Sag uns, was los ist:

(ots) - ++ Polizei Sottrum fasst Tageswohnungseinbrecher kurz nach der Tat Sottrum. Beamte der Polizeistation Sottrum haben am Freitagmorgen um 8.15 Uhr im Bereich des Bahnhofs Sottrum einen 50-jährigen Tageswohnungseinbrecher gestellt, der kurz zuvor in zwei Gebäude an der Straße Am Bahnhof eingebrochen war. Zunächst hatte er mit einer Terrakotta-Kugel eine Fensterscheibe eines Wohnhauses eingeschlagen. Danach war er in das Gebäude eingedrungen und dort von der Geschädigten überrascht worden. Ihr gegenüber tat er ahnungslos: "Haben Sie mal ein Kaffee für mich?" Als er merkte, dass die Frau darauf nicht reagierte, flüchtete er. Die Geschädigte alarmierte daraufhin die Polizei, die sofort mit Streifenwagen aus Sottrum und Rotenburg in Richtung Tatort anrückte. Nach der ersten Tat drang er noch in eine Gaststätte ein, wo er ebenfalls eine Scheibe einschlug. Auch diese verließ er ohne Diebesgut und flüchtete weiter in Richtung Bahnhof. In diesem Bereich fahndete inzwischen eine Funkstreife der Polizeistation Sottrum, die den Tatverdächtigen hinter dem Bahnhofsgebäude festnehmen konnte. Derzeit wird der Tatverdächtige vernommen und erkennungsdienstlich behandelt. Es soll darüber hinaus geklärt werden, ob der Mann, der ohne festen Wohnsitz ist und aus dem Bereich Bitterfeld stammt, für weitere Taten im Bereich Sottrum infrage kommt. Weitere Hinweise bitte an die Polizei in Sottrum oder Rotenburg. ++ Unbekannte beschädigen Jagd-Hochsitz Sottrum. In der ersten Aprilhälfte haben unbekannte Täter einen Hochsitz im Bereich der Jagd Sottrum Ost südlich des Sottrumer Bahnhofs in Richtung Kleiner Fährhof erheblich beschädigt. Offenbar wurde der Hochsitz mit einer Axt oder einem ähnlichen Werkzeug bearbeitet und unbrauchbar gemacht. Den Schaden schätzt die Polizei auf mehrere 100 Euro. Zeugen die sachdienliche Hinweise geben können, sollten sich unter der Telefonnummer 04264-370190 mit der Polizeistation in Sottrum in Verbindung setzen. ++ Polizei Rotenburg ermittelt mehrere Fahrraddiebe Rotenburg. Eine 17-jährige Rotenburgerin entwendete am Mittwoch im Bereich der Nödenstraße aus dem Fahrradständer eines Mehrfamilienhauses ein unverschlossen rotes Damenfahrrad. Als sie einer Betreuerin begegnete, die wusste, dass ihr das Fahrrad nicht gehört, ließ sie das Fahrrad einfach liegen. Die Polizei bekam daraufhin einen Hinweis und konnte die 17-Jährige ermitteln. Dabei ergab sich, dass die Jugendliche noch ein weiteres Fahrrad gestohlen hatte. Am vergangenen Freitag wurde im Fahrradstand des Freizeitbades Ronolulu ein silberfarbenes Trekkingsfahrrad gestohlen. Was die beiden Täter nicht wussten: Die Tat wurde auf Video aufgezeichnet. Die Polizei wertete die Videoaufnahmen aus und stieß dabei auf zwei 13 und 15 Jahre alte Tatverdächtige aus dem Bereich Rotenburg. Da der 15-jährige Jugendliche der Polizei bereits bekannt war, konnte er leicht ermittelt werden. Beide Tatverdächtigen räumten die Tat schließlich ein. In diesem Zusammenhang weist die Rotenburger Polizei darauf hin, dass es den Tatverdächtigen leicht gemacht wurde, die Diebstähle zu begehen. Es handelte sich um unverschlossene Fahrräder, die in den genannten Fällen mitgenommen wurden. Daher bittet die Polizei, Fahrräder immer an einen festen Gegenstand anzuschließen. So verhindert man auch das Wegtragen durch Fahrraddiebe. Die Polizei Rotenburg empfiehlt in diesem Zusammenhang eine Registrierung unter der Internetadresse www.SpeichenKommissar.de, die der Polizei bei Kontrollen die Feststellung des rechtmäßigen Eigentümers erleichtert. ++ Spendensammler stehlen Bargeld - Polizei bittet um Tipps bei erneutem Auftreten Selsingen. Zwei bislang unbekannte Spendensammler, nach Angaben von Zeugen Ausländer, sprachen am Donnerstag um 11 Uhr auf dem Parkplatz des Penny-Supermarktes an der Hauptstraße in Selsingen Kunden an. Ein 81-jähriger Rentner wurde um Ausfüllung eines Spendenformulars gebeten. Der Geschädigte unterschrieb das Schriftstück, stellte aber später im Einkaufsmarkt fest, dass die Trickdiebe 40 Euro aus seinem Portmonee gestohlen hatten. In Bremervörde kam es um 11.40 Uhr zu einem ähnlich gelagerten Trickdiebstahl. Zwei