Sag uns, was los ist:

(ots) /- Rollerfahrer fährt betrunken im Slalom durch die Fußgängerzone Rotenburg. Eine Streifenbesatzung der Rotenburger Polizei hat am Donnerstagabend die gefährliche Alkoholfahrt eines jungen Mannes auf einem Motorroller durch die Rotenburger Innenstadt gestoppt. Der 20-jährige hatte sich das Kleinkraftrad zuvor auf dem Gelände der Rotenburger Werke an der Lindenstraße von einem Bekannten "ausgeliehen". Gemeinsam mit einer Freundin brauste er ohne Helm davon. Im weiteren Verlauf berichteten Zeugen der Polizei über Notruf von einem jungen Rollerfahrer, der mit überhöhter Geschwindigkeit und im Slalom gemeinsam mit einer Mitfahrerin durch die Große Straße rase. In der Rostocker Straße traf die Polizei auf die gesuchte Rollerbesatzung. Mittlerweile saßen drei Personen auf dem kleinen Flitzer. Als sie die Polizei erblickten, sprangen alle ab, ließen den Roller zurück und flüchteten. In der Schweriner Straße konnte die Polizei den 20-Jährigen und eine 18-jährige Frau fassen. Es stellte sich heraus, dass der Rollerfahrer unter Alkoholeinwirkung stand. Ein Atemalkoholtest zeigte ein Ergebnis von über 1 Promille. Weitere Ermittlungen ergaben, dass der 20-Jährige nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis für den Roller ist. Er musste auf der Polizeiwache eine Blutprobe abgeben. Werkzeugkiste aufgebrochen Zeven. Unbekannte Täter haben in der Nacht zum Donnerstag auf einem Grundstück an der Straße Auf dem Praun eine verschlossene Werkzeugkiste auf der Ladefläche eines Firmentransporters aufgebrochen. Daraus stahlen sie ein Lasergerät und eine Flex. Die Polizei geht von einem Schaden von mehreren tausend Euro aus. Sachdienliche Hinweise bitte unter Telefon 04281/93060. Unfallflucht wird beobachtet Rotenburg. Beim Rückwärtsfahren in einer Auffahrt an der Lindenstraße hat ein 74-jähriger Autofahrer am Donnerstagvormittag zwei Grundstückbegrenzungssteine beschädigt. Doch anstatt den Schaden zu melden, setzte er die Fahrt fort. Über ein Kennzeichenfragment, das Zeugen vom Fahrzeug abgelesen hatten, ermittelte die Polizei den Verursacher im Rahmen einer Fahndung. Der Mann muss sich wegen des Verdachts der Unfallflucht verantworten. 8-jähriger Radfahrer bei Unfall verletzt Zeven. Bei einem Verkehrsunfall in der Kanalstraße ist am Mittwochmorgen ein 8-jähriger Radfahrer verletzt worden. Eine 46-jährige Autofahrerin aus Gnarrenburg hatte den Jungen gegen 7.40 Uhr beim Einparken vermutlich übersehen. Der kleine Radler kam zu Fall und zog sich dabei Schürfwunden zu.
mehr 
(ots) /- Gefahrenstelle bei Obi - Polizei überwacht unfallträchtigen Einmündungsbereich ## Fotos in der digitalen Pressemappe ## Rotenburg. Einen genauen Blick hat die Rotenburger Polizei am Donnerstag auf den Einmündungsbereich Bremer Straße/Otto-von-Guericke-Straße in der Nähe eines Heimwerkermarktes geworfen. Dort ereigneten sich in den zurückliegenden Jahren immer wieder schwere Verkehrsunfälle durch Vorfahrtsverletzungen. Experten der Verkehrsbehörden und der Polizei trafen sich mehrfach vor Ort und suchten nach Lösungen, um die Unfallgefahr an der scheinbar übersichtlichen Einmündung in den Griff zu bekommen. Gezielte Verkehrsüberwachung durch die Polizei am umgestalteten Brennpunkt hat bislang ebenfalls nicht zu einer Verbesserung, insbesondere für Radfahrer geführt. Mittlerweile erreichten die Polizei sogar Beschwerdeschreiben besorgter Verkehrsteilnehmer, die Zeugen von Verkehrsverstößen und gefährlichen Situationen wurden. Am Donnerstagvormittag zwischen 11 Uhr und 12 Uhr und am Abend zwischen 17.30 Uhr und 18.30 Uhr postierten sich Streifenbesatzungen und überwachten die Einhaltung des Stopp-Schildes. In knapp 2 Stunden fuhren deutlich mehr als 20 Autofahrerinnen und -fahrer ohne, wie gefordert, stehen zu bleiben daran vorbei. Sie mussten als "kleine Gedächtnisstütze" ein Verwarngeld bezahlen. "Diese Einmündung dürfte