Sag uns, was los ist:

(ots) /- Erneut hatten Beamte der Polizeidirektion Groß-Gerau und der Stadtpolizei Rüsselsheim am Dienstag (15.01.) in der Zeit zwischen 13.00 Uhr und 21.00 Uhr die Straßenkriminalität sowie Lokale und Gaststätten in der Innenstadt im Fokus. In einer von den Ordnungshütern kontrollierten Gaststätte waren die festgestellten Mängel derart gravierend, dass die Lokalität sofort geschlossen werden musste. Trotz des Betriebs in einem Keller gab es keinen Notausgang, zum Kochen in geschlossenen Räumen wurde Propangas verwendet und zudem bestand der Verdacht, dass in der Gaststätte Shishas genutzt wurden, ohne dass die dafür erforderlichen CO-Warner installiert waren. Zusätzlich wurden dort zwei Spielautomaten wegen fehlender, gesetzlich vorgeschriebener Prüfung außer Betrieb gesetzt. Eine Neueröffnung ist erst nach entsprechender Abnahme durch die Bauaufsicht wieder möglich. Dem Betreiber droht ein hohes Bußgeld. Insgesamt kontrollierten die Gesetzeshüter 62 Personen und 2 Fahrzeuge im Stadtgebiet und erstatteten hierbei unter anderem sechs Strafanzeigen wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz gegen Personen, die geringe Mengen Haschisch und Marihuana bei sich hatten. Bei einem 19-Jährigen, den die Beamten am Bahnhofsplatz überprüften, stellten sie gar 17 Tütchen verkaufsfertig abgepacktes Marihuana sicher. Bei dem 19 Jahre alten Mann fanden sie außerdem ein Messer und ein verbotenes Pfefferspray. Im Rahmen der Gaststättenkontrollen wurden insgesamt 10 Spielautomaten wegen fehlender gesetzlich vorgeschriebener Prüfung außer Betrieb gesetzt sowie ein nicht zugelassenes Gerät sichergestellt. Zwei, ohne Genehmigung genutzte Wettterminals wurden abgeschaltet. Weiterhin wurden von den Beamten drei Verstöße gegen das Jugend- und Nichtraucherschutzgesetz registriert sowie das Gesundheitsamt über erhebliche hygienische Mängel in einem Lokal in Kenntnis gesetzt. Die Betreiber der Gaststätten erwarten nun teils empfindliche Bußgelder in Höhe von mehreren tausend Euro.
mehr