Tatverdächtige gaben sich gegenüber einem 72-jährigen Rentner als Taubstumme aus, die für einen Taubstummen-Verein sammeln. Als der Geschädigte vier Euro spenden wollte, wurde er durch die beiden Tatverdächtigen abgelenkt. Danach fehlten 150 Euro aus seinem Portmonee. Trotz intensiver Fahndung und sofortigen Ermittlungen gelang es der Polizei nicht die Täter festzunehmen. In Zeven wurden am Donnerstag um 10.20 Uhr in der Fußgängerzone zwischen Alter Post und Apotheke zwei junge Frauen gesehen, die Geld für Behinderte sammelten. Hier besteht der Verdacht, dass es sich ebenfalls um Trickdiebinnen handelte. Allerdings gibt es bislang hier keine Strafanzeigen wegen Trickdiebstahls. Die Polizei bittet aufgrund der Erfahrungen der letzten Tage, mit mehreren Trickdiebstählen im Bereich von Supermärkten, um sofortige Hinweise auf verdächtige Personen über den Notruf 110. Die Polizei wird unverzüglich die Verdächtigen überprüfen und ihr Treiben beenden, verspricht ein Polizeisprecher in Rotenburg. ++ Raser auf der Autobahn Gyhum/A1. In Höhe einer unfallträchtigen Fahrbahnverengung vor einer Baustelleneinfahrt in Höhe Gyhum-Bockel kontrollierte die Autobahnpolizei Sittensen am Donnerstagvormittag die Geschwindigkeit der durchfahrenden Autofahrer. Erlaubt sind dort 80 km/h. Dabei stellte die Polizei fest, dass 71 Verkehrsteilnehmer erheblich zu schnell durch die Baustelle fuhren. In vier Fällen waren die Fahrer so schnell, dass sie demnächst ihr Fahrzeug für einen Monat stehen lassen müssen. Schnellster Fahrer war ein Mercedes-Fahrer aus Frankfurt, der 53 Stundenkilometer schneller als erlaubt war.
mehr 
(ots) - ++ Aufbruch einer Firmentankstelle Zeven. An der Straße Tannenkamp in Zeven wurde am letzten Wochenende die Pumpstation einer LKW-Tankstelle aufgebrochen und Diesel abgezapft. Offensichtlich haben die Täter den Dieselkraftstoff in Kanister abgefüllt und abtransportiert. Die Schadenshöhe steht derzeit noch nicht genau fest. Wer verdächtige Personen oder Fahrzeuge in der Zeit von Freitag bis Montag am Tatort bemerkt hat, sollte die in Kriminalermittlungsdienst in Zeven unter der Rufnummer 04281-93060 anrufen. ++ Einbrecher am Rotenburger Mühlenende Rotenburg. In der Zeit von Samstagmittag bis Montagmittag drangen unbekannte Einbrecher in einen Bungalow an der Brauerstraße in Rotenburg ein. Die Täter begaben sich in den rückwärtigen Bereich und hebelten dort eine Terrassentür auf. Danach durchsuchten sie alle Räume nach Diebesgut. Mitgenommen wurden Schmuck und Bargeld. Die Schadenshöhe beläuft sich auf über 1000 Euro. Am Moorkamp drangen die Täter in der Zeit von Donnerstagmittag bis Montagmittag in ein Einfamilienhaus ein. Hier versuchten sie das Schloss der Eingangstür zu öffnen. Als das nicht gelang schlugen sie ein Loch in die Verglasung einer Terrassentür, um diese zu entriegeln. Hier wurden Armbanduhren, Münzen und Schmuck entwendet. Der Gesamtschaden wird auf mehrere 1000 Euro beziffert. Anwohner oder Passanten, die verdächtige Personen oder Fahrzeuge an den Tatorten am Mühlenende gesehen haben, sollten die Polizei in Rotenburg unter der Rufnummer 04261-9470 informieren. ++ Einbruch in Einfamilienhaus Bremervörde. Unbekannte Einbrecher sind in der Zeit bis Montag um 10.50 Uhr in ein Einfamilienhaus an der Straße Alter Kirchweg in Bremervörde eingedrungen. Eine Zeugin hatte den Einbruch bemerkt und vermutet, dass die Täter noch vor Ort sind. Daher rief sie die Polizei, die den Fall sofort überprüfte. Die Beamten fanden tatsächlich ein aufgehebeltes Fenster vor, Täter waren aber nicht mehr vor Ort. Es ließ sich nicht feststellen, wann genau es zu der Tat gekommen war. Gestohlen wurde nach derzeitigem Ermittlungsstand vermutlich nichts. Allerdings entstand ein Sachschaden von 500 Euro. Hinweise auf die unbekannten Täter oder verdächtige Fahrzeuge nimmt die Polizei in Bremervörde unter der Telefonnummer 04761-99450 entgegen. ++ Autobahnpolizei stellt dänische Tankbetrüger - Fahrer hatte kein Führerschein Sottrum/A1. Zwei 19 und 22 -Jahre alte Dänen auf dem Weg von Frankreich in Richtung Dänemark betankten am Montag um 21.20 Uhr auf der Tank- und Rastanlage Grundbergsee Süd an