Sag uns, was los ist:

(ots) - Zwei Seniorinnen sind am Donnerstag (10.1.) von Trickbetrügern ausgetrickst und bestohlen worden. In beiden Fällen hatten sich die Schwindler als Bankangestellte ausgegeben. Gegen 13.30 Uhr hatte ein Fremder an der Haustür einer 78 Jahre alten Frau in der Raunheimer Neckarstraße geklingelt. Der Mann schwindelte der Frau vor, dass er ein Angestellter einer Bank sei. Er log ihr weiter vor, dass versehentlich Geld auf ihr Konto überwiesen wurde, welches er nun wieder abholen wolle. Zwar ließ sich die aufmerksame Seniorin darauf nicht ein, doch gelang es dem Ganoven geschickt, an die Scheckkarte der Dame zu gelangen. Damit machte er sich dann auf und davon. Eine 90 Jahre alte Rentnerin in Ginsheim erhielt ebenfalls Besuch eines falschen Bankangestellten. Der Unbekannte sprach die Frau gegen 14.15 Uhr vor ihrem Haus an und machte ihr weis, dass er ihre Geldscheine im Haus überprüfen müsse. Die Seniorin ließ sich vertrauensvoll darauf ein und gab dem Betrüger mehrere Hundert Euro. Der fremde Mann verschwand dann spurlos mit dem Geld. In den beiden Fällen ähneln sich die Beschreibungen der Geschädigten auf den Betrüger. Möglicherweise hatte es sich um ein und denselben Täter gehandelt. Er soll etwa 35 Jahre alt und zirka 1,75 bis 1,80 Meter groß sein. Er ist schlank und hat kurze dunkle Haare. Er war mit einem dunklen Anzug, einem hellen Hemd und Krawatte bekleidet und hatte ein forsches Auftreten. Wer Hinweise zu dieser Person geben kann, wird gebeten, sich bei der Kripo in Rüsselsheim (Kommissariat 23) unter der Rufnummer 06142/ 696-0 zu melden. Es ist nicht auszuschließen, dass der Mann weiter versucht, mit einer ähnlichen Masche an das Ersparte älterer Menschen zu kommen. Bei erneutem Auftreten verständigen Sie sofort die Polizei unter dem Notruf 110. Darüber hinaus rät die Polizei: Lassen Sie keine Fremden ins Haus. Lassen Sie sich mit Fremden nicht auf Geldgeschäfte an der Haustür ein. Denken Sie daran: Banken, Sparkassen, Polizei oder andere Behörden schicken Ihnen nie "Geldwechsler" oder "Falschgeld-Prüfer" ins Haus. Verständigen Sie über das Auftauchen derartiger Personen umgehend die Polizei. Für weitere Informationen, wie Sie sich vor Betrügern schützen können, wenden Sie sich an Ihrer Polizeiliche Beratungsstelle unter der Rufnummer 06151/ 969-4030. Auch im Internet finden Sie dazu unter www.polizei-beratung.de nützliche Tipps.
mehr