Sag uns, was los ist:

++ Hurricane-Festival Scheeßel 2015: Weniger Diebstähle, weniger Gäste und trotzdem gute Laune

(ots) - Hurricane-Festival Scheeßel 2015:

Weniger Diebstähle, weniger Gäste und trotzdem gute Laune

Scheeßel. Von einer äußerst positiven Zwischenbilanz spricht die Rotenburger Polizei beim Blick auf das nun fast schon zurückliegende Hurricane-Festival 2015 in der Abschlusspressekonferenz am Sonntagnachmittag. Hatten die Beamten in den vergangenen Jahren noch mit einigen Behinderungen des Straßenverkehrs bei der An- und Abreise zigtausender Gäste und zahlreichen Diebstählen rund um das Festivalgelände am Eichenring zu kämpfen, so verzeichnen sie in diesem Jahr wohl einen erfreulichen Rückgang der Eigentumskriminalität. Sicher ist es noch zu früh abschließend zu bilanzieren, doch ein Grund für den bisherigen Rückgang an Taschen- und Zeltdiebstählen könnte die Einführung des bargeldlosen Zahlens beim diesjährigen Festival sein. Möglicherweise hat das Festival-Diebe sogar davon abgehalten in den Beekeort zu reisen. Ob sich dieser Trend bis zum Montag, wenn die letzten Gäste das Festival verlassen haben, fortsetzt, wird sich erst in einigen Tagen zeigen. Bis dahin dürften die meisten Strafanzeigen bei der Scheeßeler Polizei eingegangen sein.

Bei den Verkehrskontrollen während der Anreise, die die Polizei wie schon in den vergangenen Jahren offen angekündigt hatte, gingen den Ordnungshütern wieder einige Drogensünder ins Netz. In 21 Fällen erkannten die Polizisten Drogenbeeinflussung bei den ausnahmslos jungen und auch fast immer männlichen Autofahrern. Jedem von ihnen wurde eine Blutprobe abgenommen. Wie sich der Vorfall auf den Führerschein der Fahranfänger auswirken wird, hängt von den Ergebnissen der Blutuntersuchung ab.

Aufdringliches und nicht erlaubtes Pfandsammeln rund um das Festivalgelände hat die Beamten von Freitag bis Sonntag mehr beschäftigt als den Jahren zuvor. Weil mit Dosen und Pfandflaschen das Geld sprichwörtlich auf der Straße liegt, reisten zahlreiche Sucher an. Pfandsammeln war aber nur denen erlaubt, die auch im Besitz eines Eintrittsbändchens waren. Das sorgte am Wochenende nicht selten für Ärger.

Am Rande sei ein eher unschöner Vorfall erwähnt, der eine Polizistin der Reiterstaffel aus Hannover mehr als ärgerte. Während eines Streifenritts auf einem der Campingplätze war sie auf einen Notfall zu gekommen. Die Beamtin ging aus dem Sattel, um erste Hilfe zu leisten. Das wiederum nutzte ein unbekannter Dieb und stibitzte ihren Schlagstock, der am Sattel des Pferdes angebracht war. Da hätte sich die Polizistin eher Teamwork gewünscht.

Ort
Veröffentlicht
21. Juni 2015, 15:03
Autor