der A 1 ihren BMW 525 mit über 65 Litern Super im Wert von 110 Euro. Nachdem sie ihr Fahrzeug betankt hatten, verließen die Beschuldigten die Rastanlage, ohne zu bezahlen. Die Autobahnpolizei Sittensen leitete sofort eine Fahndung ein und konnte die Tatverdächtigen stellen. Dabei stellte sich heraus, dass der Jüngere der beiden Insassen das Fahrzeug gelenkt hatte. Allerdings besucht er nach eigenen Angaben derzeit in Dänemark eine Fahrschule und ist nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Er räumte ein nicht bezahlt zu haben und gab an, dass er dies wegen Müdigkeit vergessen habe. Die Polizei leitete gegen den Fahrer und den Beifahrer Strafanzeigen wegen Verdachts des Tankbetrugs, des Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Zulassens des Fahrens ohne Fahrerlaubnis ein. Außerdem ordnete die Polizei eine Sicherheitsleistung für die zu erwartenden Strafen an. ++ Autobahnpolizei erkennt "Internationalen afghanischen Führerschein" nicht an Sittensen. Bei einer Verkehrskontrolle stießen Beamte der Autobahnpolizei Sittensen am Montag um 7.30 Uhr auf der Hansestraße in Sittensen auf einen 27-jährigen Autofahrer mit einem Mercedes mit Hamburger Kennzeichen. Der Fahrer legte den Beamten einen "Internationalen afghanischen Führerschein" vor. Eine Überprüfung ergab, dass es sich bei dem Papier um ein Phantasiedokument handelt. Eine Fahrerlaubnis hatte der Fahrer nicht. Daher leitete die Polizei ein Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis ein und untersagte die Weiterfahrt. ++ Golf-Fahrerin fährt unter Alkoholeinfluss Bremervörde. Beamte der Polizei Bremervörde stoppten am Montag um 23.15 Uhr auf dem Birkenweg in Bremervörde eine 56-jährige Autofahrerin mit einem VW, die offensichtlich fahruntüchtig war. Eine Überprüfung der Verkehrstüchtigkeit mit einem Atemalkoholschnelltest ergab einen Wert von 1,25 Promille. Daher ließ die Polizei eine Blutprobe durchführen und stellte den Führerschein der Fahrerin sicher. Nun folgt eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Verkehr. ++ Zahlreiche Verkehrskontrollen im Kreisgebiet Landkreis Rotenburg. Im Rahmen einer Verkehrssicherheitsinitiative führte die Polizei im Landkreis Rotenburg wieder zahlreiche Verkehrskontrollen durch. So wurden am Montagvormittag im Stadtgebiet von Bremervörde Fahrzeugführer daraufhin kontrolliert, ob sie ihren Sicherheitsgurt ordnungsgemäß angelegt haben. Auch auf das Handyverbot am Steuer wurde geachtet. Die Polizisten stießen bei ihren Kontrollen auf vier Gurtsünder und zwei Autofahrer, die während der Fahrt mit dem Handy telefonierten. Außerdem entdeckten sie einen Autofahrer, der sein Fahrzeug auf einem Behindertenparkplatz abgestellt hatte, ohne behindert zu sein. Auch die Autobahnpolizei Sittensen beteiligte sich an den Kontrollen und setzte dabei ihr Video-Verfolgungsfahrzeug ein. Dabei handelt es sich um einen schnellen Sportwagen, in dem eine Videoüberwachungsanlage nach vorn und hinten eingebaut ist, die alle Verkehrsverstöße aufzeichnet und gleichzeitig die Geschwindigkeit der Verkehrssünder festhält. Hier wurden von der Autobahnpolizei vier Raser festgestellt, die teilweise die Geschwindigkeit erheblich überschritten hatten. In zwei Fällen handelt es sich um Ausländer, die jeweils 140 Euro für das zu erwartende Bußgeld bei der Autobahnpolizei hinterlassen mussten. Ein 35-jähriger Hamburger wurde mit seinem Auto mit 124 km/h gemessen, als er auf der A 1 durch eine auf 80 km/h limitierte Baustelle im Bereich Gyhum fuhr. Er wird ein Fahrverbot bekommen, resümiert die Polizei die Kontrollen. Die Vielzahl der festgestellten Verstöße zeigt der Polizeiinspektion Rotenburg, dass immer noch viele Verkehrsteilnehmer die Gefahren einer überhöhten Geschwindigkeit nicht realisieren. Dabei stellt gerade diese eine der Hauptunfallursachen dar. Die Polizei wird daher im Landkreis vermehrt Geschwindigkeitskontrollen besonders auf den unfallträchtigen Landstraßen durchführen. Erst am Wochenende waren auf der Kreisstraße von der B 440 nach Kirchwalsede 21Raser gemessen worden. Hier war ein 40-jähriger Mann aus Kirchlinteln mit 134 km/h statt 80 km/h über die Landstraße gefahren.
mehr