den meisten Rotenburgerinnen und Rotenburgern als gefährlich bekannt sein", meint Polizeisprecher Heiner van der Werp. Ein Blumenstrauß und eine Gefahrenzeichen "Unfallschwerpunkt" erinnert immer noch an einen schlimmen Verkehrsunfall, bei dem eine junge Radfahrerin vor zwei Jahren zu Tode kam. Ob die Aktion am Donnerstag zum Erfolg führt, bleibt abzuwarten. "Wir werden in jedem Fall auch zukünftig dort stehen und Verkehrssünder zur Kasse bitten", kündigt van der Werp an. Flüchtiger Autofahrer gefährdet den Gegenverkehr - Polizei sucht Zeugen Zeven. Nach der erfolglosen Verfolgung eines Autofahrers am Donnerstagabend auf der Strecke vom Zevener Westring über die Bundestraße 71 und die Landesstraße 132 bis zur Ortschaft Vorwerk sucht die Polizei nach möglichen Verkehrsteilnehmern, die durch die riskante Fahrweise des Flüchtigen gefährdet worden sind. Während einer Geschwindigkeitskontrolle am Westring fiel den Beamten gegen 18.15 Uhr der Fahrer eines grauen Audi A4 Avant auf. Er war deutlich zu schnell unterwegs. Obwohl ihm ein Anhaltesignal gegeben wurde, hielt der Mann nicht zu einer Verkehrskontrolle an. Er setzte seine Fahrt mit hoher Geschwindigkeit fort. Während der Verfolgungsfahrt gefährdete der Fahrer bei Überholmanövern mehrere Male rücksichtlos und grob verkehrswidrig den entgegenkommenden Verkehr. Verkehrsteilnehmer, die davon betroffen wurden, melden sich bitte unter Telefon 04281/93060 bei der Zevener Polizei. Während der Fahrstunde - Fahrschüler verunglückt mit Motorrad Zeven. Am Donnerstagvormittag ist ein 22-jähriger Fahrschüler bei einem Verkehrsunfall während der Fahrstunde verletzt worden. Der junge Mann habe gegen 9 Uhr in einem Wendekreis der Straße Zum Nullmoor das Motorrad unbeabsichtigt zu stark beschleunigt. Die Maschine geriet ins Schleudern und der Fahrschüler verlor die Kontrolle darüber. Er kollidierte mit einem VW Golf, der am Straßenrand geparkt war. Mit leichten Verletzungen wurde der 22-Jährige in die OsteMed Klinik nach Bremervörde gebracht. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf rund viertausend Euro. Enkeltrick misslingt - 82-Jährige zu clever für die Betrüger Rotenburg. Am Donnerstag haben unbekannte Betrüger wieder mal versucht, einer Seniorin mit dem sogenannten Enkeltrick viel Geld aus der Tasche zu ziehen. Gegen 12 Uhr klingelte bei einer 82-Jährigen Rotenburgerin das Telefon. Es meldete sich eine angebliche Verwandte, die in eine Notlage gekommen sei. Sie erbat von der Angerufenen 16.000 Euro in bar. Das Geld solle per Taxi bei ihr abgeholt werden. Schon während des Telefonats beschlich die Frau ein merkwürdiges Gefühl. Sie beendete das Gespräch und legte auf. Anschließend informierte sie die Polizei und erstattete eine Strafanzeige. Alkoholfahrt nach dem Einkauf Rotenburg. Eine besorgte Zeugin hat am Donnerstagabend die Rotenburger Polizei über eine mögliche Trunkenheitsfahrt informiert. Während des Einkaufs in einem Geschäft an der Mühlenstraße sei ihr eine Kundin aufgefallen. Die Frau habe sich offensichtlich stark alkoholisiert über das Personal beschwert und sei anschließend in diesem Zustand mit ihrem Wagen vom Parkplatz gefahren. Über das Kennzeichen ermittelte die Polizei die Fahrzeughalterin im Mühlenviertel. Eine Streifenbesatzung klingelte etwas später an der Haustür der Frau. Wie von der Zeugin beschrieben, stand sie deutlich unter Alkoholeinwirkung. Ein Atemalkoholtest bestätigte diesen Eindruck: 2,4 Promille. Mit dem Vorwurf einer Trunkenheitsfahrt konfrontiert, bestritt die Frau betrunken gefahren zu sein. Sie habe nach dem Einkaufen zu Hause ein oder zwei Gläser Wein getrunken. Um diese Aussage zu überprüfen, ließ die Polizei auf der Wache von ihr zwei Blutproben abnehmen. Den Führerschein musste die Frau auch abgeben. Den hatte sie in den zurückliegenden vier Jahren bei Verkehrsunfällen unter Alkoholeinwirkung bereits zweimal verloren.
mehr