Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares
Grober Unfug mit Folgen - Regionalexpress leitete Notbremsung ein

(ots) - LK Ludwigslust / Sülstorf:

Der Triebfahrzeugführer eines Regionalexpresses musste am

gestrigen Nachmittag gegen 14:30 Uhr beim Haltepunkt Sülstorf am

dortigen Bahnübergang, zweigleisige Bahnstrecke Ludwigslust -

Schwerin, eine Notbremsung durchführen. Ein 11-jähriger Junge war

durch die geschlossene Bahnschranke (Vollschranke) geklettert und

über die Gleise gelaufen. Der Regionalexpress konnte rechtzeitig zum

Stehen kommen, da der Zug in diesem Bereich wegen des Haltepunktes

bereits langsamer fährt. Die Reisenden im Zug blieben unverletzt und

der Triebfahrzeugführer sowie das Kind kamen mit dem "Schrecken"

davon. Das Zugpersonal nahm den Jungen in Obhut. In Schwerin wurde

der Junge der Bundespolizei "Übergeben". Der verschreckte 11-Jährige

erzählte den Beamten, dass er mit dem Zug nach Schwerin fahren

wollte, aber auf dem Weg zum Haltepunkt Sülstorf getrödelt hatte. Nun

waren die Schranken zu und der Zug in die Gegenrichtung gerade

abgefahren. Um den Zug nach Schwerin noch zu erreichen, kletterte er

durch die Schranke und übersah den ankommenden Zug. Der

benachrichtigte Vater konnte seinen Sohn wohlbehalten von der

Bundespolizei abholen. Auf dieser zweigleisigen Bahnstrecke fahren

die Züge mit einer Geschwindigkeit von bis zu 160 km/h. Dieser grobe

Unfug ist ein gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr. Die Gefahren,

die von herannahenden Zügen und auch Oberleitungen ausgehen, werden

regelmäßig unterschätzt! Die Bundespolizeiinspektion Rostock weist

ausdrücklich darauf hin, dass das Betreten von Gleisanlagen

lebensgefährlich und für unberechtigte Personen verboten ist. Züge

nähern sich lautlos und können je nach Windrichtung erst sehr spät

wahrgenommen werden. Der durchschnittliche Bremsweg eines Zuges bei

100 km/h beträgt 1.000 m. Die Oberleitungen führen eine Spannung von

15.000 Volt. Der Kontakt mit diesen, unabhängig in welcher Form, ist

für den Menschen tödlich. Bahnanlagen sind keine Spielplätze!

Ort
Veröffentlicht
29. September 2010, 13:39
Autor