Sag uns, was los ist:

(ots) /- Radfahrer verstirbt auf dem Radweg Tarmstedt. Am Donnerstagnachmittag ist ein 63-jähriger Radfahrer aus der Samtgemeinde Tarmstedt auf dem Radweg an der Kreisstraße 113 am Ortsausgang zu Fall gekommen und später verstorben. Ein Verkehrsteilnehmer hatte den Mann gegen 17.30 Uhr auf dem Radweg liegen gesehen und ist sofort angehalten. Da der Gestürzte keine Lebenszeichen aufwies, begann er sofort mit der Reanimation und informierte zusätzlich die Polizei und den Rettungsdienst. Trotz aller Bemühungen konnte ein Arzt später nur noch den Tod des 63-Jährigen feststellen. Da derzeit noch nicht geklärt ist, wie der Verstorbene zu Fall gekommen ist, bittet die Zevener Polizei mögliche Zeugen unter Telefon 04281/93060 um sachdienliche Hinweise. Vorfahrt missachtet - Beifahrerin verletzt Stuckenborstel. Bei einem Verkehrsunfall im Einmündungsbereich Im Alten Hof/Stubbenkamp ist am Donnerstagabend eine junge Frau verletzt worden. Ein 20-jähriger Fahranfänger aus der Samtgemeinde Sottrum hatte gegen 19 Uhr die Vorfahrt eines 21-jährigen Autofahrers, ebenfalls aus der Samtgemeinde, missachtet. Bei der Kollision ihrer Fahrzeuge zog sich die 22-jährige Beifahrerin in einem Citroen leichte Verletzungen zu. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf rund fünftausend Euro. Autofahrerin mit mehr als 2,3 Promille Bremervörde. Eine aufmerksame Zeugin hat die Bremervörder Polizei am Donnerstagvormittag über eine mögliche Trunkenheitsfahrt informiert. Die Frau beobachtete gegen 9 Uhr vormittags auf dem Parkplatz eines Baumarktes am Gewerbering eine Frau, die offensichtlich stark betrunken in ihren Wagen gestiegen und von dort losgefahren sei. Über das Autokennzeichen ermittelten die Beamten die Halteranschrift in Bremervörde. Dort trafen die Polizisten wenig später auf die Fahrerin. Die Einschätzung der Zeugin bestätigte sich nach einem Atemalkoholtest. Der zeigte ein Ergebnis von über 2,3 Promille an. Die Fahrerin musste im Bremervörder Krankenhaus eine Blutprobe und später auch ihren Führerschein abgeben. Motorradfahrer stürzt vor dem Blitzer Groß Meckelsen. Am Donnerstagabend ist ein 53-jähriger Motorradfahrer vor der Geschwindigkeitsmessanlage an der Landesstraße 142 mit seiner Maschine gestürzt. Der Biker aus Baden-Württemberg war gegen 20 Uhr in Richtung Zeven unterwegs, als er aus noch ungeklärter Ursache die Kontrolle über seine BMW verlor. Nach dem Sturz rutschte der Fahrer noch ein Stück über den Asphalt und zog sich dabei leichte Verletzungen zu. Auch seine Maschine kam zu Schaden. Diebe kamen durch offene Haustür Lauenbrück. Unbekannte Täter sind am Donnerstagnachmittag in ein Wohnhaus an der Bahnhofstraße eingedrungen. Sie fanden zwischen 14.30 Uhr und 16.30 Uhr auf der Rückseite des Hauses eine offenstehende Tür und betraten die Wohnung. Bei der Suche nach Beute fiel ihnen Bargeld in die Hände. Damit machten sich die Täter aus dem Staub. 79-jähriger Motorradfahrer bei Unfall verletzt Sottrum. Eine 28-jährige Autofahrerin aus der Samtgemeinde Fintel ist am Donnerstagabend auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes an der Straße Lienworth mit einem Motorradfahrer zusammengestoßen. Die Frau hatte das Gelände gegen 19 Uhr mit ihrem Wagen verlassen wollen und dabei vermutlich nicht auf den 79-jährigen Biker aus Sottrum geachtet. Der Mann stürzte mit seiner Honda und zog sich dabei leichte Verletzungen zu. Den Sachschaden beziffert die Polizei mit eintausend Euro. Zwei Verletzte bei Abbiegeunfall Heeslingen. Aufgrund von Unachtsamkeit ist es am Donnerstagmittag im Einmündungsbereich Zum Kreuzkamp/Am Kreuzkamp zu einem Verkehrsunfall mit zwei Verletzten gekommen. Ein 20-jähriger Fahranfänger aus der Samtgemeinde Sittensen hatte gegen 12.40 Uhr mit seinem BMW von der Straße Am Kreuzkamp nach rechts in die Straße Zum Kreuzkamp abbiegen wollen. Dabei kam er allerdings soweit auf den Gegenfahrstreifen, dass er mit dem BMW eines 30-jährigen Selsingers, der in Richtung Meinstedt fuhr, kollidierte. Beide Fahrer zogen sich leichte Verletzungen zu. Auch ihre Fahrzeuge wurden erheblich beschädigt.
