu beteiligen. Du hast noch kein Konto? Registriere dich jetzt!