Sag uns, was los ist:

(ots) Sottrum/A1 Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Mittwochvormittag gegen 07:20 Uhr auf der Hansalinie in Fahrtrichtung Bremen. Ein bislang unbekanntes Fahrzeug verlor einen größeren Gegenstand, der auf der A1 zwischen Stuckenborstel und Posthausen auf dem zweiten Überholfahrstreifen zum Liegen kam. Der dort herannahende Fahrer eines BMW erkannte den Gegenstand zu spät und konnte diesem nicht mehr ausweichen. Der BMW-Fahrer überfuhr den Gegenstand und kollidierte anschließend mit der Mittelschutzplanke. Im weiteren Verlauf lenkte er seinen PKW auf den ersten Überholfahrstreifen und rollte dort aus. Zwei nachfolgende Pkw, ein Renault und ein BMW, mussten dem zuvor verunfallten BMW auf dem ersten Überholfahrstreifen ausweichen und wechselten mit ihren Fahrzeugen nach links auf den zweiten Überholfahrstreifen. Dies erkannte ein herannahender Fahrer eines Audi zu spät und fuhr auf den Renault auf, der durch die Wucht des Aufpralls wiederum auf den vorausfahrenden BMW geschoben wurde. Unmittelbar darauf fuhr ein Ford auf dem zweiten Überholfahrstreifen auf einen vorausfahrenden Audi, welcher vor der Unfallstelle abbremste, von hinten auf. Bei dem Unfall wurden insgesamt vier Personen leicht verletzt. Fünf Pkw waren nicht mehr fahrbereit und mussten durch einen Abschlepper geborgen werden. Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf ca. 45.000 Euro. Da die Fahrbahn durch Trümmerteile und ausgetretene Betriebsstoffe auf allen drei Fahrstreifen erheblich verunreinigt war, musste die A1 zur Bergung und Fahrbahnreinigung ab Stuckenborstel voll gesperrt werden. Bockel/A1 Aufgrund der Vollsperrung bildete sich ein Rückstau bis zur Anschlussstelle Bockel. Auf Höhe der Anschlussstelle Bockel erkannte der Fahrer einer Sattelzugmaschine aus Lübeck gegen 11:20 Uhr das Stauende zu spät und fuhr auf einen auf dem Hauptfahrstreifen stehenden Lkw mit Anhänger auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurden beide Fahrzeuge auf den zweiten Überholfahrstreifen geschoben. Das Führerhaus der auffahrenden Sattelzugmaschine kippte um und kam an der Mittelschutzplanke zum Liegen. Wie durch ein Wunder wurde der LKW-Fahrer nur leicht verletzt. Der entstandene Sachschaden wird auf über 110.000 Euro geschätzt. Für die Bergung und Reinigungsarbeiten ist die Autobahn 1 derzeit ab der Anschlussstelle Bockel voraussichtlich für mehrere Stunden voll gesperrt. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Rotenburg ESD BAB Sittensen Heitmann, POK Telefon: 04261/947-104 E-Mail: pressestelle(at)pi-row.polizei.niedersachsen.de Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/59459/4524617 OTS: Polizeiinspektion Rotenburg Original-Content von: Polizeiinspektion Rotenburg, übermittelt durch news aktuell
mehr 
(ots) Kontrollen auf der Hansalinie - Ablenkung bleibt im Fokus der Autobahnpolizei ## Foto in der digitalen Pressemappe ## Sittensen/A1. Gezielt hat sich die Autobahnpolizei Sittensen in der vergangenen Woche auf der Hansalinie A1 zwischen Bremen und Hamburg um das Unfallrisiko "Ablenkung im Straßenverkehr" gekümmert. Einer Untersuchung der Unfallforscher der Versicherer (UDV) zu Folge, stellt die Nutzung eines Mobiltelefons während der Fahrt den bedeutendsten Faktor bei Ablenkung am Steuer dar. Besonders das Texten während der Fahrt behindere die erforderliche Aufmerksamkeit in hohem Maße. Vorausschauendes Fahren ist so nur schwer möglich und erhöhe das Unfallrisiko um ein Vielfaches. Unter diesem Gesichtspunkt legten die Beamten ihren Fokus auf Fahrer, die am Steuer telefonierten, Nachrichten absetzten oder lasen. Gegen 47 Fahrerinnen und Fahrer wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet. In den Gesprächen bei den Verkehrskontrollen zeigte sich, dass den meisten ihr Fehlverhalten zwar bewusst war, sie das Risiko für sich und andere Verkehrsteilnehmer aber auf die leichte Schulter nahmen und die möglichen Folgen unterschätzten. Die Betroffenen erwartet ein Bußgeld in Höhe von einhundert Euro und ein Punkt in Flensburg. Sollte es dadurch zu einer Gefährdung oder gar zu einem Verkehrsunfall kommen, erhöht sich das Bußgeld auf bis zu zweihundert Euro - aus dem einem Punkt werden zwei und es folgt ein Fahrverbot von einem Monat. Ganz nebenbei kam eine Menge Beifang in das polizeiliche Netz. Ein Fahrer hatte keine Fahrerlaubnis, zwei Fahrzeuge waren nicht versichert, einmal war der Sicherheitsgurt nicht angelegt und zwei Fahrzeuge waren überladen. Vier der Kontrollierten waren zudem zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben. Aufgrund dieser Ergebnisse wird die Autobahnpolizei diese gezielten Kontrollen zukünftig regelmäßig durchführen. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Rotenburg Pressestelle Heiner van der Werp Telefon: 04261/947-104 E-Mail: pressestelle(at)pi-row.polizei.niedersachsen.de Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/59459/4515832 OTS: Polizeiinspektion Rotenburg Original-Content von: Polizeiinspektion Rotenburg, übermittelt durch news aktuell
mehr