mehr 
(ots) /- Zevener verliert Geld nach Gewinnversprechen - Polizei mahnt zur Vorsicht Zeven. Am Montag ist ein 41-jähriger Zevener Opfer von Online-Betrügern geworden. Die nicht mehr ganz so neue Masche lief auch in diesem Fall nach einem bereits bekannten Muster ab. Der Mann hatte am Sonntag per Telefon eine Gewinnbenachrichtigung erhalten. Ein Geldgewinn von mehreren tausend Euro wurde in Aussicht gestellt. In diesem ersten Telefonat kündigte man bereits den nächsten Anruf an. Der solle von einem Sicherheitsunternehmen stammen, das den Transport des Geldes übernimmt. Zu einem späteren Zeitpunkt rief dann ein vermeintlicher Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma an. Und hier beginnt das gut einstudierte Schauspiel. Die Betrüger sind in den meisten Fällen sehr wortgewandt und verstehen es, die Zweifel und das Misstrauen bei ihren Opfern mit Argumenten auszuräumen. Das Gespräch lenken die Täter dann im weiteren Verlauf auf einen kleinen Missstand. Der Transport des Geldes und der bei der Gewinnübergabe anwesende Notar müssen bezahlt werden. Dies müsse geschehen, bevor der Transport startet. Hier verlangen die Betrüger kein Bargeld, denn das müssten sie persönlich abholen. Die Opfer werden entweder zu einer Überweisung auf ein Konto gedrängt oder zum Erwerb von Steam-Karten aufgefordert. Steam-Karten sind Guthabenkarten für den Online-Dienst Steam. Mit der Steam-Guthabenkarte kann ein Betrag gewählt und über die Eingabe eines Cash-Codes dem Steam-Konto gutgeschrieben werden. Im Fall des betrogenen Zeveners wurde die Übermittlung von Aktivierungscodes für Karten im Wert von 900 Euro verlangt. Es kam jedoch zur Übermittlung von "nur" 400 Euro. Auch wenn die Verlockung des plötzlichen Gewinns groß ist, warnt die Polizei. "Mir ist nicht bekannt, dass es jemals die Auszahlung eines Gewinns nach einem Gewinnversprechen gegeben hat", so deren Sprecher Heiner van der Werp. Mit der Übermittlung der Codes ist für den 41-Jährigen der Vorhang des Schauspiels gefallen. Er wird sein Geld nicht wiedersehen. Fahrraddieb klaut blau-gelbes Mountainbike Rotenburg. Weil er nur kurz einkaufen wollte, hat ein 15-jähriger Jugendlicher aus der Samtgemeinde Bothel am Montagnachmittag sein Fahrrad im Fahrradständer eines Drogeriemarktes an der Großen Straße unverschlossen abgestellt. Zwischen 15.45 Uhr und 15.50 Uhr stand das gelb-blaue Mountainbike des Herstellers Winora vom Typ Vatoa für fünf Minuten vor dem Geschäft. In diesem kurzen Zeitraum schlug ein unbekannter Fahrraddieb zu. Als der Jugendliche zurückkam, war sein Rad weg. Sachdienliche Hinweise bitte an die Rotenburger Polizei unter Telefon 04261/9470. Unfallschaden spät bemerkt - Verursacher soll sich melden Rotenburg. Nach einem Verkehrsunfall, der sich am Montagmorgen in der Gerberstraße ereignet hat, sucht die Polizei nach dem unbekannten Unfallverursacher. Ein 12-jähriger Radfahrer sei gegen 7.40 Uhr beim Zurückrollen von einem schwarzen Wagen angefahren worden. Der Jungen sei nicht gestürzt und habe sich auch nicht verletzt. Das erzählte er der Beifahrerin, die aus dem schwarzen Auto ausgestiegen sei. Dann fuhren alle Beteiligten weiter. Später stellte sich jedoch heraus, dass das Vorderrad des Fahrrades verzogen war. Die Polizei bittet den noch unbekannten Unfallverursacher, sich zur Schadensregulierung unter Telefon 04261/9470 zu melden.
mehr