Sag uns, was los ist:

++ 68-jähriger Rotenburger erleidet bei Arbeitsunfall schwerste Verletzungen++ Geschwindigkeitskontrolle nahe Ostervesede++ "Stinkefinger" gegenüber der Polizei ++ Einbruch ++

whatsapp shareWhatsApp

(ots) - ++ Einbruch in medizinisches Versorgungszentrum

Zeven. Unbekannte Täter sind in der Nacht zu Mittwoch in das medizinische Versorgungszentrum an der Rahlandstraße in Zeven eingebrochen. Dazu hebelten sie ein rückwärtig gelegenes Fenster des Gebäudes auf und durchsuchten danach die im Erdgeschoss gelegenen Räume.

Gestohlen wurden aus einem Wertgelass Bargeld, Rezepte und Medikamente. Auch Computerhardware ließen die Täter mitgehen. Die Polizei setzte die Tatortgruppe vor Ort ein, die Spuren sicherte. Deren Auswertung dauert derzeit noch an.

Täterhinweise gibt es bislang noch nicht, daher sind die Ermittler des Kriminalermittlungsdienstes Zeven, die den Fall übernommen haben, auf sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen.

Wer verdächtige Personen oder Fahrzeuge in Tatortnähe bemerkt hat, sollte persönlich oder telefonisch unter der Rufnummer 04281-93060 die Polizei in Zeven über seine Feststellungen in Kenntnis setzen.

++ Randalierer in Tarmstedt

Tarmstedt. Im Bereich der Poststraße haben unbekannte Randalierer in der Nacht zu Mittwoch die Scheibe eines Schaukastens, einen Fahrradständer und ein Hinweisschild für das "Parken Mutter und Kind" mutwillig zerstört.

Dabei wurden ein Lebensmittelgeschäft und der Büchereiförderverein Tarmstedt geschädigt. Die Schadenshöhe wird auf mehrere 100 Euro beziffert. Wer verdächtige Personen bemerkt hat, sollte sich unter der Telefonnummer 04283-777 an die Polizei in Tarmstedt wenden.

++ "Stinkefinger" gegenüber der Polizei führt zu Strafanzeige

Bremervörde. Ein 18-jähriger Mann hat am Mittwoch um 15.10 Uhr an der Bushaltestelle in Höhe des Mühlencenters in Bremervörde Polizisten den "Stinkefinger" gezeigt. Die Beamten führten eine Identitätsfeststellung bei dem jungen Mann durch und leiteten ein Strafverfahren wegen Beleidigung gegen ihn ein. Insofern dürfte ihn die Handlung teuer zu stehen kommen.

++ Viele Verstöße bei kontrolliertem Golf

Gnarrenburg. Beamte der Polizei Bremervörde stoppten am Mittwoch um 21.25 Uhr auf der Hindenburgstraße in Gnarrenburg einen aus Kuhstedt kommenden Golf aus dem Bereich Osterholz.

Bei intensiver Überprüfung des VW stellten die Beamten fest, dass an dem Fahrzeug eine unzulässige Sonderbereifung angebracht war, die Rückstrahler fehlten, der Tank undicht war und Warndreieck sowie erste Hilfe-Material nicht mitgeführt wurden.

Zudem war der 35-jährige Fahrer nicht angeschnallt. Der Fahrer muss sich nun auf ein empfindliches Bußgeld einstellen.

++ Geschwindigkeitskontrolle nahe Ostervesede

Scheeßel. Beamte der Polizeiinspektion Rotenburg haben am Mittwoch zwischen 16 und 19.30 Uhr auf der Kreisstraße 211 in Fahrtrichtung Fintel mit einem Lichtschrankenmessgerät eine Geschwindigkeitsmessung vorgenommen.

Dabei fielen 17 Fahrzeugführer auf, die zu schnell unterwegs waren. Sechs Autofahrer kommen mit einem Verwarnungsgeld davon, kommentiert die Polizei die Kontrolle, in elf Fällen wird es zu Bußgeldern kommen. Schnellster Fahrer war ein Opel-Fahrer aus dem Heidekreis, der mit 133 Stundenkilometern statt erlaubter 100 km/h erfasst wurde.

++ 68-jähriger Rotenburger erleidet bei Arbeitsunfall schwerste Verletzungen

Rotenburg. Ein 68-jähriger Arbeiter aus Rotenburg erlitt bei einem Arbeitsunfall am Donnerstag um 12.50 Uhr auf einem Firmengrundstück an der Otto-von-Guericke-Straße in Rotenburg schwerste Verletzungen.

Ein Stein hatte eine Dosieranlage für Mineralgemisch blockiert. Als der Arbeiter den Stein lösen wollte, lief die Maschine wieder an. Dabei wurde der Mann in die Anlage gezogen und erheblich verletzt. Die Polizei ermittelt derzeit, wie es zu dem Unfall kommen konnte.

Der Schwerstverletzte musste mit einem Rettungswagen mit Notarzt in das Diakoniekrankenhaus Rotenburg gebracht werden. Ein Rettungshubschrauber war vor Ort, kam aber nicht zum Einsatz.

Ort
Veröffentlicht
12. April 2012, 13:26
Autor
whatsapp shareWhatsApp